• aktualisiert:

    FUSSBALL: KREISLIGA 1 WÜRZBURG

    Wolf hat richtig Bock auf Sulzfeld

    In Sulzfeld verbrachte Markus Wolf sieben schöne Jahre als Spieler. Im Sommer wird er zurückkehren – als Trainer, nicht als Kumpel, wie er betont.

    Da Markus Wolf sich die letzten Jahre auf dem Fußballplatz rar machte, muss dieses Archivbild aus dem Mai 2013 herhalten... Foto: Michael Kämmerer

    Der Neue beim Fußball-Kreisligisten TSV Sulzfeld ist ein alter Bekannter. Ab Juli wird Markus Wolf wieder Trainer jenes Klubs sein, dessen Trikot er bis 2009 insgesamt sieben lange Jahre trug. Damit beendet der Nenzenheimer seine dreijährige Pause, in die er sich im Sommer 2015 verabschiedet hat. „Ich will das“, sagt der 40-Jährige gebannten Blickes auf seine Mission, „ich habe richtig Bock darauf. Es ist eine sehr reizvolle Aufgabe.“

    Dabei habe es noch Ende November etwas anders in ihm ausgesehen. Die letzten Monate, die er für Freizeit und Familie nutzte statt mit Fußball, hatten auch etwas. Ein Trainer-Job in näherer Zukunft stand da für den Familienvater kaum zur Debatte, wie er zugibt. „Ich habe ehrlich gesagt wenig Gedanken an den lokalen Fußball verschwendet und hätte zu der Zeit wohl gesagt: Nächste Runde auf keinen Fall.“

    „Wir brauchen einen Trainer, der umgänglich ist.“
    Bernd Hering, Vorsitzender des TSV Sulzfeld

    Ins Grübeln brachte ihn die Anfrage von Sulzfelds Vorsitzendem Bernd Hering. Mit ihm hatte Wolf nicht nur einige Jahre gemeinsam gekickt, Hering gehörte als Freund auch zu den Gästen bei Wolfs 40. Geburtstag im vergangenen Jahr. Hering sprach ihn einfach auf den Posten an, konkrete Gespräche führten dann andere Vereinsmitglieder. Sportleiter Benjamin Krumpholz erhielt ziemlich bald die Zusage Wolfs.

    Er passe ins Sulzfelder Profil, sagt Bernd Hering. „Wir brauchen jemanden, der umgänglich ist, das ist in so einer Liga sehr wichtig. Dazu muss er die Spieler motivieren können, eine Mannschaft entwickeln, junge Leute begeistern. Dass Markus das alles beherrscht, hat er bereits in Seinsheim/Nenzenheim bewiesen.“ Dort wirkte er sechs Jahre lang als Trainer, ehe er sich im Mai 2015 verabschiedete: mit dem Aufstieg in die Kreisklasse. Das Paket habe einfach gepasst, fußballerisch und menschlich. Nicht nur Hering hat Markus Wolf als Kämpfer im Gedächtnis, der sich nach einiger Zeit über seinen Trainingseifer aus der Reserve bis in Sulzfelds erste Garde emporarbeitete, die damals in der Landesliga kickte.

    Eine Fülle an guten Erinnerungen hat Markus Wolf noch aus seiner Zeit als Spieler in Sulzfeld. „Gerade kameradschaftlich war die Mannschaft im- mer der Hammer.“ Die Gelegenheit, dort nun als Trainer einzusteigen, sei schon „sehr reizvoll“ für ihn gewesen, sagt der Elektrotechnik-Meister. Er hatte das Gefühl, dass Sulzfeld ihn unbedingt haben wollte. Den einen oder anderen kenne er noch aus seiner Zeit als Aktiver, sagt Wolf. „Dass er mal bei uns gespielt hat“, sagt TSV-Sportleiter Krumpholz, „ist natürlich das i-Tüpfelchen.“ Wolf erklärt, ihm sei es wichtig, dass zeitlich nun etwas Abstand da ist. „Ich komme nicht als Kumpel, sondern als Trainer“, stellt er fest.

    Was die sportliche Lage angeht, so ist er zuversichtlich, dass Sulzfeld mit dem aktuellen Trainer Christian Hofrichter in der Kreisliga bleiben werde. Der TSV belegt zur Winterpause Platz 13 und muss den Blick nach hinten richten. „Das ist eine sehr attraktive Liga mit vielen Derbys, vielleicht besser als die Bezirksliga“, sagt Wolf. In der Rückrunde wird er sich manches Spiel der Sulzfelder anschauen, ehe er im Juni seinen neuen Posten antritt. „Es werden hoffentlich einige schöne Jahre.“

    Sulzfelds Trainer seit 1998

    Jürgen Walter (Juli 1998 – Juni 2004)

    Ralf Hering (Juli 2004 – Juni 2005)

    Jochen Seuling (Juli 2005 – November 2007)

    Jürgen Stahl (Januar 2008 – Dezember 2008)

    Andreas Süßmeier (Januar 2009 – Juni 2009)

    Björn Auer/Tobias Jäger (Juli 2009 – November 2010)

    Martin Lang (Dezember 2010 – April 2012)

    Bernd Hering (April 2012 – Juni 2012)

    Andreas Süßmeier (Juli 2012 – Juni 2014)

    Christian Hofrichter (seit Juli 2014)

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!