Fußball, Dritte Liga 2017/18, 19. Spieltag

Würzburger Kickers
Rot-Weiss-Erfurt
FC Würzburger Kickers
Rot-Weiß Erfurt
Spielende
28. Ademi (1:0)
44. Göbel (2:0)
72. Ademi (3:0)
87. Müller (EM) (4:1)
75. Laurito (3:1)
  • Alle
  • Tor
  • Auswechslungen
  • Karten
Spielbericht, Stimmen und Stimmungen gibt es in Kürze auf mainpost.de und fwk.de. Dazu die PK und Spielerstimmen im Video sowie die Noten der Roten. Außerdem hören wir mal, was die Fans zum Sieg sagen. Ich klapp den Laptopdeckel für heute zu - dann mal ein schönes Wochenende, sagt Euer Liveticker-mann Kai Dunkel. Ach ja, das Jahr ist noch nicht rum in Sachen Kickers-Spiele - eines haben wir noch, am kommenden Samstag, wieder am Dallenberg, wenn es zum Rückrundenauftakt gegen Meppen geht. Dann können die Kickers das "halbe Dutzend am Stück" perfekt machen - Grund genug sicher für Euch, wieder mitzufiebern.
Die Kickers gewinnen völlig verdient mt 4:1 gegen Erfurt, das aber allerdings auch ein schwacher Gegner war und nur 20 bis 30 Minuten in der zweiten Hälfte drittligatauglich. Die Schiele-Elf aber hat eine tolle Vorstellung abgeliefert. Wenn es etwas zu kritteln gibt, dann nur über das Gegentor und die eine oder andere leichtfertig vergebene Konterchance. Aber das ist bei dieser Offensivpower zu verkraften, gell. Also: Tolles Spiel, vier Tore, spielerisch viel Gutes - das hat richtig Spaß gemacht. Die Kickers beenden die Hinrunde mit einem dicken Ausrufezeichen und dem fünften Sieg in Folge!
Die Partie ist vorbei, der Schiedsrichter hat soeben abgepfiffen.
90.
Nochmal Ecke für den FWK.
89.
Auch Müller bekommt seinen verdienten Extra-Applaus. Und Kai Wagner noch en paar Minuten Spielzeit.
89.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Müller kommt Wagner.
88.
Es dürfte also der höchste Saisonsieg der Kickers werden - und der geht auch in dieser Dimension vollauf in Ordnung. Die Schiele-Elf hat eine absolut überzeugende Darbietung abgeliefert, auch wenn man sicher hier und da einige Angriffe besser hätte ausspielen und in der Abwehr vor alem nach der Pause etwas aufmerksamer sein können. Aber mal ehrlich: Bei dem was die Kickers-Fans in diesem Jahr schon alles haben mitansehen müssen, wollen wir ja wohl nicht zu kritisch werden, oder?! Der Aufwärtstrend unter Schiele ist absolut sichtbar! Seit Wochen!
87.
Müller macht endgültig den Deckel drauf, verlädt Klewin souverän und schiebt die Kugel unten links ins Tor. Nach drei Vorbereitungen hat er nun auch seinen Treffer erzielt und sein Spiel gekrönt.
87.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Müller! Neuer Spielstand: 4:1.
86.
Baumann schickt Müller, der wird im Strafraum von Klewin gelegt - zu recht Strafstoß!
85.
ELFMETER FÜR DIE KICKERS!!!
84.
Vocaj versucht es aus der Distanz - drüber.
81.
Sollten die Kickers den Sieg heimfahren, hätten sie 25 Punkte auf dem Konto nach der Hinrunde - so war es auch in der letzten Drittligasaison. Der weitere Ausgang ist ja bekannt, ich sag es nur mal so....
80.
Da hat Nikolaou mal nur schlappe sieben Minuten gebraucht, um sich eine gelbe Karte einzuhandeln.
80.
Gelbe Karte für Nikolaou, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
77.
Doppeltorschütze Orhan Ademi verlässt unter dem Applaus der Fans den Platz. In den letzten beiden Partien hat er nun also doppelt getroffen. Bamann kommt für ihn ins Spiel.
77.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Ademi kommt Baumann.
77.
Aber dieses mal ist Drewes mit beiden Fäsusten zur Stelle und bereinigt die Situation.
76.
Wieder Freistoß für RWE
76.
Gelbe Karte für Schuppan, FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers!
75.
Anschlusstor für die Gäste. Nach einem Freistoß von der linken Seite ist Andre Laurito plötzlich sechs mter vor dem Tor völlig frei und köpft die Kugel unhaltbar für Drewes ins Tor. da haben die Kickers mal schön geschlafen.
