• aktualisiert:

    Unfassbare Garitzer Pechsträhne

    Gleich drei Bad Brückenauer (von links: Sascha Wagner, Philipp Jakobsche und Florian Jakobsche) hängt der Thulbaer Mariu...

    fussball (jüs/rus)

    Kreisliga Rhön

    TSV Rannungen – TSV Nordheim/Rhön 3:3
    VfR Sulzthal – TSV Hausen/Rhön 1:2
    Spfr. Herbstadt – Burgwallbach/Leutershausen 0:0
    SG Heustreu/Hollstadt – TSV Bad Königshofen 0:3
    SV Garitz – 1. FC Eibstadt 1:5
    FC Bad Brückenau – FC Thulba 1:2
    VfL Spfr. Bad Neustadt – FC Untererthal 2:1
    SV Rödelmaier – TSV Großbardorf II 1:1
    FC Thulba – TSV Hausen/Rhön 1:0
    1. FC Eibstadt – TSV Bad Königshofen 2:5
    VfR Sulzthal – SV Garitz abges.
    SG Heustreu/Hollstadt – VfL Spfr. Bad Neustadt 0:5
    FC Bad Brückenau – SV Rödelmaier abges.

    1. (1.) FC Thulba 25 20 4 1 69 : 19 64
    2. (2.) SV Rödelmaier 23 14 6 3 50 : 22 48
    3. (3.) TSV Rannungen 23 14 5 4 57 : 32 47
    4. (4.) TSV Hausen/Rhön 25 14 3 8 66 : 49 45
    5. (5.) Burgwallbach/Leutershausen 24 13 4 7 49 : 40 43
    6. (7.) TSV Bad Königshofen 25 12 5 8 53 : 35 41
    7. (8.) VfL Spfr. Bad Neustadt 25 12 4 9 53 : 42 40
    8. (6.) TSV Großbardorf II 24 11 4 9 52 : 43 37
    9. (10.) 1. FC Eibstadt 25 9 4 12 52 : 55 31
    10. (9.) FC Untererthal 25 9 2 14 48 : 57 29
    11. (11.) Spfr. Herbstadt 24 8 5 11 38 : 61 29
    12. (12.) TSV Nordheim/Rhön 23 6 5 12 40 : 55 23
    13. (13.) FC Bad Brückenau 24 6 3 15 33 : 48 21
    14. (14.) SV Garitz 24 5 4 15 37 : 66 19
    15. (15.) VfR Sulzthal 23 5 3 15 37 : 65 18
    16. (16.) SG Heustreu/Hollstadt 24 4 1 19 24 : 69 13

    FC Thulba – TSV Hausen/Rhön 1:0 (0:0). Wie bereits am Samstag in Bad Brückenau übten sich die Frankonen im Minimalismus – zum nächsten Dreier reichte es dennoch, weil Lorenz Heim kurz nach Wiederanpfiff den Überblick behalten hatte nach der feinen Vorarbeit von Markus Kaufmann. Eine verdiente Führung zu diesem Zeitpunkt, weil die Elf von Victor Kleinhenz bereits in den ersten 45 Minuten vorzeigbare Möglichkeiten besaß durch Lorenz Heim (9., 12.) und Marius Schubert, während auf der Gegenseite nur Sebastian Hautzinger einen Warnschuss abgegeben hatte (38.) für die auf Konter lauernden Rhöner. Mit der Führung im Rücken blieb der Tabellenführer am Drücker, verpasste freilich ein beruhigendes 2:0. Chancen dafür waren jedenfalls vorhanden, insbesondere für Tobias Huppmann und Lorenz Heim, die Stefan Perleth regelmäßig beschäftigten. Seine letzte Großtat vollbrachte der TSV-Keeper kurz vor Spielende im Duell mit Marius Schubert. Die Gäste hatten in Hälfte zwei lediglich einen gefährlichen Distanzschuss von Julian Hautzinger zu bieten. Der FC Thulba kann nach diesem Sechspunkte-Wochenende in aller Ruhe seine Titelfeierlichkeiten planen.

    Tor: Lorenz Heim (49.).

