Fußball, 2. Bundesliga, 12. Spieltag

Würzburger Kickers
Logo FC St. Pauli
FC Würzburger Kickers
FC St. Pauli
Spielende
84. Kurzweg (1:0)
  • Alle
  • Tor
  • Auswechslungen
  • Karten
In Kürze liefern wir Euch auf fwk.de und mainpost.de den Spielbericht samt Stimmen zur Partie. Außerdem natürlich auch die Pressekonferenz mit den Analysen von Bernd Hollerbach und Ewald Lienen. Zudem gibt es auf mainpost.de auch die Noten der Roten und die Reaktionen der Fans nach dem dritten Heimsieg der Saison. Also: Wir in Würzburg mögen Montagsspiele, so viel können wir ja mal in jedem Fall festhalten. Die Kickers besiegen völlig verdient harmlose Hamburger und gehen nun mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause - und das als Tabellensechster! Bis zum nächsten Spiel in Nürnberg (am Freitag den 18. November) klappe ich den Laptopdeckel zu und wünsche Euch noch eine feine Woche - Euer Liveticker-Mann Kai Dunkel.
Die kleine Negativserie der Kickers ist also beendet und die Zähler 18 bis 20 sind eingefahren. Nach zwölf Spielen wirklich eine klasse Bilanz für den Aufsteiger aus Mainfranken. Pauli ist heute allerdings den Beweis seiner Zweitligatauglichkeit schuldig geblieben, hat hier einen schwachen Auftritt abgeliefert. Insbesondere vor der Pause hätten die Kickers schon frühzeitig für Tore sorgen können, ja müssen. So wurde es eben auch ein Zitterspiel. Aber vielleicht sind solche Siege ja auch ganz besonders schön!
Am Ende also belohnen sich die Kickers doch noch und fahren einen verdienten 1:0-Erfolg ein. Wenn auch mit tätlicher Mithilfe der Hamburger, die in der 84. Minute nach einem Soriano-Pass in die Mitte nicht klären können. Der Ex-Dortmunder Marvin Ducksch schießt vielmehr Vegar Hedenstad an, von dessen Bein aus der Ball ins eigene Tor fliegt. Aber Peter Kurzweg hat durch seinen Einsatz in dieser Szene großen Anteil am Tor, auch wenn wir ihm den Treffer natürlich gerne zur Gänze und alleine zugeschrieben hätten. Immerhin: "Peter auf den Zaun!", fordern die Fans. Und da lässt sich der Mann mit der 16 auf dem Rücken nun feiern. Die Mannschaft ist bereit zur Humba!
Die Kickers gewinnen gegen St.Pauli mit 1:0!
Die Partie ist vorbei, der Schiedsrichter hat soeben abgepfiffen.
90.+4
"Absteiger!", skandieren die Kickers-Fans...
90.+4
Gelbe Karte für Sobiech, FC St. Pauli FC St. Pauli!
90.+2
Freistoß für die Kickers - tick, tick, tick macht die Uhr...
90.+2
Daghfous versucht es nochmal aus der Distanz - vorbei.
90.
Drei Minuten Extra-Zeit.
90.
Wie lange wird nachgespielt?
90.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Soriano kommt Königs.
89.
Gelbe Karte für Kurzweg, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
88.
Freistoß FCS...P
87.
Ducksch versucht es vorne - sein Schuss wird geblockt. Nachschuss Buchtmann - ebenfalls geblockt.
85.
TOOOOOOR für die Kickers! Wir sagen mal, es war Peter Kurzweg im ersten Anschauen... Nach einem Pass von Soriano ist Kurzweg in der Mitte plötzlich da, Ducksch schießt dann Hedenstad an - und irgendwie ist Kurzweg eben auch dabei... Vielleicht doch eher ein Eigentor? Könnte auch sein, dass Hedenstad zuletzt am Ball war. Egal - die Führung ist endlich da!
84.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Kurzweg! Neuer Spielstand: 1:0.
83.
FC St. Pauli FC St. Pauli wechselt. Für Fafa-Picault kommt Ducksch.
82.
Immer wieder versuchen es die Würzburger mit langen Bällen - darauf hat sich Pauli aber längst eingestellt.
81.
Den Kickers fällt nichts ein... Ein Königreich für eine Idee...
80.
Marvin Ducksch soll kommen...
80.
Pauli wird gleich zum dritten Mal wechseln...
77.
