Fußball, 2. Bundesliga, 13. Spieltag

1. FC Nürnberg
FC Würzburger Kickers
Spielende
45. +1. Burgstaller (1:0)
90. Hovland (2:2)
54. Soriano (1:1)
56. Pisot (1:2)
  • Alle
  • Tor
  • Auswechslungen
  • Karten
Am Ende waren die Zuschauer bei diesem Remis die Sieger. Mehr von solchen Partien, wie diese es (natürlich hauptsächlich nach der Pause) war, möchte man sagen. Und wenn es dann am Ende sogar drei Punkte für die Kickers werden, hat man aus Würzburger Sicht natürlich gar nichts dagegen. Für heute können die Kickers das Frankenstadion, in dem sie vor der größten Kulisse ihrer Vereingeschicht gespielt haben, in jedem Fall erhobenen Hauptes verlasssen. Und das mit neuem Sebstvertrauen für die nächste Partie am kommenden Freitag zu Hause gegen Mitaufsteiger Aue. Da klappen wir dann auch wieder den Laptopdeckel auf. Für heute geht der zu. Schnell noch die Info, dass wir Euch Spielberichte und Stimmen sowie die PK in Kürze auf fwk.de und mainpost.de liefern. Da gibt es dann auch die Noten der Roten. Ein schönes Wochenende Euch allen, Euer Liveticker-Mann Kai Dunkel.
Vor dem Anpfiff hätten die Kickers ein 2:2 sicher unterschrieben - jetzt bin ich mal auf die Stimmen gespannt. Denn gerade beim 2:2 sah die ansonsten gute Defensive der Gäste schlecht aus, Hovland stand da nach dem Freistoßball, der lange in der Luft war, viel zu frei. Aber: Beim Club remis zu spielen, das muss man auch erst einmal schaffen. Den Kickers gebührt jedenfalls großer Respekt für eine gute Leistung, vielleicht sogar eine der besten der bisherigen Saison. Kämpferisch war das top, genauso was die Disziplin anbelangt. Auch die Effektivität hat gestimmt. Und Punkt 21 ist ja auch eingefahren. Der Club seinerseits hat nach dem Rückstand deutlich Kohle in den Brenner gekippt, das Tempo mächtig angezogen und sich am Ende diesen einen Punkt irgendwie dann auch verdient.
Am Ende war es ein wirklich packendes Spiel, das nach der Pause nichts für schwache Nerven war. Letztlich ist das 2:2 wohl gerecht, auch wenn es aus Sicht der Kickers natürlich ob des späten Ausgleichtors mehr als ärgerlich ist. Die CHANCE zum DERBYSIEG war da! Beide Team haben Moral gezeigt, sind nach einem Rückstand nochmal zurück gekommen.
Das Spiel ist aus - am Ende trennen sich der 1.FC Nürnberg und der FC Würzburger Kickers 2:2 unentschieden.
Die Partie ist vorbei, der Schiedsrichter hat soeben abgepfiffen.
90.+4
Bresko fällt im Duell mit Kurzweg - aber natürlich kein Elfer...
90.+3
Burgstaller flankt - Schoppenhauer köpft die Kugel weg.
90.+2
Gibt es noch ein finale furioso?
90.+1
Und der Club steht weiter auf dem Gaspedal.
90.+1
Drei Minuten Nachspielzeit
90.
DA HAT DIE KICKERS-ABWEHR GEPENNT. Hovland ist nach einem Freistoß völlig frei im Strafraum und hat keine Mühe aus neuen Metern per Kopf den Ausgleich zu markieren. Diaz hat ihn da einfach laufen lassen...
90.
Tor für 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg durch Hovland! Neuer Spielstand: 2:2.
89.
Gelbe Karte für Kurzweg, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
89.
Wulle hat die Kugel sicher!
89.
Ecke Nürnberg...
88.
1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg wechselt. Für Sepsi kommt Gislason.
87.
Erst Burgstaller an die Latte, den Abpraller bekommt Kempe, und dessen Schuss kratzt Neumann von der Linie. WAHNSINN! wie der Kapitän da gerettet hat.