    VfR Sulzthal – TSV Hausen/Rhön 1:2 (1:1). Nach drei Siegen und einem Remis mussten sich die Sulzthaler mal wieder geschlagen geben – und stecken damit weiter tief im – noch lange nicht aussichtslosen – Abstiegskampf. „Schießen wir das zweite Tor, gehen wir wahrscheinlich als Sieger vom Platz“, urteilte VfR-Vorstand Peter Fenn über diese enge Begegnung auf einem technisch guten Niveau. Rasant war insbesondere der Beginn mit dem zu hoch angesetzten Schuss von Alexander Unsleber nach dem Pass von Tim Eckert, ehe der Gast in Führung ging durch Stefan Hautzinger. „Nach einem weiten Schlag waren sich unsere Abwehrspieler uneins“, monierte Fenn, der nicht viel später den Ausglich sah durch Felix Keß nach dem Zuspiel von Unsleber, der kurz vor der Pause nach der Flanke von Andreas Halbig TSV-Keeper Stefan Perleth zum Eingreifen zwang. Glück für den VfR, dass nach dem Wechsel Benedikt Jammers, bereits in der ersten Halbzeit für den verletzten Frank Glöckner gekommen, auf der Linie gegen Sebastian Jackisch klärte. Aber auch ordentlich Pech, dass Tim Eckert erst eine glasklare Kopfball-Chance liegen ließ, dann den Nordheimer Keeper anschoss und das gen Tor trudelnde Leder von Michael Orf entschärft wurde. Beim Siegtreffer der Gäste hatte Sebastian Hautzinger nach einer Flanke per Kopf getroffen.

    Tore: 0:1 Stefan Hautzinger (9.), 1:1 Felix Keß (11.), 1:2 Sebastian Hautzinger (75.).

    FC Eibstadt – TSV Bad Königshofen 2:5 (1:3). Der TSV Bad Königshofen aus dem Niemandsland der Tabelle hat sich mit diesem klaren Sieg in Kleineibstadt nicht nur für die 0:1-Hinspielniederlage revanchiert, sondern auch Frustbewältigung für die Serie knapper und unglücklicher Niederlagen der letzten Wochen betrieben. Während der Liganeuling FC Eibstadt 05 so unglücklich auch wieder nicht aus dem Osterwochenende heraus ging. „Wenn wir uns aus den Spielen am Samstag in Garitz und heute gegen Königshofen einen Sieg hätten aussuchen sollen, dann wäre es der in Garitz gewesen“, gestand FC–Sprecher Christian Mai. „Wir bekamen ein schnelles Gegentor und haben mit dem sofortigen Ausgleich die Krallen gezeigt“, beschrieb er das Saale-Derby. „Nach dem 1:3 in der 21. Minute war aber der Käse bereits gegessen. Die Gäste waren die bessere Mannschaft und wir hatten außer Kampfgeist und Moral bis zur letzten Minute keine geeigneten Mittel entgegenzusetzen.“

    Tore: 0:1 Carsten Eckart (9.), 1:1 Daniel Fürst (10.), 1:2 Alexander Sarwanidi (12.), 1:3 Tobias Saam (21.), 1:4 Frederic Werner (50.), 2:4 Daniel Blau (55., Eigentor), 2:5 Carsten Eckart (70.)

    SG Heustreu/Hollstadt – VfL Spfr. Bad Neustadt 0:5 (0:0). Vom Kräftehaushalt her waren beide Mannschaft durch ein Samstagsspiel vorbelastet. Während die Gäste aber durch einen Sieg (2:1 gegen Untererthal) Oberwasser bekommen hatte, schwamm der Klassenerhalt, sofern ihn noch jemand in Kreisen der SG auf der Rechnung hatte, durch die 0:3-Niederlage gegen Bad Königshofen noch ein Stück weiter die Saale unterhalb von Hollstadt und Heustreu runter. Dabei wiederholen sich die Symptome der Niederlagenserie der SG nach der Winterpause: Starke Moral, großer Kampfgeist, lange Zeit Hoffnung auf einen Punktgewinn und dann gehen die Schleusen doch auf, „diesmal“, so unser Informant Günther Bialowas, „auch die Köpfe runter.“ Ja, man hätte man sogar in der 33. Minute in Führung gehen können, scheiterte aber zum dritten Mal hintereinander mit einem Elfmeter. Als das Schleusentor aber erst mal geöffnet war, fielen innerhalb von 13 Minuten (68. bis 81.) die fünf Tore der Gäste.

    Tore: 0:1 Marek Buchowski (68.), 0:2 Maximilian Mosandl (69.), 0:3 Thomas Gerhardt (74.), 0:4, 0:5 Maximilian Mosandl (78., 81.)

