• aktualisiert:

    FUSSBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Fabian Brand steht im Karlburger Tor

    Schwebenried/Schwemmelsbach vor dem Derby mit einigen Sorgen.

    Landesliga Nordwest

    TSV Karlburg – TSV Heimbuchenthal (Samstag, 16 Uhr)

    „Klar, es kribbelt“, macht Trainer Patrick Sträßer vom TSV Karlburg vor der Saisonpremiere seiner Mannschaft gegen Aufsteiger TSV Heimbuchenthal klar. Vor dem ersten Rundenspiel hat der 44-Jährige einige Entscheidungen getroffen: Der neue Kapitän heißt Manuel Römlein, seine Vertreter sind Marco Schiebel und Johannes Gold.

    Im Tor wird beim ersten Saisonspiel der vom Kreisligisten TSV Retzbach gekommene Fabian Brand stehen. „Das ist keine Festlegung für die ganze Saison“, betont Sträßer. Allerdings sei es auch nicht so, dass Brand schon beim ersten Fehler wieder aus der Startformation hinauskomplimentiert werde. „Er hat gut gearbeitet und Selbstvertrauen. Er wird das machen“, versichert sein Trainer.

    Neben Brand haben sich von den Neuen Erik Schnell-Kretschmer (vorher FC Würzburger Kickers II), Johannes Gold (2. Mannschaft) und Luca Pfister (U-19-Junioren) zuletzt empfohlen. Allerdings ist Letzterer erkrankt und wird zum Saisonauftakt fehlen. „Dass es nicht mehr Neue geschafft haben, lag auch an vielen Verletzungen“, so Sträßer und denkt dabei an Akteure wie David Machau oder Andreas Rösch.

    Gegen Heimbuchenthal erwartet der Coach einen hoch motivierten Gast, der durch zahlreiche Erfolge in den letzten Jahren und große Zuschauerunterstützung beflügelt sein könnte: „Die schwimmen auf der Erfolgswelle. Wir müssen schauen, dass wir in die Zweikämpfe kommen und unsere Aktionen nach vorne setzen. Dann können wir die Euphorie stoppen.“

    DJK Schwebenried/Schwemmelsbach – SV Euerbach/Kützberg

    (Sonntag, 16 Uhr, Schwemmelsbach)

    „Es wird höchste Zeit, dass die Vorbereitung vorbei ist und es wieder los geht.“ So denken Trainer Thorsten Selzam und seine Kicker von der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach vor dem Landesliga-Auftakt. Der Gegner ist gleich im Derby ein gefährlicher: der SV Euerbach/Kützberg. „Klar, wir waren letzte Saison Vierter, und Euerbach ist Aufsteiger, das sieht von außen nach einer klaren Angelegenheit aus“, sagt Selzam und ergänzt: „Ist es aber nicht. Das wird eine ganz heiße und enge Kiste.“

    Beim Gast ist unklar, ob Irnes Husic (kam aus Abtswind) im Tor stehen wird. Oder ob die Rumänen Gheorghe Geanta (Aystetten II) und Lucian German (Tirga Mures) schon zur Verfügung stehen. Nicht einmal bei USA-Heimkehrer Timo Pitter ist alles in trockenen Tüchern. Aufstellungssorgen hat auch Thorsten Selzam. Wer neben Jens Rumpel für die Tore sorgen soll, das verrät der Coach noch nicht.

    Allerdings gab es für die DJK zuletzt einige personelle Hiobsbotschaften. Neben David Fleischmann (Meniskus-OP droht) könnte auch der „Emotional Leader“ Oliver Mützel mit einer Mittelfußverletzung für den Rest von 2017 ausfallen. Jonas Wehner (Egenhausen) verletzte sich im Training. Für Felix Lehfer war die Sommerpause zu kurz, um wieder fit zu werden. Und schließlich setzt der langzeitverletzte Florian Kempf (Schulter) eine weitere Spielzeit aus und coacht stattdessen die zweite Mannschaft.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!