75.
Tor für Rot-Weiß Erfurt Rot-Weiß Erfurt durch Laurito! Neuer Spielstand: 3:1.
74.
Jannis Nikolaou darf also gegen seinen x-Klub auch noch ran. Skarlatidis bekommt Extraapplaus von den Fans.
73.
FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers wechselt. Für Skarlatidis kommt Nikolaou.
72.
UND WIEDER TRIFFT ADEMI - man bei dem ist mal der Knoten endgültig geplatzt. Müller hat ihn mit einem feinen Pass steil auf die Reise geschickt. Und der Schweizer bleibt erneut eiskalt vor dem Kasten. Müller ist damit aber auch an allen drei Toren beteiligt gewesen - also auch für ihn ein Sonderlob.
72.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Ademi! Neuer Spielstand: 3:0.
70.
Gewurschtel im Erfurter Strafraum nach einem Skarlatidis-Solo, der Ball rollt plötzlich Richtung Torlinie - aber Dabanli kann ihn einen Meter vorher stoppen und wegschlagen.
69.
Bieber geht nach einem Zweikampf mit Neumann zu Boden - zu plump für nen Elfer... Zurecht lässt Schiri Jablonski weiterspielen
69.
Letzter Wechsel von RWE-Trainer Stefan Emmerling. Elias Pal Huth soll noch mal was reißen...
69.
Rot-Weiß Erfurt Rot-Weiß Erfurt wechselt. Für Biankadi kommt Huth.
68.
Brückner versucht es mal aus 20 Metern - der Ball klatscht auf die Latte.
67.
LATTE
65.
Göbel, Ahlschwede, der passt von rechts scharf nach Innen - da ist Skarlatidis, der sofort abzieht. Aber ein Erfurter Abwehrbein stoppt den Ball gerade noch...
65.
Kammlott ist alleine Richtung Tor unterwegs - hat nur noch Neumann vor sich. Aber der Kickers-Kapitän löst diese brenzlige Situation souverän per Extra-Klasse-Grätsche.
62.
5509 Zuschauer sind da.
61.
Göbel zielt auf das unterer linke Eck - aber Klewin ist da und krallt sich den Ball, was bei den aktuellen Wetterverhältnissen auch nicht eben einfach ist.
61.
Aber aus dem Freistoß könnte was werden....
61.
Dabanli legt Königs, der alleine in Richung Tor unterwegs war - dunkelgelb, weil noch ein anderer Erfurter in der Nähe war.....
60.
Gelbe Karte für Dabanli, Rot-Weiß Erfurt Rot-Weiß Erfurt!
58.
... es fängt zu schneien an... Der fünfte Sieg in Folge wäre ja auch fast so etwas wie ein kleines Kickers-Wintermärchen....
58.
Mit Liridon Vacaj ist jetzt ein weiterer ehemaliger Kickers-Spieler bei Erfurt auf dem Platz.
57.
Rot-Weiß Erfurt Rot-Weiß Erfurt wechselt. Für Bergmann kommt Vocaj.
57.
Kurz ausgeführt, dann marschiert Göbel Richtung Tor - sein Schuss wird aber geblockt.
56.
Freistoß für die Kickers, halblinke Positioj rund 32 Meter Torentfernung.
53.
Die Würzburger geben jedenfalls weiter Gas, sind heiß auf das dritte Tor. Und auch Erfurt wird etwas offensiv-aktiver. Aber das müssen sie ja auch werden, die Gäste, wenn sie hier noch etwas mitnehmen wollen... (woran ich aber nicht glauben mag, ob der bisherigen guten Leistung der Gastgeber.)
50.
Skarlatidis auf Mast, der auf Müller. Jetzt sind die Kickers im Strafraum - aber sie vertendeln den Ball.
49.
Der Ball ist im Tor der Kickers - aber Kammlott war im Abseits gestanden.
48.
Skarlatidis tanzt im Strafraum auf dem Bierdeckel einen Erfurter Verteidiger aus, schießt dann - aber Erfurters Keeper bekommt gerade noch den Fuß dazwischen - Ecke. Die bringt aber nichts ein.
47.
Kammlott läuft plötzlich auf Drewes zu und zieht an ihm vorbei - aber Ahlschwede ist zur Stelle und kann dem Erfurter den Ball abnemen - stark vom Würzburger Rechtsverteidiger.
46.
Keine Wechsel zu Beginn der zweiten 45 Minuten...