    TSV Rannungen – TSV Nordheim/Rhön 3:3 (1:1). Einen offenen Schlagabtausch sahen die Fans in Rannungen, wo der Gastgeber zwei wertvolle Punkte im Kampf um die Aufstiegs-Relegation liegen ließ. Als Michael Röder nach der Flanke von Lukas Englert etwas glücklich den dritten Treffer für die Elf von Werner Köhler erzielte, schien die Begegnung entschieden, doch mit der wirklich allerletzten Aktion schnappten sich die Rhöner einen Punkt, als Markus Stumpf nach einer weiten Freistoßflanke per Kopf einnetzte. „Wir haben mal wieder zu viele Chancen nicht genutzt. Das ist und bleibt etwas unser Manko“, meinte Rannungens Pressesprecher Ludwig Berninger vor allem die erste Hälfte mit den verpassten Gelegenheiten von Fabian Erhard und Daniel Kraus. In Führung gegangen waren die Hausherren durch den von Benjamin Kaufmann verwandelten Strafstoß nach Foul an Timo Stahl, aber stets mutige Nordheimer schlugen noch vor der Pause durch Ferdinand Fischer zurück, ehe Marcel Karlein per 25-Meter-Freistoß Rannungens Torsteher Tobias Geier überwand. Nicht unverdient war zu diesem Zeitpunkt die Gästeführung, weil Martin Herbig zuvor zweimal auf der Linie gegen einschussbereite Nordheimer geklärt hatte für seinen bereits geschlagenen Keeper. Der zweite Kaufmann-Treffer per Drehschuss nach der Flanke von Marcel Heinrich war der Auftakt einer aufregenden Schlussphase.

    Tore: 1:0 Benjamin Kaufmann (19., Foulelfmeter), 1:1 Ferdinand Fischer (40.), 1:2 Marcel Karlein (68.), 2:2 Benjamin Kaufmann (77.), 3:2 Michael Röder (90.), 3:3 Markus Stumpf (90.+3).

    SV Garitz – FC Eibstadt 1:5 (0:0). Pech und Unvermögen. Irgendwie kamen da am Samstag zu viele negative Sachen zusammen im Garitzer Spiel. Wie der Platzverweis gegen den zu heftig reklamierenden Konstantin Papadopoulos in einer ansonsten ereignislosen ersten Hälfte. Das Drama der Grün-Weißen setzte sich nach der Pause mit voller Wucht fort angesichts zweier Eigentore binnen 20 Minuten. „Das 1:3 war der Knackpunkt. Aber es hat unter dem Strich auch die bessere Mannschaft gewonnen“, urteilte SV-Pressesprecher Thomas Leiner über ein Spiel, das trotz der vielen gelben Karten und der zwei Platzverweise stets im Rahmen verlaufen war. Den Garitzer Ehrentreffer hatte Christoph Schießer vom Kreidepunkt aus erzielt nach einem Foul an Andrzej Sadowski.

    Tore: 0:1 Tobias Alles (55., Eigentor), 0:2 Daniel Fürst (57.), 1:2 Christoph Schießer (72., Foulelfmeter), 1:3 Christoph Schießer (75., Eigentor), 1:4 Joschka Hartmann (85.), 1:4 Christian Fürst (90.). Rot: Michael Süß (72., Eibstadt). Gelb-Rot: Konstantin Papadopoulos (37., Garitz).

    FC Bad Brückenau – FC Thulba 1:2 (1:1). Alles gegeben hatten die Sinnstädter gegen den unangefochtenen Spitzenreiter. Und standen hernach trotzdem mit leeren Händen da, mussten zusätzlich den Platzverweis gegen ihr Offensivass Marcel Gebhart verdauen, der nach einem Halten nachgetreten und damit seiner vom Abstieg bedrohten Elf einen Bärendienst erwiesen hatte. Die Frankonen überzeugten wie erwartet mit technisch gefälligem Spiel und viel Ballbesitz, aber vor allem in der ersten Hälfte sollten die Brückenauer nur wenig zulassen. Und gingen gar in Führung durch Kevin Lormehs nach einem Konter über Marcel Gebhart. Die Nerven des Favoriten beruhigte anschließend Maximilian Heinrich mit dem Ausgleich, als Keeper Alex Gartung etwas unglücklich aussah. „Aber kein Vorwurf an ihn, er hat nämlich ein starkes Spiel gemacht“, sagte sein spielender Trainer Philipp Jakobsche, der sich dafür umso mehr über die „absolut ungerechtfertigte“ siebenminütige Nachspielzeit echauffierte. Das Pech der Rhöner komplettierte Ronald Kömpel mit seinem Lattenschuss zuvor.

    Tore: 1:0 Kevin Lormehs (14.), 1:1 Maximilian Heinrich (23.), 1:2 Manuel Hänelt (90.+7). Rot: Marcel Gebhart (67., Bad Brückenau).

    VfL Spfr. Bad Neustadt – FC Untererthal 2:1 (1:0). „Unser Dreier geht letztendlich in Ordnung“, urteilte Bad Neustadts Spielertrainer Thomas Gerhardt, der von einer von beiden Seiten kämpferisch geführten Partie berichtete. Anfangs hatte seine Mannschaft einige Möglichkeiten zum Führungstreffer, den schließlich Waldemar Herget erzielte. Mit Wiederbeginn übernahmen die Hausherren mehr und mehr das Kommando. „Da bekamen wir die Partie besser in Griff und waren die klar bessere Mannschaft“, erzählte Gerhardt. Trotzdem gelang den Gästen der Ausgleich durch ihren Torjäger Lukas Tartler, der einen Konter erfolgreich abschloss. Nachdem der Gastgeber diesen Gegentreffer verdaut hatte, war man wieder am Drücker. Christian Nöth gelang der entscheidende Treffer kurz vor dem Abpfiff.