Wulnikowski wirft Sahin einen Abwurf vor die Füße, Pauli spielt den Ball links in den Strafraum, aber Choi scheitert an Wulnikowski. Puh blos keine Leichtsinnigkeiten jetzt auf Würzburger Seite.
75.
Und beinahe das Tor für die Gäste!! Pisot schlägt über den Ball - und fast wäre Fafa-Picault da gewesen - aber Wulnikowski ist rechtzeitig zur Stelle...
74.
Die Schlussviertelstunde beginnt - immer noch (warum auch immer) 0:0.
74.
Aber er wird weitermachen können....
72.
Sahin liegt nach einem Duell mit Benatelli verletzt am Boden...
70.
Fast alles nach vorne läuft über Daghfous - sieben Treffer hat der bisher in dieser Sason ja schon vorbereitet. Hoffentlich kommt heute Vorbereitung Nummer acht dazu..
69.
Aber es will einfach keine Chance und noch weniger ein Tor herausspringen...
68.
Und die nächste hinterher: Powerplay sagt man da wohl
68.
Pisot bekommt den Ball nicht unter Kontrolle - Chance vertan - aber es gibt sogleich die nächste Ecke...
67.
Sobiech klärt zur Ecke..
65.
Freistoß, halbrechte Position, ca 20 Meter vor dem Tor für die Kickers...
63.
Die Kickers müssen die Gäste in der Defensive wieder mehr beschäftigen - so wie in Hälfte eins über weite Strecken. Bisher kommt da zu wenig..
63.
...die bringt aber nichts ein.
63.
Benatelli fällt der Ball vor den Fuß. Er zieht sofort ab - aber Pauli kann zur Ecke klären...
62.
FC St. Pauli FC St. Pauli wechselt. Für Litka kommt Keller.
61.
DAGHFOUS aus 23 Metern - klasse Schuss, aber Himmelmann lenkt die Kugel zur Ecke
60.
Und schon hat Pauli auch die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte ohne Gegentor rumgebracht.
60.
Und auch Pauli wird gleich nochmal wechseln... Joel Keller soll kommen...
60.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Lagos kommt Taffertshofer.
58.
Taffertshofer wird gleich bei den Kickers kommen...
57.
13.080 Zuschauer sind in der Flyeralarm-Arena: AUSVERKAUFT!
54.
Die Kickers suchen nach Ideen...
53.
Aber Hedenstad bringt den nicht einmal bis in den Strafraum...
53.
Freistoß FCSP...
52.
Die Anfeuerung der Fans passt weiterhin, echt gute Stimmung in der Arena!
50.
Kann bitte jemand mal dem Ewald Lienen ein paar Beruhigungspillen spendieren - der geht da an der Seite ab wie ein Zäpfchen...
47.
Eine verunglückte Daghfous-Flanke senkt sich auf das Tornetz von St. Pali.
46.
Mal sehen, ob die Kickers gleich mal wieder den Fuß aufs Gaspedal stellen...
46.
FC St. Pauli FC St. Pauli wechselt. Für Avevor kommt Gonther.
Die zweiten 45 Minuten wurden eben angepfiffen.
Bernd Hollerbach wird zunächst einmal nicht wechseln.
Sören Gonther wird bei Pauli wohl zur zweiten Halbzeit kommen...
Mal sehen, ob Lienen zur Pause reagiert - eigentlich müsste er... Und wird Hollerbach was ändern? Wir sind gespannt.
Die Hamburger wirken völlig überfordert und auch verunsichert. Das müssen die Kickers ausnutzen. Die bisher gezeigte Leistung von Pauli ist jedenfalls kaum zweitligatauglich.
Pauli rettet also erstmal das 0:0 in die Pause. Mehr war für die Hamburger nun auch wirklich nicht drin. Die Kickers dominieren die Partie fast nach Belieben. Man kann ihnen eigentlich nur Eines vorwerfen, nämlich dass sie bisher noch kein Tor gemacht haben. Allerdings scheint das wirklich nach den bisher von den Gästen gezeigten Leistungen nur eine Frage der Zeit zu sein. Pauli kann diese intensive Defensivleistung, die fast schon an eine Abwehrschlacht grenzt, wohl kaum 90 Minuten durchhalten.
Ende der ersten Halbzeit, die Mannschaften gehen in die Pause.
45.
Zwei Minuten Nachspielzeit.
45.
Fast! Daghfous' Schuss geht aber über das Tor.
44.
Machen die Kickers vor der Pause noch das 1:0?