87.
LINIE
86.
LATTE
85.
Die Uhr tickt - noch fünf reguläre Minuten...
84.
Kempe immer wieder Kempe - und immer wieder hohe Flanken in den Strafraum der Kickers. Der Club hat bereits sechs Kopfballtore in dieser Saison auf dem Konto.
82.
Noch rund zehn Minuten - schaffen die Kickers hier die Überraschung und holen gleich alle drei Punkte?
82.
War übrigens auch kein Elfer eben in der Szene mit Soriano...
82.
Gelbe Karte für Petrak, 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg!
81.
kein Elfer sagt der Schiri.
81.
Soriano geht im Strafraum zu Boden...
79.
Das Duell beim anderen fränkischen Vertreter in Fürth haben die Kickers vor einigen Wochen nur einen Steinwurf von hier entfernt mit 3:0 gewonnen...
79.
Aber Nürnberg kann den Ball aus der Gefahrenzone befördern.
78.
Kurzweg holt die zweite Ecke für die Kickers raus...
77.
Eine gute Viertelstunde inklusive Nachspielzeit müssen die Kickers noch überstehen...
77.
Ecke für den Club. Die sechste.
77.
Damit dürfte Hollerbach auf eine Viererkette umstellen.
76.
Clemens Schoppenhauer feiert also nach seiner Innenbanddehnung im Knie sein Comeback.
76.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Traut kommt Schoppenhauer.
75.
Der Club macht jedenfalls Druck jetzt.
71.
KEMPE - Superschuss nach tollem Solo - aber einen Meter über das Tor. Aber Traut oder Pisot müssen da energischer hingehen...
71.
Gelbe Karte für Traut, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
69.
In den letzten fünf Partie hatte der Club nur drei Gegentore kassiert - heute sind es nun schon zwei. Jetzt ist also die Nürnberger Offensive gefragt. Der stemmt sich aber die zweitbeste Defensive der Liga entgegen...
68.
Nächste Chance für den Club, der jetzt das Tempo erhöht: Flanke Kempe, aber Burgstaller jagt den Ball aus der Luft am Tor vorbei.
67.
Kempe!!! Nach einer langen Flanke ist er am Fünfer frei, Wulnikowski ist schon geschlagen. Aber TRAUT klärt kurz vor der Linie...
65.
Nur mal so als kleine Momentaufnahme: Die Kickers sind in dieser Seunde auf Tabellenplatz DREI!
63.
Was ein Pech für Valdet Rama - erst zur Pause gekommen muss er jetzt schon wieder raus - und das offensichtlich verletzungsbedingt. Gute Besserung sagen wir in jedem Fall, denn wie wichtig er für die Kickers sein kann hat er ja alleine schon in der Szene gezeigt, in der er den Elfmeter rausgeholt hat.
63.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Rama kommt Karsanidis.
63.
1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg wechselt. Für Leibold kommt Teuchert.
62.
1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg wechselt. Für Behrens kommt Salli.
59.
Was macht jetzt der Club? Spielen sich die Kickers in einen Rausch? Das werden noch spannenden 30 Minuten plus Nachspielzeit.
58.
Wem es in der ersten 45 Minuten etwas zu langweilig war, der ist jetzt schon entschädigt worden - aber vollen Bocksbeutel...
56.
WAAAAAHNSINN! Die Kickers drehen binnen nicht einmal zwei Minuten dieses Spiel. Pisot bleibt vom Punkt eiskalt und schiebt die Kugel rechts unten ins Tor. (Da müssen wir später mal nachfragen, ob Hollerbach ihn als Schützen vorab bestimmt hatte. Zuletzt hate Weil ja in Hannover in der Nachspielzeit verschossen und so ein 2:2 verpasst.)
56.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Pisot! Neuer Spielstand: 1:2.
56.
Gelbe Karte für Hovland, 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg!
56.
Hovland legt Rama im Strafraum... Die Proteste der Nürnberger nützen nichts. Hovland trifft Rama! ELFER FÜR DIE KICKERS!!
55.
ELFMETER
54.
