• aktualisiert:

    FAIR IST MEHR:

    Pfändhausen II stellt die Gegenwehr ein

    Nach versehentlichem Anschlusstreffer schenkt der B-Klassist der SG Salz II/Mühlhbach ein Tor.

    _

    Es gibt zwischen Champions-League und B-Klasse sicher so manchen Fußballer auf der Welt, der den Gegner im Dribbling gerne einmal zu Slalomstangen degradiert. Weitaus seltener kommt's da schon vor, dass eine Mannschaft sich kollektiv selbst zu ebensolchen erklärt. So geschehen beim Spiel der B-Klasse Rhön 3 zwischen dem TSV Pfändhausen/Holzhausen II und der SG Salz II/Mühlbach. Wie kommt's? Dank des Fairplay-Gedankens.

    Beim Stand von 2:0 für die Gäste spielten die Gäste den Ball ins Aus, als ein TSVler verletzt am Boden lag. Nach kurzer Unterbrechung wollten die Gastgeber die Kugel wie üblich zurückspielen. Nur hatte der kurz zuvor eingewechselte Matthias Würll das nicht mitbekommen, ging dem Ball nach und traf zum Anschlusstreffer für Pfändhausen/Holzhausen II. „Wir haben ihm noch nachgerufen, aber es war schon zu spät“, so TSV-Routinier Christian Gessner. Große Aufregung, allerdings nur kurz: „Da gab es gar keine Diskussion, wir haben gesagt, dass einer durchlaufen soll, damit sie ihren Zwei-Tore-Vorsprung wiederhaben.“

    So kam's, Max Wittenberg spazierte vom Anstoß weg ohne Gegenwehr zum 3:1 für Salz II/Mühlbach. „Es war ein Versehen und da muss man dann die Konsequenzen tragen, das sollte selbstverständlich sein“, findet Gessner, „in den Klassen, in denen wir hier spielen, geht's doch im Endeffekt um ein bisschen Bewegung und darum, dass sich hoffentlich keiner verletzt. Wir hätten genauso gehandelt, wenn es noch um Meisterschaft oder Aufstieg gegangen wäre“, so Gessner. Das tat's nicht, beide Mannschaften können nach oben nichts mehr reißen. Matthias Würll hat später übrigens ein zweites Mal getroffen. Geholfen hat's aber nichts, die Partie ging mit 4:2 an Salz II/Mühlbach. Gewonnen haben irgendwie trotzdem beide.

    Fair ist mehr

    Die Aktion ist eine ständige Einrichtung Ihrer Zeitung, die vom Bayerischen Landessportverband, dem Bezirk Unterfranken, seinen Fachverbänden und der Anwaltskanzlei Bendel & Partner unterstützt wird. Schon seit 1991 würdigt diese Zeitung damit besonders faire Gesten im Sport.

    Eine Jury wird am Ende des Jahres alle gemeldeten Aktionen bewerten und drei Sieger auszeichnen und mit attraktiven Geldpreisen im Rahmen einer großen Gala belohnen.

    Melden auch Sie faire Gesten an:

    Main-Post, Sportredaktion Stichwort „Fair ist mehr“ Berner Straße 2 97084 Würzburg Tel. (09 31) 60 01 - 237 Fax (09 31) 60 01 - 368 E-Mail: red.sport@mainpost.de

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!