43.
Die Fans von St. Pauli sind allerdings wirklich zweitklassig, wenn nicht mehr. Super Unterstützung aus dem Block, wie auch von den Kickers-Fans.
41.
Avevor kann wohl weitermachen...
41.
Avevor, bisher eher mit dem Prädikat "überfordert", muss behandelt werden.
40.
Freistoß in den Strafraum - aber da rappelt Avevor in seinen Keeper Himmelmann.
38.
Die Kickers sollten aus ihrer Überlegenheit jetzt mal Kapital schlagen... Aber bis auf den Benatelli-Kopfball war noch nichts Hundertprozentiges dabei bisher. Aber mn hat das Gefühl, dass es bald im Hamburger Kasten rappelt...
35.
Bei Pauli geht nach vorne gar nichts - stattdessen immer wieder frühe Ballverluste.
35.
Gelbe Karte für Diaz, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
34.
Ewald Lienen hadert schon wieder kräftig mit den Seinen...
33.
Daghfous kegelt das Ding direkt flach ins Aus...
32.
Ecke Kickers... Vielleicht klappt es nach einem Standard.
31.
So wie Pauli bisher spielt, kann das auch nicht gutgehen für die Hamburger...
29.
Ewald Lienen reagiert - schickt schon mal seine Ersatzspieler zum Warmmachen.
28.
Traut legt zurück auf Logos - der lässt einen Hammer los. Aber zu hektisch und somit am Ende leider auch zu unplatziert. Traut hätte vielleicht lieber selber schon abziehen sollen...
25.
Die Kickers drücken nun mächtig, Pauli kann sich überhaupt nicht befreien, ist spielerisch völlig überfordert, hat man das Gefühl. Das 1:0 liegt für die Kickers irgendwie in der Luft...
24.
Riesenbock von Avevor, dessen Rückpass zu kurz ist. Daghfous geht dazwischen. Aber Himmelmann kann gerade noch zur Ecke klären...
23.
Freistoß für die Kickers.
23.
Die Kickers werden stärker...
21.
Daghfous geht alleine aufs Tor, zieht einmal auf und tanzt enen Gener aus, aber Sobiech kann den Ball gerade noch abfälschen, Benatelli kommt dann enen Tick zu spät - und Kurzweg knallt - der ebenfalls noch mal abgelenkt wird, den Ball an den Außenpfosten. Die folgende Ecke bringt nichts ein.
18.
Benatelli, Daghfous, Benatelli, Kurzweg: Schöne Kombination der Kickers. Am Ende schießt Kurzweg aber am Tor vorbei.
16.
Durchaus muntere Anfangsviertelstunde - beide haben Lust auf Tore, suchen aber noch etwas die Ordnung im Spielaufbau.
15.
Soriano vernascht auf der rechten Seite gleich drei Gegenspieler, flankt dann nach Innen - aber da kommen Kurzweg und auch Benatelli nicht an den Ball.
15.
Die kommt gefährlich vor das Tor - aber Avevor kommt mit dem Kopf nicht ganz an den Ball.
14.
... der führt zur ersten Ecke der Partie.
12.
Freistoß St. Pauli...
11.
Den darf man auch schon mal machen...
10.
Daghfous zieht nach einem Einwurf den Ball von der Grundlinie vor das Tor der Gäste. Fünf Meter vor dem Tor ist Benatelli da - aber er köpft nur an die Latte. Erste dicke Chance für die Gastgeber.
9.
LATTE!
7.
Die Kickers verschieben in der Defensive geschickt. Wenn Pauli angreift, wird die Dreier- durch Traut, der sich dann fallen lässt, zur Viererkette.
6.
Ewald Lienen macht sich schon die ersten Notizen auf seinem obligatorischen zettel...
4.
Choi! Nach einem Pass von der linken Seite verpassen in der Mitte ein Würzburger und ein Paulianer - aber plötzlich ist am zweiten Pfosten Kyoung-Rok Choi frei - aber er schießt knapp am Tor vorbei!
3.
Daghfous zieht aus 23 Metern ab - Himmelmann muss erstmals zupacken, hat aber den Ball sicher.
3.
Kurzweg ist zum ersten mal links durch, passt nach Innen. Aber Sorianno kommt nicht an den Ball, Pauli kann klären.
2.
Die Kickers beginnen also erstmals mit einer Dreierkette in der Abwehr - geprobt haben sie die bisher nur im Test gegen Ingolstadt...
1.