TOOOOR für die Kickers. Uns das geht dann doch sooo einfach. Freistoß Pisot. Am Sechzehner nimmt Soriano die Kugel an, dreht sich so schnell wie ein Strohhalm im Cocktailglas und zieht von der Strafraumkante ab. Der Schuss wird noch von Mühl abgefälscht, so dass Kirschbaum sich vergeblich lang macht, den Ball hätte selnst der quergelegte Weihnachtsbaum vom Christkindlesmarkt nicht geblockt - der Ausgleich für die Kickers!
54.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Soriano! Neuer Spielstand: 1:1.
53.
aber im Abseits... Glück für die Kickers, die bisher die Abseitsfalle gut stellen. Schon fünf Mal sind die Nürnberger reingetappt.
51.
Leipold auf Burgstaller, der ist durch...
50.
Daghfous bringt den Ball klasse rein, aber Kirschbaum streckt sich um wehrt ab.
49.
Freistoß jetzt auf der anderen Seite für die Gäste. Geht vielleicht nach einem Standard was?
49.
Die bringt nichts ein.
48.
Heieiei! Etwas Verwirrung in der Defensive der Würzburger, aber Wulnikowski ist zur Stelle... Ecke.
47.
Freistoß für die Nürnberger, nachdem Traut Möhwald gefoult hat. Könnte auf Höhe des Sechzehners gefährlich werden...
46.
Bernd Hollerbach, der übrigens schon einige Minuten vor dem Wiederanpfiff wieder zurück aus der Kabine kam, hat also gewechselt. Valdet Rama ersetzt den gelb-vorbelasteten Rico Benatelli.
46.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Benatelli kommt Rama.
Die zweiten 45 Minuten wurden eben angepfiffen.
Die Mannschaften kommen zurück aufs Feld.
Für die Kickers ist es der dritte 0:1-Rückstand in den letzten vier Ligapartien. Mal sehen, ob sie das Spiel noch drehen können...
+++LIVETICKER-SRVICE+++ Bei den anderen beiden Zweitligapartien des Abends steht es jeweils unentschieden: Bielelfeld - Heidenheim 1:1 und Bochum - Braunschweig 0:0.
Nun müssen die Kickers, die es bisher eigentlich wirklich defensiv sehr gut gemacht haben und nach vorne den einen oder anderen Nadelstich zu setzen versucht haben, in der zweiten Hälfte natürlich etwas mehr riskieren. Auch mit neuem Personal? Mal sehen, was sich Bernd Hollerbach in der Pause ausdenkt...
Das ist natürlich bitter für die Kickers - quasi mit dem Pausenpfiff kassieren das 0:1. Es war das bsiher einzige mal, dass die Defensive nicht richtig an den Gegenspielern dran war. Und dann zeigt Burgstaller einmal mehr seine Klasse und erzielt seinen elften Saisontreffer, bei dem Wulnikowski auch nicht besonders glücklich aussieht. Letztlich aber ist dem Oldie im Kickers-Tor wohl kein Vorwurf zu machen, zumal es vorher zwei, drei Mal die Chance gab, zu klären.
Ende der ersten Halbzeit, die Mannschaften gehen in die Pause.
45.+1
OH NEIIIIIN!!! Kempe setzt sich am Strafraum gegen drei Würzburger durch. Dann kommt der Ball zu Burgstaller, der sich am linken Strafraumeck gegen Traut behauptet und im Fallen den Ball mit links an Wulnikowksi vorbei ins Tor schiebt.
45.+1
Tor für 1. FC Nürnberg 1. FC Nürnberg durch Burgstaller! Neuer Spielstand: 1:0.
43.
Burgstaller ist plötzlich frei, Neumann bekommt gerade noch das Bein dazwischen - Ecke. Aber die bringt nichts ein.
43.
Kempe jagt die Kugel Richtung Fürth.
43.
Sechsmann-Mauer...
43.
Gelbe Karte für Benatelli, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
41.
Ballverlust Benatelli, der kann dann nur noch per Foul die Sache einigermaßen bereinigen... Freistoß für Nürnberg - gefährliche Position...
40.