Die zweiten 45 Minuten wurden eben angepfiffen.
Die Teams kommen zurück auf den Platz - gleich geht es weiter.
Trotz der kalten Temperaturen von um dem Gefrierpunkt dürfte es den Kickers-Fans recht warm ums Herz sein. Dieser Fußball macht Lust auf mehr, zumal die Würzburger längst auch vor dem Tor wieder kaltschnäuzig sind und treffen. Für Ademi war es bereits der sechste Saisontreffer. Göbel hat die Führung dann auf das derzeit sehr beruhigende 2:0 gestellt. Und es schent so, als dürfen wir auch in Hälfte zwei mit Toren der Kickers rechnen.
Die Kickers gehen zum ersten Mal in dieser Saison mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine. Es gibt zurecht reichlich Applaus von den Rängen, denn die Vorstellung der Schiele-Elf ist bisher wirklich souverän. Erfurt ist zwar bisher eher Opfer denn Gegner, aber das soll die Leistung der Kickers keineswegs schmälern. Sie agiern zielstrebig, kombinieren und verfolgen einen Plan. Unter Schiele ist der Fußball der Rothosen wahrlich ein anderer, ein ansehnlicher, als noch unter seinem Vorgänger Stephan Schmitt.
Ende der ersten Halbzeit, die Mannschaften gehen in die Pause.
45.+1
Eine Minute gibt es obendrauf.
44.
TOOOOR für die Kickers: Müller bringt einen Ball von der linken Seite scharf an den Fünfer - und da steht Göbel goldrichtig und lenkt die Kugel über die Torlinie! Klasse gespielt und eiskalt und zielstrebig vollendet.
44.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Göbel! Neuer Spielstand: 2:0.
42.
Konterchance für die Gastgeber - aber Skarlatidis steht im Abseits.
40.
Die Defensivarbeit der Kickers ist wirklich stark, Erfurt hat keine Chance bisher - und auch keine Idee, wie man den roten Abwehrriegel knacken könnte.
35.
Taffertshofer, Müller, Königs - schnelle Kombination. Aber noch einen Tick schneller ist am Ende Klewin, der aus seinem Tor rauskommt und sich den Ball vor Königs schnappt.
34.
Razeek muss verletzt raus bei den Gästen (gute Besserung!). Für ihn ist jetzt Daniel Brückner im Spiel.
34.
Rot-Weiß Erfurt Rot-Weiß Erfurt wechselt. Für Razeek kommt Brückner.
33.
Gelbe Karte für Sarr, Rot-Weiß Erfurt Rot-Weiß Erfurt!
33.
Gute halbe Stunde rum - die Führung der Kickers geht absolut in Ordnung - mal sehen wie Erfurt jetzt reagiert. Die Passivität der ersten 30 Minuten bringt die Thüringer jetzt aber schon mal nicht mehr weiter. Und den Kickers könnte es mit ihren schnellen Spielern entgegenkommen, wenn es nun Räume geben sollte.
28.
Und da ist das 1:0!!!! Müller erobert im Mittelfeld den Ball, Königs schickt dann Ademi steil - und deer behält vor dem Tor kühlem Kopf und schießt die Kugel ins Tor zur Führng der Kickers. Es ist der dritte Treffer in den letzten beiden Spielen von Ademi.
28.
Tor für FC Würzburger Kickers FC Würzburger Kickers durch Ademi! Neuer Spielstand: 1:0.
27.
Was bei den Kickers bisher trotz des 0:0 gefällt: Sie versuchen Vieles spielerisch zu lösen, haben offenbar einen Plan. Fast alles geht aber bisher über die rechte Angriffsseite. Aber es sieht duchaus vielversprechend aus. Erfurt auf er anderen Seite ist bisher mehr als harmlos, will vor allem zum dritten Mal in folgen hinten die "Null" halten.
22.
Königs versucht es vom rechten Strafraumeck - vorbei.
21.
aber auch am Tor vorbei. Trotzdem: Gute Aktion der Rothosen.
20.
Göbel passt auf Skarlatidis, der hebt den Ball über den herausstürzenden Klewin -
19.
Göbel macht's, findet mit seinem Ball den Kopf von Neumann. Aber dessen Versuch geht neben das Tor.
17.
Freistoß für die Gastgeber - eine Sache für Göbel oder Müller...
17.
Eine gute Viertelstunde ist rum - die Kickers dominieren die Partie, haben sich aber noch keine klare Chance herausgespielt. Erfurt steht tief, lauert auf Konter. Aber da geht bisher noch gar nichts.
