• aktualisiert:

    BAD KISSINGEN

    Warum Germering in der Bayernliga bleibt

    Die Kissinger Wölfe haben in der Relegation Germering geschlagen, doch in die Landesliga absteigen müssen die Wanderers trotzdem nicht. Wie bekannt wurde, braucht die Bayernliga einen Nachrücker, da mit dem EHV Schönheide ein nichtbayerischer Verein aus der Oberliga abgestiegen ist. Wäre ein bayerischer Verein abgestiegen, hätte sich dieser in der Bayernliga wiedergefunden. So muss nun aber ein Platz nachbesetzt werden, und diesen übernimmt der Vorletzte der Abstiegsrunde, in dem Fall die Wanderers Germering. In der Relegation ging es also nur noch darum, ob die Kissinger Wölfe mitaufsteigen oder der Letze der Abstiegsrunde, Schongau, doch noch in der Bayernliga verbleiben darf. Bekanntlich haben sich die Wölfe den Platz in der Bayernliga geangelt. „Ich habe das nach dem Spiel erfahren, sowas gibt es wirklich nur im Eishockey“, sagt Wölfe-Vorsitzender Michael Rosin. „Aber das ist klar, wenn oben jemand pleite geht, muss der Verein runter und jemand, der eigentlich sportlich abgestiegen ist, darf wieder hoch.“

    Die Kissinger Wölfe haben in der Relegation Germering geschlagen, doch in die Landesliga absteigen müssen die Wanderers trotzdem nicht. Wie bekannt wurde, braucht die Bayernliga einen Nachrücker, da mit dem EHV Schönheide ein nichtbayerischer Verein aus der Oberliga abgestiegen ist. Wäre ein bayerischer Verein abgestiegen, hätte sich dieser in der Bayernliga wiedergefunden. So muss nun aber ein Platz nachbesetzt werden, und diesen übernimmt der Vorletzte der Abstiegsrunde, in dem Fall die Wanderers Germering. In der Relegation ging es also nur noch darum, ob die Kissinger Wölfe mitaufsteigen oder der Letze der Abstiegsrunde, Schongau, doch noch in der Bayernliga verbleiben darf. Bekanntlich haben sich die Wölfe den Platz in der Bayernliga geangelt. „Ich habe das nach dem Spiel erfahren, sowas gibt es wirklich nur im Eishockey“, sagt Wölfe-Vorsitzender Michael Rosin. „Aber das ist klar, wenn oben jemand pleite geht, muss der Verein runter und jemand, der eigentlich sportlich abgestiegen ist, darf wieder hoch.“

    Die Auflagen in der Bayernliga sind laut Rosin „auch nicht ohne, vom Etat her muss man locker noch einmal 60 000 bis 70 000 Euro mehr rechnen als in der Landesliga“, erklärt der Vorsitzende. Außerdem muss man in der Bayernliga drei Nachwuchsmannschaften melden, davon ein U8-Team. Doch die Planungen sind bisher noch nicht angelaufen. „Sofern keine Entscheidung der Stadt getroffen wurde, kann ich nichts planen. Aber wenn nichts mit der Halle passiert, muss der Verein dicht machen“, erklärt Michael Rosin, der sich davon aber bisher nicht die Feier-Laune verderben ließ.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!