• aktualisiert:

    BADMINTON

    Brid Stepper dominiert bei südostdeutscher Meisterschaft

    Marktheidenfelder präsentieren sich vor Rückrundenbeginn in guter Form.

    Sieg im Einzel und Platz zwei im Doppel: Brid Stepper überzeugte bei der südostdeutschen Meisterschaft in Friedrichshafe... Foto: Philipp Lorenz

    Brid Stepper mit dem Titelgewinn und ihr Teamkollege Tim Specht mit Platz drei sorgten aus Sicht des TV Marktheidenfeld in Friedrichshafen für die Höhepunkte bei der südostdeutschen Badminton-Meisterschaft.

    Drei Podestplätze und zahlreiche Achtungserfolge. Zwei Wochen vor dem Ende der Zweitliga-Winterpause präsentierten sich die Marktheidenfelder am Bodensee in guter Form – allen voran Brid Stepper. Die Einzelspezialistin des TVM ließ der Konkurrenz in ihrer Paradedisziplin keine Chancen und marschierte ohne Satzverlust zum Titel.

    Siege über Dauerrivalin

    Besonders freute sich Stepper über ihren Finalsieg gegen Julia Kunkel vom Bundesligisten TSV Freystadt. Beide waren sich seit 2008 insgesamt 13-mal gegenübergestanden, wobei sich Stepper nur einmal durchgesetzt hatte. Im 14. Anlauf gewann die Marktheidenfelderin wieder gegen ihre Dauerrivalin: „Es ist sehr schwer gegen Julia. Sie ist in allen Bereichen gefährlich und hat eine sehr gute Qualität am Netz. Umso mehr freue ich mich über den Sieg heute“, resümierte Stepper nach dem Finale glücklich. „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dem Turnierverlauf. Ich konnte mich von Spiel zu Spiel steigern. Der einzige kleine Makel ist der verpasste Titel im Doppel“, erklärte die 21-Jährige.

    Denn auch hier hatte die Marktheidenfelderin mit Partnerin Annika Oliwa (Dillingen) bis zum Endspiel keinen einzigen Satz abgegeben. Im Finale unterlagen beide jedoch 18:21, 15:21 gegen Julia Kunkel und Laura Adam (Freystadt/Leipzig). „Mit dem zweiten Platz haben wir die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften Anfang Februar in Bielefeld geschafft, das war unser Ziel für dieses Turnier“, erklärte Brid Stepper.

    Tim Specht scheitert im Halbfinale

    Im Einzel der Männer gingen fünf TVM-Akteure ins Rennen. Für Fabian Hippold, Jonas Grün, Steffen Grün und Thomas Fuchs war jedoch spätestens im Achtelfinale Schluss.

    Die Marktheidenfelder Hoffnungen ruhten daher auf Mannschaftsführer Tim Specht. Der 22-Jährige startete von Setzplatz drei ins Turnier und zog mit drei souveränen Siegen ins Halbfinale ein. Hier traf er auf den topgesetzten David Kramer von der SG Schorndorf. In zwei Aufeinandertreffen in der Zweiten Bundesliga hatte jeder der beiden je einmal gesiegt, diesmal musste Specht seinem Kontrahenten den Finaleinzug überlassen. Mit 17:21, 12:21 unterlag er gegen den späteren Turniersieger. „Im ersten Satz war ich lange in Führung und habe es am Ende unglücklich aus der Hand gegeben. Das war vielleicht der Knackpunkt. Im zweiten Satz konnte ich leider das Niveau nicht mehr halten, dann wurde es deutlicher“, erinnert sich Specht.

    Der ehemalige Marktheidenfelder Hannes Gerberich war mit einer starken Leistung ins Einzelfinale eingezogen. Der Bundesligaspieler des TSV Freystadt unterlag hier jedoch ebenfalls gegen David Kramer.

    Achtungserfolge in Mixed und Doppel

    Obwohl es in den Doppeldisziplinen neben Brid Steppers Erfolg keine weiteren Podestplätze für die „Hädefelder“ gab, erzielten die Spielerinnen und Spieler beachtliche Ergebnisse. Im Mixed war Jonas Grün mit seiner Partnerin Annika Hofmann (SG Ansbach) drauf und dran, die topgesetzten Tobias Arenz/Janina Schumacher (Friedrichshafen) aus dem Turnier zu werfen. Mit 21:14, 15:21, 19:21 setzten sich die erfahreneren Bundesligaspieler aber knapp durch.

    Auch im Doppel mit Bruder Steffen gelang Jonas Grün beinahe eine Sensation. Gegen die späteren Finalisten David Kramer/Marko Weese (Schorndorf) schnupperten die Grün-Brüder mit 19:21, 21:19, 15:21 ebenfalls am Überraschungssieg.

    Fabian Hippold ging im Doppel mit Hannes Gerberich an den Start. Im Viertelfinale lieferten sich beide ein packendes Match mit Lucas Böhnisch/Alan Erben (Neubiberg-Ottobrunn/Schorndorf). In einer spannenden Partie, in der Hippold trotz Wadenblessuren weiterkämpfte, unterlagen die Unterfranken knapp (18:21, 21:19, 19:21). Im Falle eines Sieges wäre für die beiden auch der ganz große Wurf möglich gewesen, denn Böhnisch/Erben marschierten danach ohne größere Probleme zum Turniersieg.

    TVM freut sich auf erste Heimspiele

    Die positiven Ergebnisse bei den Meisterschaften machen den Marktheidenfeldern Mut für die ersten Zweitliga-Heimspiele im Jahr 2018. Am 20. und 21. Januar empfangen die Tabellenzweiten den VfB Friedrichshafen und den TV Dillingen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.