"Hier regiert der FWK!", rufen die Würzburger Fans.
39.
Soriano klärt im eigenen Strafraum.
39.
Ecke, die erste, jetzt für den Club.
37.
Traut versucht, Daghfous zu schicken - aber der Pass ist zu steil.. Immer wieder suchen die Würzburger ihren Topvorbereiter. Und irgendwie hat man das Gefühl: Wenn was gehen kann, dann über Daghfous.
36.
Aber erneut keine Aufgabe, die die Kickers-Abwehr nicht lösen könnte....
36.
Freistoß Nürnberg...
33.
Die Kickers haben in den letzten fünf Spielen fünf Tore erzielt, der Club zehn. Also, da sollte doch heute auch noch was gehen in Sachen Treffer...
30.
Gute halbe Stunde vorbei - das 0:0 geht nach dem bisherigen Spielverlauf in Ordnung.
28.
Die Kickers verschieben defensiv immer wieder gut, laufen ihre Gegner früh an und lassen kaum Lücken. Nürnberg tut sich mehr als schwer mit dieser Spielweise der Kickers, die ja nicht umsonst mit erst 12 Gegentoren die zweitbeste Abwehr der Liga stellen.
27.
Der Club kann klären...
25.
DAGHFOUS aus 24 Metern, abgefälscht, erste Ecke für die Kickers...
25.
Erste gefährliche Flanke des Clubs von der linken Seite, nachdem es endlich mal mit Tempo nach vorne ging. Aber Neumann und Wulnikowski können klären.
24.
Die Fanunterstützung aus beiden Lagern ist weiter top.
21.
Es ist weiter ein Abnutzungskampf vor allem im Mittelfeld. Nach vorne fehlen die klaren Aktionen und Chancen.
21.
Wulnikowski klärt mit einer Faust.
21.
Freistoß Nürnberg
20.
von Burgstaller. Also Freistoß für die Gäste.
19.
HANDSPIEL im Strafraum der Kickers...
17.
Und da ist der erste Torabschluss. Nach einem Einwurf zieht Daghfous vom Sechzehner ab. Aber er bekommt nicht genug Power hinter den Ball. Kirschbaum kann die Kugel sicher aufnehmen. Immerhin...
14.
Die Anfangsviertelstunde ist rum - bisher gab es keinen Torschuss. Das spricht für die Defensivreihen beider Teams.
14.
Behrens zieht gegen Neumann im Mittelfeld durch, erwischt ihn am Fuß. Aber der Würzburger Kapitän steht schon wieder.
11.
Der Club hat aus den letzten sechs Spielen 16 von 18 möglichen Punkten geholt und ist nach dem schwachen Saisonstart längst auf dem Weg nach oben. Die Kickers haben schon 20 der zum Ziel erklärten 40 Punkte eingefahren, wären mit einem Sieg wieder das beste Auswärtsteam der Liga...
9.
Die Kickers sind gut in den Zweikämpfen, bissig und früh an den Gegenspielern...
7.
Beide Teams sind erstmal um Ballsicherheit und -Besitz bemüht.
5.
Daghfous will eine Flanke schlagen, aber der Ball rutsch ihm über den Spann. Mal sehen, wie beide Teams mit dem Wetter zurecht kommen, insbesondere was die Standfestigkeit angeht.
4.
Ein erster langer Ball in den Strafraum des Clubs, aber Soriano kann den Ball nicht kontrollieren...
3.
Die Stimmung, die die Fans machen, ist jedenfalls schon mal großartig.
2.
Sollten es über 31.000 Zuschauer sein, es sieht durchaus danach aus, dann ist das die größte Kulisse, vor der je ein Kickers-Team gespielt hat.
1.
Also rein in dieses, na nennen wir es mal "kleine" Franken-Derby...
Die Partie beginnt, der Schiedsrichter hat soeben angepfiffen!
Beide Trainer begrüßen sich mit Handschlag...
Die Mannschaften kommen aufs Feld.
"Die Legende lebt!" schallt es aus den Lautsprechern, während die Spieler sich im Spielertunnel sammeln.
