• aktualisiert:

    FUßBALL: BEZIRKSLIGA OST

    Ganz entspannt ins letzte Match

    Nur noch um die Platzierung im Endklassement geht es für den Bezirksligisten FC Strahlungen in diesem letzten Saisonspiel in Geesdorf.

    Wir bleiben oben: Trainer Thorsten Seufert (links) und Abteilungsleiter Jürgen Hein freuen sich über den Klassenerhalt d... Foto: Günter Madrenas

    Fußball (mad)

    Bezirksliga Ost FC Geesdorf – FC Strahlungen (Samstag, 14 Uhr, am Federwasen)

    Nur noch um die Platzierung im Endklassement geht es für den Bezirksligisten FC Strahlungen in diesem letzten Saisonspiel in Geesdorf. Nach dem 6:1-Erfolg am vergangenen Sonntag gegen Gerolzhofen war der Klassenerhalt für die Mannschaft von Spielertrainer Thorsten Seufert gesichert. „Danach war die Erleichterung groß und wir haben unseren Verbleib in der Bezirksliga ausgiebig gefeiert. Denn man kommt schon ins Grübeln, wenn man kurz nach dem Anpfiff in Rückstand gerät. Deshalb war es eminent wichtig, dass wir schnell zurückgekommen sind. Nach einer schwächeren ersten Halbzeit haben wir uns gesteigert und letztendlich die Klasse verdient erhalten“, blickt Strahlungens Mannschaftskapitän Benedikt Bötsch erleichtert auf das die Rettung bringende Match gegen Gerolzhofen zurück. Bötsch musste in dieser Spielrunder aufgrund diverser Verletzungen viele Partien seiner Elf von außen anschauen.

    Nach einem starken Start in die Saison 2016/17 mit 14 Punkten aus den ersten sieben Partien kam der erste herbe Rückschlag für den FCS mit der happigen 2:5-Schlappe in Dampfach. „Das war der Wendepunkt, denn danach kam eine weniger erfolgreiche Serie mit nur einem Sieg und fünf Zählern aus sieben Partien. Das war eine extrem schwache Phase, die uns den unteren Regionen näher brachte“, erinnert sich Bötsch. Danach ging es mit den Ergebnissen hin und her, bis der Klassenerhalt am vorletzten Spieltag in trockenen Tüchern war.

    Nun wollen die Strahlunger die Saison in Geesdorf erfolgreich beenden: „Auf beiden Mannschaften lastet kein Druck mehr. Wir können ganz entspannt in das Match gehen und wollen noch einmal ein schönes Spiel abliefern“, sagt Thorsten Seufert. Auch Bötsch, sein verlängerter Arm auf dem Spielfeld, möchte, dass sich das Team „ordentlich verabschiedet, sich noch einmal gut präsentiert und die Saison möglichst mit einem Erfolgserlebnis ausklingen lässt.“ Dabei lässt Seufert anklingen, dass er dem einen oder anderen, der bisher noch nicht so oft zum Zuge kam, eine Einsatzchance gönnt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!