• aktualisiert:

    FUSSBALL: KREISLIGA WÜRZBURG 2

    Viel Veränderung in der Kreisliga

    Bei zehn von 15 Klubs gibt es im Sommer Neues in Sachen Trainer.

    Eine Szene aus dem Juli 2015 beim VG-Turnier in Bischbrunn: Martin Holzmann (links) als Spielertrainer des SV Erlenbach,... Foto: Yvonne Vogeltanz

    Es tut sich etwas in der Fußball-Kreisliga Würzburg 2. Bei zehn von 15 Vereinen gibt es in der kommenden Saison Veränderungen auf den Trainerpositionen. Erst bei zwei Klubs steht fest, dass sie in der Runde 2018/19 mit ihren Coaches in der gegenwärtigen Konstellation weiterarbeiten.

    SG Hettstadt (1./48): Es läuft prächtig beim Spitzenreiter – und dennoch gibt es nach Saisonende einen Wechsel auf der Trainerposition. Steffen Rögele, der frühere Zweitliga-Fußballer, hört nach sechs Jahren aus privaten Gründen als SG-Spielertrainer auf und wechselt zum Bezirksligisten DJK Dampfach. Nachfolger wird der Höchberger Martin Marschner, der bereits von 2008 bis 2011 Spielertrainer in Hettstadt war und gegenwärtig U-19-Coach der JFG Kreis Würzburg Süd-West ist. Anders als Vorgänger Rögele ist Marschner kein Spielertrainer, sondern wird die Geschicke seines Teams von der Außenlinie aus leiten.

    TSV Retzbach (2./40): Das Trainerduo beim TSV Retzbach wird es in der kommenden Saison nicht mehr geben. Denn einer der Coaches, Steffen Amthor, legt zur neuen Runde sein Amt nieder, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Sein Kollege Matthias Frank, wie Amthor Realschullehrer, wird daher ab Sommer allein als Trainer für das TSV-Team verantwortlich sein.

    SG Maidbronn/Gramschatz (3/35): Thomas Finger und Fußball-Kreisligist SV Maidbronn/Gramschatz trennen sich zum Saisonende nach vier erfolgreichen Jahren. Nachfolger wird Co-Trainer Simon Friedrich. Finger führte den SV Maidbronn/Gramschatz als Meister der Kreisklasse Würzburg 1 in die Kreisliga.

    FV Helmstadt (4./24): Unter Trainer Thorsten Büttner ist der FV Helmstadt in die Kreisliga aufgestiegen und hat sich dort etabliert. Nach dreieinhalb Jahren Tätigkeit beendet der Realschullehrer seine Tätigkeit zum Saisonende. Der Nachfolger heißt Martin Holzmann, der gegenwärtig wieder für den Landesligisten TSV Karlburg spielt.

    FV Gemünden/Seifriedsburg (5./23): Ein halbes Jahr lang war Thorsten Legedza, nachdem sein Mitstreiter Thomas Ködel im Sommer 2017 sein Amt aufgegeben hatte, allein verantwortlicher Trainer der Fußballvereinigung. Zur Winterpause hat er mit Jens Fromm einen gleichberechtigten Spielertrainer zur Seite gestellt bekommen. Wie FV-Sportleiter Klaus Leipelt mitteilt, wird das Duo Legedza/Fromm, das in Karlburg gemeinsam in der Landesliga spielte, auch zusammen in die neue Saison gehen.

    TSV Karlburg II (6./23): Ob Markus Köhler, der zu Saisonbeginn vom Landesligisten ASV Rimpar zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist, Trainer bleibt, ist offiziell noch offen. Laut TSV-Sportvorstand Michael Gehret sieht es aber „gut aus“, was eine Vertragsverlängerung mit dem Coach betrifft.

    FSV Esselbach/Steinmark (7./20): Zajo Desic bleibt in der kommenden Saison Spielertrainer beim FSV. Der frühere Regionalliga-Stürmer hatte die Spessarter im Sommer 2017 in der Relegation in die Kreisliga geführt.

    TSV Lohr (8./20): Spielertrainer Christian Mathea verlässt den TSV zur neuen Runde und übernimmt den A-Klassisten FV Bachgrund. Seine Nachfolger kommen von der TuS Frammersbach: Christian Schmitt, derzeit spielender Co-Trainer beim Bezirksligisten, und Dominik Bathon, Stürmer und U-15-Coach bei den Spessartern, wollen den Lohrern als Spielertrainer-Duo neue Impulse geben.

    SV Altfeld (9./19): Benedikt Strohmenger wechselt zur neuen Runde als Spielertrainer vom Liga-Konkurrenten SV Birkenfeld nach Altfeld. Der aktuelle SVA-Trainer Klaus Balling hat angekündigt, seine Tätigkeit zum Saisonschluss aus beruflichen und privaten Gründen zu beenden.

    SV Birkenfeld (10./18): Der SVB hat einen Nachfolger für den nach Altfeld wechselnden Spielertrainer Benedikt Strohmenger gefunden. Neuer Coach wird im Sommer Taner Yorulmazel, der im Augenblick die zweite Mannschaft des FV Karlstadt betreut.

    FV Steinfeld-Hausen-Rohrbach (11./17): Spielertrainer Alexander Kirsch hört zum Saisonende auf. Vorgestellt hat der Verein seinen Nachfolger noch nicht. Doch nach den Worten des FV-Vorsitzenden Jürgen Gehrling steht die Trainersuche unmittelbar vor einem Abschluss.

    SV Erlenbach (12./15): Nach nur einem Jahr beendet der Tabellenzwölfte im Sommer die Zusammenarbeit mit seinem Coach Mario Rothemel. Die Erlenbacher versuchen es dann mit einem Spielertrainer. Zur neuen Runde übernimmt der frühere Bayernliga-Fußballer Andreas Kirchner, der gegenwärtig für die FSG Leinach in der Kreisklasse verantwortlich ist.

    DJK Retzstadt (13./13): Nach der Trennung von Patrick Plawky Ende vergangenen Jahres ist nun mit Thomas Eisenbacher, Steffen Schmitt und Norbert Baunach ein Trainertrio für die sportlichen Geschicke der DJK verantwortlich. Wer kommende Saison das Traineramt übernimmt, ist aber noch offen.

    TV Marktheidenfeld (14./9): Seit Herbst ist Rüdiger Kafara Trainer beim TVM. „Was die Planungen für die neue Saison betrifft, ist er unser Ansprechpartner“, sagt TVM-Abteilungsleiter Steffen Riedmann. Allerdings gelte es noch einige Details zu klären, damit die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem Coach auch endgültig fixiert werden könne.

    TSV Partenstein (15./3): Manuel Bischoff, derzeit als Mittelfeldakteur beim Bezirksligisten TSV Neuhütten-Wiesthal aktiv, übernimmt im Sommer in Partenstein als Spielertrainer. Er tritt die Nachfolge von Steffen Aloe an, der den TSV nach fünf Jahren in Richtung des SV Bavaria Wiesen (Kreisklasse Aschaffenburg) verlässt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!