• aktualisiert:

    KEGELN: 2. BUNDESLIGA FRAUEN

    Großer Kampfgeist

    Die größere mannschaftliche Geschlossenheit mit einer überragenden Kathrin Klose an der Spitze rettete Unter Uns Bad Neustadt das Unentschieden gegen die SG Dittelbrunn.

    Kegeln (phü)

    2. Bundesliga Mitte Frauen

     

    Motor Gispersleben – BW Lauterbach 7:1  
    SV Pöllwitz – SKK Helmbrechts 7:1  
    KSV Gräfinau-Angsted – SKC Eggolsheim 4:4  
    Unter Uns Bad Neustadt – SG Dittelbrunn 4:4  
    Victoria Bamberg II – Bavaria Karlstadt 2:6  

     

     

    1. (1.) SV Pöllwitz 6 34.5 10 : 2  
    2. (3.) Bavaria Karlstadt 7 30 9 : 5  
    3. (2.) Victoria Bamberg II 7 33.5 8 : 6  
    4. (4.) KSV Gräfinau-Angsted 7 31 8 : 6  
    5. (5.) SKC Eggolsheim 7 30 8 : 6  
    6. (6.) SG Dittelbrunn 6 24.5 7 : 5  
    7. (8.) Unter Uns Bad Neustadt 7 25 6 : 8  
    8. (7.) SKK Helmbrechts 7 24 6 : 8  
    9. (9.) BW Lauterbach 7 20 4 : 10  
    10. (10.) Motor Gispersleben 7 19.5 2 : 12  

     

    Unter Uns Bad Neustadt – SG Dittelbrunn 4:4 (3202:3159/12:12). Die größere mannschaftliche Geschlossenheit mit einer überragenden Kathrin Klose (609 Kegel) an der Spitze rettete Unter Uns Bad Neustadt das Unentschieden gegen die SG Dittelbrunn. „Zahlreiche Zuschauer mit toller Stimmung beim Frankenderby“, beschrieb Klose die Atmosphäre. „Mit großem Kampfeswillen haben wir im letzten Durchgang noch den Punkt errungen,“ freute sie sich nach einem einmal mehr spannenden Kegelkampf. „Heute haben sich alle schwer getan, auch die Gäste“, stellte Klose fest.

    Zu Beginn unter Druck

    Der Gastgeber geriet auf den Kegelbahnen im Sportheim des SV Herschfeld von Anfang an unter Druck. Trotz 541 Holz hatte Natalie Guck das Nachsehen gegen Jasmin Thomann. Guck räumte sechs Holz mehr als Thomann (535) ab – aber bei den Satzpunkten (SP) hatte sie mit 1:3 das Nachsehen. Melanie Roth (schied verletzt aus) und Andrea Kleinert (ab Wurf 79 für Roth) kegelten gegen Sabine Ruß auf Augenhöhe. Letztlich gab bei 2:2 SP die geringere Holzzahl (517:522) den Ausschlag zu Ungunsten von Roth/Kleinert. Damit lag Dittelbrunn mit 2:0 in Führung.

    Bettina Behr behält die Nerven

    In der Mittelpaarung behielt Bettina Behr die Nerven. Ihre 502 Holz (dank eines starken ersten Durchgangs mit 155 Kegel) reichten aus, um bei 2:2 SP das Duo Elke Stumpf/Franziska Wirsing (499) knapp zu bezwingen. Dorothea Popp rang ihrer Gegnerin Sarah Stumpf 2:2 SP ab, sie lag aber mit 517:537 Kegel im Hintertreffen.

    Mit der Hypothek eines 1:3-Rückstandes gingen Kathrin Klose und Theresa Popp auf die Bahnen. Klose zeigte sich völlig unbeeindruckt, begann überragend (165, 167) und hatte ihre Kontrahentin Ann-Kathrin Krug jederzeit fest im Griff. 609 Holz bei 4:0 SP und ein großer Vorsprung von 94 Kegel, der letztlich das Unentschieden retten sollte, drückten ihre Überlegenheit gegen Krug (515) aus. Theresa Popp verlor die ersten drei Durchgänge gegen Marion Thomann klar, zeigte aber Moral und kämpfte im letzten Durchgang um jeden Kegel. Mit ihren 151 Holz kam sie letztlich auf 516, was zu einer 1:3-SP-Niederlage gegen Thomann (551) führte. Aber unter'm Strich bescherte das bessere Gesamtergebnis Unter Uns Bad Neustadt zwei weitere Mannschaftspunkte (MP) und damit das Remis.

    Bad Neustadt: Natalie Guck 541, Melanie Roth/Andrea Kleinert 517, Bettina Behr 502 (1 MP), Dorothea Popp 517, Kathrin Klose 609 (1 MP), Theresa Popp 516.

    phü

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!