Die Bilanz zwischen beiden Vereinen in Liga zwei ist übrigens ausgeglichen. Allerdings gab es bisher ja erst zwei Duelle in dieser Spielklasse. Beide wurden von den Heimteams gewonnen. Die Kickers siegten am 23. Oktober 1977 am Dallenberg senstionell mit 3:0. Das Rückspiel entschied der Club dann klar mit 4:1 für sich. Tore scheinen also fast garantiert zu sein beim Duell der beiden...
Das Wetter ist übrigens nicht das beste, schon den ganzen Tag über hat es in Nürnberg immer wieder geregnet, der Rasen ist tief. Dazu hat es 8 Grad. Trotzdem spricht Vieles für ein heißes Duell. Schon mit einem Remis blieben die Kickers in der Tabelle vor dem Club, mit einem Sieg könnten sie gar, zumindest für eine Nacht bis auf Platz drei der Tabelle springen...
Nach der durchaus gelungenen Premiere der Dreierkette im letzten Spiel gegen St. Pauli setzt Kickers-Trainer Bernd Hollerbach heute also auch auswärts auf diese Defensivvariante.
Im fränkischen Derby treffen heute übrigens auch der beste Torschütze der Liga (Burgstaller, 10 Treffer) und der beste Vorbereiter der Liga (Daghfous, 7 Assists) aufeinander.
Auf der Bank sitzt übrigens auch erstmals seit Monaten wieder Amir Shapourzadeh bei den Gästen. Er ist einer im Würzburger Kader mit Erstligaerfahrung. Die meisten Spiele in Liga eins im Kader der Kickers absolvierte natürlich Junior Diaz, der für Darmstadt 98 und Mainz 69 mal in der höchsten deutschen Spielklasse auflief.
Würzburger Kickers: Wulnikowski - Pisot, Neumann, Diaz - Traut, Schröck, Taffertshofer, Benatelli, Kurzweg - Daghfous, Soriano.
Bei den Kickers sitzt Clemens Schoppenhauer nach seiner Kneiverletzung zumindest schon mal wieder auf der Bank. Auf der findet sich auch Anastasios Lagos wieder, der gegen St. Pauli noch in der Startelf stand. In die rückt für ihn Emanuel Taffertshofer. Und so sieht die Anfangsformation der Kickers aus:
1.FC Nürnberg: Kirschbaum, Nrecko, Hovland, Sepsi, Burgstaller, Kempe, Möhwald, Behrens, Leibold, Mühl, Petrak.
Als Erstes haben wir für Euch dann mal die Aufstellungen der beiden Teams, zunächst die des 1. FC aus Nürnberg:
Aus Würzburg werden rund 2000 Fans erwartet, so viele waren bei einem Punktspiel noch nie auswärts dabei. Rund um das Stadion herrscht übrigens ein ziemliches Verkehrschaos... Mal sehen, ob überhaupt pünktlich angepfiffen werden kann. Insgesamt rechnen die Gastgeber mit rund 35.000 Zuschauern...
Wer hätte gedacht, dass die Kickers nach zwölf Spieltagen in der Tabelle tatsächlich zwei Punkte vor dem 1.FC Nürnberg steht... Trotzdem hat Bernd Hollerbach den Gastgebern die Favoritenrolle zugeschoben. Mal sehen, ob der Club der gerecht werden kann...
Servus liebe Fußballfreunde, hallo Kickers-Fans zum ersten fränkischen Duell zwischen dem 1. FC Nürnberg und dem FC Würzburger Kickers in der zweiten Fußballbundesliga seit 1978.
Wer ist die Nummer eins in Franken? Auch diese Überschrift prangt über dem Duell des 1.FC Nürnberg gegen die Würzburger Kickers. Oder auch: Kann der neunfache deutsche Meister gegen den Aufsteiger seine Erfolgsserie von 16 Punkten aus den letzten sechs Spielen ausbauen? Bernd Hollerbach und seine Jungs, zuletzt 1:0-Sieger gegen den FC St. Pauli, wollen das natürlich verhindern. Jede Menge Spannung ist also im Freitagabendspiel zu erwarten.