    Tore: 1:0 Waldemar Herget (31.), 1:1 Lukas Tartler (62.), 2:1 Christian Nöth (86.). Gelb-Rot: Marek Buchowski (86., Bad Neustadt).

    Sportfreunde Herbstadt – SV Burgwallbach 0:0. „Für uns ist das Ergebnis zu wenig und enttäuschend“, sagte Benedikt Jörg. Dem Vorsitzenden der Sportfreunde Herbstadt war sie anzuhören, die Fassungslosigkeit darüber, dass das Spiel nicht gewonnen wurde. „Wir hatten Chancen ohne Ende“, sagte Jörg. Allen voran Daniel Lurz hätte für einen klaren Erfolg der Heimelf sorgen können. Der Ex-Großbardorfer hatte drei Top-Chancen und jede Menge Pech. So köpfte er nach knapp einer halben Stunde genau an den Pfosten des von Mario Mölter gehüteten Gästetores. „Der Torwart war schon geschlagen“, seufzte Jörg. Beinahe ein Abziehbild war die Szene in der 70. Minute, als Lurz ein weiteres Mal an den Pfosten köpfte. Und in der Schlussminute, als Lurz allein auf Mölter zulief, „brachte der noch irgendetwas dazwischen“, so Jörg. Und Burgwallbach/Leutershausen? „Die hatten zwei Chancen, eine hundertprozentige war aber nicht dabei.“ SG Heustreu/Hollstadt – TSV Bad Königshofen 0:3 (0:1). 3:0 hat der TSV Bad Königshofen bei Schlusslicht SG Heustreu/Hollstadt gewonnen. „Vom Ergebnis her war das zu hoch“, sagte Günter Bialowas, „ein Unentschieden wäre für uns drin gewesen.“ Aber ein Bad Königshofener hatte massiv etwas dagegen: Torwart Simon Kürschner. Ihm stellte der SG-Sprecher ein vorbildliches Zeugnis aus: „Der Torwart hat es rausgeholt für Bad Königshofen.“ Die erste Hälfte verlief über weite Strecken ausgeglichen. Die größte Führungschance hatte die heimische SG, als Patrick Stäblein an den Pfosten köpfte (32.). Unmittelbar vor und nach der Pause stellte Bad Königshofen die Weichen auf Sieg. Erst traf Franz Schmitt, Frederic Werner legte nach. In Bedrängnis hätte der TSV kommen können, wenn Thorsten Dietz per Strafstoß getroffen hätte. Er jagte den Ball über das Tor, die Hoffnungen auf die Wende schienen den gleichen Weg zu nehmen. „Danach ging bei uns die Ordnung verloren“, sagte Bialowas.

    Tore: 0:1 Franz Schmitt (45.), 0:2 Frederic Werner (48.), 0:3 Tobias Saam (74.). Bes. Vorkommnis: Thorsten Dietz (Heustreu/Hollstadt) schießt Foulelfmeter über das Tor (68.).

    SV Rödelmaier – TSV Großbardorf II 1:1 (0:1). Frustriert musste Rödelmaiers Pressewart Mike Seidler zur Kenntnis nehmen, „dass wir wieder einmal beste Chancen nicht nutzen konnten.“ Großbardorf II, das nur mit 13 Spielern – auf der Bank saßen Trainer Markus Bach und Nico Kirchner, an den Storchsberg gekommen war, habe „gut gekämpft und sich deshalb den Punkt auch verdient.“ Zwei eigene Chancen hatte Rödelmaier schon vergeben, ehe die Werner-Feder-Elf unvermittelt in Rückstand geriet. Ein Rückpass von Christoph Koob kam nicht an, Maximilian Dietz ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und schoss zum 1:0 für die Gäste ein. Die beste Ausgleichschance im ersten Durchgang hatte Marcel Gernert, der am Innenpfosten scheiterte. Direkt nach der Pause machte er es besser, als er einen von TSV-Torwart Christian Dietz an Michael Schultheis verwirkten Fouelfmeter verwandelte. Einen zweiten nach Foul an André Raab hätte Rödelmaier nach Seidlers Ansicht noch bekommen müssen und als Raab von Gernert bedient vermeintlich erfolgreich abschloss, sei es kein Abseits gewesen.

    Tore: 0:1 Maximilian Dietz (20.), 1:1 Marcel Gernert (47., Foulelfmeter). Rot: Stefan Demar (83., Großbardorf).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!