• aktualisiert:

    KEGELN: 2. BUNDESLIGA MÄNNER

    Großbardorf gut erholt

    Gut erholt von seiner ersten Saisonniederlage in Kaiserslautern zeigte sich der TSV Großbardorf bei seinem klaren Sieg gegen den SKC Victoria Bamberg II.

    Dank einer starken, geschlossenen Mannschaftsleistung, zu der Neuzugang Torsten Frank (im Bild) 587 Holz beisteuerte, ge... Foto: Anand Anders

    Kegeln (mad)

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    ESV Schweinfurt – KV Liedolsheim 6:2  
    Nibelungen Lorsch II – FSV Erlangen Bruck 3:5  
    SC Luhe-Wildenau – RW Hirschau 2:6  
    TSV Großbardorf – Victoria Bamberg II 6:2  
    SKC Weiden – TSG Kaiserslautern 3:5  

     

     

    1. (1.) TSV Großbardorf 9 50 16 : 2  
    2. (2.) ESV Schweinfurt 9 41 13 : 5  
    3. (3.) TSG Kaiserslautern 9 40 12 : 6  
    4. (4.) RW Hirschau 9 39.5 11 : 7  
    5. (6.) FSV Erlangen Bruck 9 42 10 : 8  
    6. (5.) Victoria Bamberg II 9 33.5 9 : 9  
    7. (7.) SKC Weiden 9 35 8 : 10  
    8. (8.) Nibelungen Lorsch II 9 31 6 : 12  
    9. (9.) SC Luhe-Wildenau 9 26 3 : 15  
    10. (10.) KV Liedolsheim 9 22 2 : 16  

     

    TSV Großbardorf – SKC Victoria Bamberg II 6:2 (3494:3319/ 14,5:9,5). Gut erholt von seiner ersten Saisonniederlage in Kaiserslautern (2:6) zeigte sich der TSV Großbardorf bei seinem klaren Sieg gegen den SKC Victoria Bamberg II, der mit viel Rückenwind in zwei Wochen (16. Dezember, 13.30 Uhr) in den Spitzenkampf daheim gegen den ESV Schweinfurt geht. Gegen Bamberg knackte nur Christian Helmerich mit 648 Holz die 600er Marke.

    Im Startdrittel schickte Trainer Axel Tüchert Kapitän Patrick Ortloff gegen Tobias Rückner und Pascal Schneider gegen Florian Seiler an den Start. Ortloff begann verhalten und fand auch im zweiten Satz nie richtig in sein Spiel. Nach schwachem Beginn im dritten wurde er durch Andy Behr ersetzt, der diesen dritten Satz auch abgeben musste. Trotz Gewinn des vierten Satzes verlor er das Duell gegen Rückner mit 1,5:2,5 Satzpunkten (SP). Auch Schneider schaffte im Auftaktsatz mäßige 130 Kegel, steigerte sich im weiteren Verlauf aber erheblich und erreichte letztendlich 585 Holz, die bei 3:1 SP mit 585:524 Kegeln den ersten Mannschaftspunkt (MP) für sein Team bedeuteten.

    Für den Mittelabschnitt nominierte Tüchert seinen besten Mann Christian Helmerich (gegen Sören Wölm) und Matthias Menninger (gegen Dominik Teufel). Helmerich zeigte drei Sätze lang eine ausgezeichnete Leistung (167, 170, 170). Zweifel am Sieg kamen nie auf. Mit 4:0 SP und 648 Holz hatte er Wölm (517) klar im Griff und nahm ihm 131 Kegel ab. Spannend machte es Matthias Menninger, der im ersten Satz lediglich 125 Hölzer schaffte, dann aber mit 154 und 141 die beiden folgenden Durchgänge gewann. Da er aber den vierten mit drei Holz Unterschied abgab, musste die Gesamtkegelzahl über den MP entschieden. Hier setzte sich der TSV'ler mit 559:555 durch. Damit führten die Grabfelder mit 3:1 und hatten 167 Kegel Vorsprung.

    In der Schlusspaarung kamen Torsten Frank und Marco Schmitt zum Einsatz. Frank verlor die beiden ersten Sätze gegen Thomas Müller, mit 633 Hölzern bester Gästeakteur. Besonders im ersten Satz brillierte der Bamberger mit ausgezeichneten 185 Kegeln. Dann aber steigerte sich Frank, verlor letztlich trotz 587 Holz mit 1:3 SP gegen Müller. Schmitt begann gegen André Roos mit 162 Holz stark, ließ im weiteren Verlauf etwas nach. Dennoch reichte es für ihn bei 3:1 SP und 576:524 Holz zum klaren Sieg und vierten MP. Dazu kamen zwei Zähler für das bessere Gesamtergebnis.

    Großbardorf: Patrick Ortloff/Andy Behr 539, Pascal Schneider 585 (1 MP), Christian Helmerich 648 (1 MP), Matthias Menninger 559 (1 MP), Torsten Frank 587, Marco Schmitt 576 (1 MP).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!