• aktualisiert:

    KEGELN: LANDESLIGA NORD MÄNNER

    Böse Schlappe im letzten Auswärtsspiel

    Absolut chancenlos bleibt Kitzingens ranghöchste Mannschaft bei einem der Titelanwärter. Einer schafft am Ende wenigstens den Ehrenpunkt.

     

    FSV Sandharlanden – SKC Eggolsheim 6:2  
    TV Eibach 03 – PSW 21 Kitzingen 7:1  
    TSV Schwandorf – GH SpVgg Weiden II 6:2  
    BWH Langenzenn – SV Herschfeld 5:3  
    Polizei SV Bamberg – 1. SKC Floss 5:3  
     
    1. (1.) 1. SKC Floss 17 86 23 : 11  
    2. (3.) TV Eibach 03 17 79 22 : 12  
    3. (2.) SV Herschfeld 17 80 20 : 14  
    4. (4.) Polizei SV Bamberg 17 72 20 : 14  
    5. (6.) BWH Langenzenn 17 61.5 18 : 16  
    6. (5.) PSW 21 Kitzingen 17 66 16 : 18  
    7. (9.) TSV Schwandorf 17 59 14 : 20  
    8. (10.) FSV Sandharlanden 17 57.5 13 : 21  
    9. (7.) SKC Eggolsheim 17 62 12 : 22  
    10. (8.) GH SpVgg Weiden II 17 57 12 : 22  

    TV Eibach – PSW 21 Kitzingen 7:1 (3379:3152)

    Im letzten Auswärtsspiel der Saison gaben die Kegler des PSW 21 Kitzingen keine gute Figur ab. Ohne den Hauch einer Chance kehrten sie aus Eibach zurück. Bereits im Startpaar hatten die Gäste keinen Erfolg. Gerhard Schwarzer und Christian Bohn, die stärksten Spieler auf fremden Bahnen in der ablaufenden Saison, mussten die ersten zwei Niederlagen einstecken. Christian Bohn erreichte ein 2:2 in den Satzpunkten, verlor aber wegen der Holzzahlen-Wertung. Gerhard Schwarzer unterlag 1:3 und gab ebenfalls 29 Holz ab.

    Auch im Mittelpaar überzeugte kein Kitzinger. Während Michael Schwarzer einen Satzpunkt gegen seinen Gegner ergatterte, war bei Siegfried Bohn von Anfang an der Wurm drin. Er unterlag chancenlos. Michael Schwarzer gab 36 Holz ab, bei Siegfried Bohn waren es sogar 113.

    Das Schlusspaar sollte Schadensbegrenzung betreiben. Das bedeutete, wenigstens einen Mannschaftspunkt zu ergattern. Dies gestaltete sich für Uwe Gast und Marcel Markert ebenfalls sehr schwierig. Gast hatte die gleichen Probleme mit den Bahnen wie der Rest der Kitzinger. Er musste nach positiven Beginn auf den ersten 25 Kugeln seinen Gegner ebenfalls ziehen lassen und verlor ebenfalls deutlich mit 0:4 und 38 Holz Rückstand.

    Also musste Marcel Markert den Ehrenpunkt erspielen. Nervenstark schaffte er seinen Mannschaftspunkt durch ein 2:2-Satzergebnis und elf Holz Vorsprung. In der Endabrechnung fiel die Kitzinger Niederlage mit 1:7 und einem Holzrückstand von 227 deftig aus. Allein bei den 360 Wurf in die Vollen mussten die Kitzinger 164 Holz abgeben.

    Kitzingen: Gerhard Schwarzer 1:3 (537:566), Christian Bohn 2:2 (550:572), Siegfried Bohn 0:4 (459:572), Michael Schwarzer 1:3 (530:566), Uwe Gast 0:4 (521:559), Marcel Markert 2:2 (555:544).

    Bearbeitet von Wilhelm Roos

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!