12.
Skarlatidis versucht es aus 16 Metern - Klewin kann den Ball mit Mühe parieren.
12.
Rufen die Fans - aber Jablonski winkt ab
11.
HAND!
9.
Und wieder Ecke für die Gastgeber...
8.
Vierte Ecke jetzt schon für die Kickers, die wirklich druckvoll beginnen in diesen Anfangsminuten.
7.
Skarlatidis erkämpft den Ball im Mittelfeld, passt schnell auf Königs, der in die Mitte auf Ademi spielt - aber wieder Abseits.
5.
Ein Schuss von Mast wird geblockt.
3.
Müller leitete einen Pass von Neumann gut in die Spitze weiter - aber Königs steht wohl gaaanz knapp im Abseits.
2.
Im Erfurter Block werden Pyros gezündet.
2.
Königs' Abnahme wird neben das Tor abgelenkt - zweite Ecke Kickers.
1.
Und damit rein in die letzten 90 Minuten der Hinrunde - gleich mit der ersten Ecke nach 12 Sekunden.
Die Partie beginnt, der Schiedsrichter hat soeben angepfiffen!
Die Teams kommen auf den Rasen - gleich geht es los!
Dafür dass es heute ein "heißes Spiel" wird, sollen auch spezielle Banden sorgen, die nach hinten Wärme abstrahlen und die vor den Ersatzbänken aufgestellt worden sind - eine Idee übrigens von Ex-Kickers-Trainer Dieter Wirsching.
Schiedsrichter der heutigen Partie ist Sven Jablonski. Der 27-jährige Bankkaufmann aus Bremen hat bereits drei Spiele der Kickers gepfiffen, darunter das Relegationshinspiel in Saarbrücken, das die Kickers ja durch einen Treffer von Niko Herzig gewannen und wenige Tage darauf den Aufstieg in Liga drei feierten.
In der Startelf der Gäste steht übrigens ein ehemaliger Liebling der Kickers-Fans: Christopher Bieber wurde einst am Dallenberg für seine vielen Tore in der Regionalliga gefeiert und kehrt heute in - wie er selber sagt - "Deutschlands schönste Stadt" zurück. "Bibo" wie ihn die Fans liebevoll nennen, trägt übrigens die Rückennummer "37" - so wie wie früher bei den Kickers.
Würzburgs Übungsleiter hat vor der Partie noch einmal eindringlich vor den Gästen aus Thüringen gewarnt, die man keinesfalls unterschätzen dürfe, auch wenn die Rot-Weißen als Ligaschlusslicht an den Dallenberg gereist sind. Die letzten beiden Partien konnten die Erfurter immhin hinten "zu Null" gestalten und holten so zwei Punkte.
Schiele geht es also erneut, wie schon beim Sieg in Großaspach, mit zwei nominellen Mittelstürmern an. Der vor der Saison aus Erfurt nach Würzburg gewechselte Jannis Nikolaou - nach seiner Gelb-Sperre wieder spielberechtigt - sitzt gegen seinen Ex-Klub zunächst nur auf der Bank.
FC Würzburger Kickers: Drewes - Ahlschwede, Neumann, Schuppan - Taffertshofer - Skarlatidis, Mast, Göbel, Müller - Ademi, Königs.
Beim FC Würzburger Kickers hat Cheftrainer Michael Schiele im Vergleich zum letzten Spiel in Großaspach nur eine Veränderung vorgenommen. Kapitän Sebastian Neumannn kehrt nach seiner Gelb-Sperre für Anthony Syhre zurück in die Abwehrkette, so dass die Rothosen-Startelf wie folgt aussieht:
FC Rot-Weiß Erfurt: Klewin, Dabanli, Laurito, Bergmann, Razeek, Biankadi, Möckel, Menz, Kammlott, Sarr, Bieber.
Als erstes gibt es für Euch, wie gewohnt, die Aufstellungen beider Mannschaften...
Und damit servus liebe Fußballfreunde und hallo Kickers-Fans aus der Fyleralarm-Arena, wo die Kickers unter Flutlicht die Hinrunde mit dem fünften Sieg in Folge beenden wollen.
Zum Abschluss der Hinrunde empfängt der FC Würzburger Kickers in der heimischen Flyeralarm-Arena das Liagschlusslicht Rot-Weiß Erfurt. Können die Mannen von Cheftrainer Michael Schiele ihre Erfolgsserie von zuletzt vier Siegen in Folge gegen die Thüringer weiter ausbauen?