Neumann klärt eine erste Hereingabe von St. Pauli.
Die Partie beginnt, der Schiedsrichter hat soeben angepfiffen!
Bernd Hollerbach und Ewald Lienen begrüßen sich mit einem freundlichen Händedruck.
Und jetzt kommen die Mannschaften!
So: Die Teams stehen im Tunnel bereit...
Die Kickers wollen heute natürlich ihren kleinen Negativlauf beenden - zuletzt gab es ja drei (zwei davon letztlich unnötige) Pflichtspielniederlagen in Folge...
Pauli hat in den bisherigen Auswärtspartien erst zwei Tore gescossen. Die Kickers stellen nach wie vor eine der besten Defensiven der Liga, haben allerdings in den vergangenen zwei Spielen fünf ihrer zwölf Gegentreffer kassiert.
Die ersten "Begrüßungsrufe" für Hollerbach gab es schon von den Pauli-Fans: Allerdings riefen sie nicht wie einst "Ho- Ho- Hollerbach", sondern "Ho- Ho- Hochverrat"! Fußball eben...
Für FWK-Trainer Bernd Hollerbach ist das Duell mit St. Pauli auch eine Reise in die Vergangenheit. 1991 wechselte er von den Kickers zum Kiez-Klub, seiner ersten Profi-Station. Er spielte dort bis 1995, stieg einmal mit den Hamburgern ab und einmal wieder auf. Noch heute bezeichnet Hollerbach, der bis zu seinem Wechsel zum Stadtrivalen Hamburger SV (nach einem kurzen Zischenstopp in Lautern), auf Pauli Publikumsliebling war, Hamburg als seine zweite Heimat.
Würzburger Kickers: Wulnikowski - Pisot, Neumann, Diaz - Schröck, Lagos - Traut, Daghfous, Benatelli, Kurzweg - Soriano.
Aber auch Bernd Hollerbach muss seine Startelf im Vergleich zur 1:3-Niederlage am vorletzten Wochenende in Hannover umbauen. Dort hatte sich Clemens Schoppenhauer verletzt - und zwar so schwer, dass er heute passen muss. Immerhin kehrt Tobias Schröck zurück ins Team, das mit folgender Formation starten wird:
St. Pauli: Himmelmann, Hedenstad, Sobiech, Avevor, Fafa-Picault, Buchtmann, Hornschuh, Litka, Sahin, Koglin, Choi.
Die Aufstellung der Gäste sieht also wie folgt aus:
Die Gäste, die auswärts erst einen Punkt geholt haben, müssen heute Abend auf sechs Spieler verzichten. Bernd Nehrig fehlt gelb-gesperrt. Wegen Verlertzungen müssen zudem Waldemar Sobota, Philipp Ziereis, Ryo Miyaichi, Aziz Bouhaddouz und Jan-Philipp Kalla passen.
1500 Karten sind nach Hamburg verkauft worden - und der Gästeblock ist auch schon fast komplett voll - so wie es die ganze Flyeralarm-Arena heute werden soll. Schon im Vorfeld hatten die Rothosen "ausverkauft" gemeldet.
Hallo liebe Fußballfreunde, servus Kickers-Fans zur Premiere am Würzburger Dallenberg. Erstmals in dieser Saison bestreitet die Mannschaft von Bernd Hollerbach ein Montagabendspiel. Zu Gast ist das aktuelle Schlusslicht der Liga, der FC St. Pauli.
Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge (zwei in der Liga (zu Hause gegen Karlsruhe und in Hannover) und eine nach Elfmeterschießen im Pokal gegen 1860 München) wollen die Würzburger Kickers wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Auf dem Papier erwartet die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach eine vermeintlich leichte Aufgabe: Mit St. Pauli kommt das Schlusslicht der Liga in die wohl ausverkaufte Flyeralarm-Arena. Doch der Kiez-Klub aus Hamburg ist keinesfalls zu unterschätzen, holte am letztern Spieltag immerhin ein 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg (zu dem die Kickers am nächsten Spieltag reisen müssen). Trotzdem geht der Aufsteiger aus Unterfranken, der in der Tabelle auf dem beachtlichen Siebten Platz rangiert, mit guten Chancen in die Partie, den Negativtrend der letzten Spiele zu stoppen und wieder in die Erfolgsspur zurück zu kehren.

Lesen Sie auch das große Hollerbach-Inteview unseres Kollegen Frank Kranewitter: Da gab es kein Schickimicki