• aktualisiert:

    HALLENFUßBALL

    Kreisligist Nordheim/Sommerach überrascht

    Landesliga-Tabellenführer TSV Abtswind gewinnt aber zum viertenmal das Wiesentheider Nachtturnier. Ein Spieler war bei allen Erfolgen dabei.

    Mathias Brunsch (links) und Julian Beßler vom erfolgreichen Fackelmann-Cup-Titelverteidiger TSV Abtswind. Foto: Andreas Stöckinger

    Je später der Abend, desto besser wurde der TSV Abtswind. Weit nach Mitternacht gewann der Landesliga-Tabellenführer das Finale beim Hallenturnier um den Fackelmann-Cup in der Wiesentheider Steigerwaldhalle. Mit 3:1 bezwang der TSV die Überraschungsmannschaft des TSV Nordheim/Sommerach, um anschließend den Pott in die Höhe zu recken.

    Bereits zum 23. Mal wurde das Turnier ausgetragen, zum vierten Mal wanderte der Pokal zu den Abtswindern, die sich damit genauso oft in die Siegerliste eintrugen, wie Bayern Kitzingen. Dass es nicht immer so ernst zugeht in der Halle, zeigte, dass diesmal Pascal Kamolz den Job als verantwortlicher Trainer des TSV übernommen hatte. Der 31-Jährige, der auf dem Feld als Torjäger kaum zu ersetzen ist, begnügte sich mit dieser Rolle, TSV-Trainer Petr Skarabela mischte sich dagegen mehr unter die Zuschauer.

    Im Abtswinder Aufgebot stand diesmal wieder Julian Beßler. Der Spieler der in der Kreisliga beheimateten zweiten Abtswinder Mannschaft gehörte bei den drei TSV-Siegen zuvor bereits zur Mannschaft und kann sich nun als vierfacher Gewinner rühmen. Ins Aufgebot war er in letzter Minute gerutscht, weil der als Gastspieler vorgesehene Thilo Wilke nicht kommen konnte. Der USA-Student wollte eigens zum Turnier kommen, das Schneechaos in New York verhinderte jedoch seinen Flug und die Teilnahme.

    Das Turnier, das mit Rundumbande gespielt wurde, brachte manche Überraschung. So blieben die sonstigen Hallen-Spezialisten vom FC Geesdorf diesmal ziemlich blass, wohl auch, weil einige ihrer Stützen auf einen Einsatz verzichteten. Bereits in der Vorrunde überzeugte Landesligist TG Höchberg mit taktisch und technisch gutem Spiel. In der anderen Gruppe lag mit Oberschwarzach/Wiebelsberg ein weiterer Altbekannter nach der Vorrunde vorne. Für die kurzfristig nachgerückte SG Castell/Wiesenbronn und die Oberpfälzer vom TuS Kastl war das Turnier nach der Vorrunde beendet. Im Viertelfinale nahm das Geschehen richtig Fahrt auf. Gastgeber Wiesentheid hatte die Abtswinder im lokalen Kracher am Rand einer Niederlage, musste allerdings seine 2:1-Führung nach zwei Fehlern noch abgeben. Der TSV Nordheim konterte Schwarzach aus, Höchberg und Oberschwarzach zogen ebenso ins Halbfinale ein.

    Dort liefen die Nordheimer gegen Oberschwarzach so richtig heiß. Nach einer 2:0-Führung glich der Bezirksligist noch aus, doch in letzter Sekunde schoss Jakob Drescher per Abpraller die Seinen zum 3:2-Sieg. Abtswind vergab zunächst ebenfalls ebenso eine 2:0-Führung, um in der Verlängerung dank Jürgen Endres' Treffer doch zu siegen. Im Finale glich Sebastian Pfeufer zwar Abtswinds Führung durch Peter Mrugallla aus, doch Jona Riedel und Adrian Dußler machten Abtswinds vierten Triumph vor gut 300 Zuschauern perfekt.

    Fackelmann-Cup

    Ergebnisse

    Viertelfinale
     

    TSV Abtswind – TSV/DJK Wiesentheid 3:2

    DJK Oberschwarzach – FC Geesdorf n.9-m 5:4

    FV Karlstadt – TG Höchberg 0:2

    TSV Nordheim/Sommerach – SC Schwarzach 2:0

    Halbfinale
     

    Abtswind – Höchberg n.V. 4:3

    Oberschwarzach – Nordheim 2:3

    Platzierungsspiele (Neunmeterschießen)
     

    um Platz 7

    Geesdorf – Karlstadt 4:2

    um Platz 5

    Wiesentheid – Schwarzach 4:2

    um Platz 3

    Höchberg – Oberschwarzach 2:1

    9. TuS Kastl, 10. SG Castell/Wiesenbronn

    Endspiel

    TSV Abtswind – TSV Nordheim/Sommerach 3:1

    Auszeichnungen

     

    Bester Torwart: Christopher Schmitt (Nordheim)

    Torschützenkönig: Daniel Woller (Höchberg, 6 Tore).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!