• aktualisiert:

    FUßBALL: BEZIRKSLIGA OST

    Die Gegner kennen keine Gnade

    Der FC Strahlungen bekommt in Wiebelsberg eine 0:4-Packung.

    Fußball (mad)

    Bezirksliga Ost SV-DJK Oberschwarzach/Wiebelsberg – FC Strahlungen 4:0 (1:0)

    Nichts zu erben gab es für den Bezirksligisten FC Strahlungen in Wiebelsberg, einer der Heimstätten des SV-DJK. Denn die Truppe von Spielertrainer Thorsten Seufert musste die Heimreise mit einer bitteren 0:4-Packung antreten. „Es war ein typisches Spiel, wenn du unten stehst. Unser Spieler auf der Linie ist einen Zentimeter zu klein, um den Kopfball zu bekommen, der Gegner ist dagegen ebenso groß und köpft den Ball von der Linie“, sprach Seufert die Szene beim 1:0 an.

    Nach einer Ecke kam Simon Müller aus zehn Metern zum Kopfball. „Jeder dachte, dass das Leder über unser Gehäuse fliegt. Dann aber senkte sich der Ball gegen den Wind als Bogenlampe doch ins lange Eck“, berichtet der derzeit verletzte Mannschaftskapitän Benedikt Bötsch. Er erzählte weiter, dass der Gastgeber ab der zehnten Minute das Spiel bestimmte, nachdem zunächst Joachim Seit eine gute Möglichkeit für Strahlungen per Kopf vergeben hatte: „Wir kamen einfach nicht in die Partie. Da bewahrte uns unser Keeper vor weiteren Gegentoren.“

    Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit spielte der Gast gut. Aber gerade in diese Phase fiel das 2:0, als Philipp Mend nach einem Fehler in der Vorwärtsbewegung allein vor FC-Schlussmann Johannes Bömmel auftauchte und diesem keine Abwehrchance ließ. Wer aber geglaubt hatte, der FCS würde nun zusammenbrechen, sah sich getäuscht. In der Folgezeit hatte man gleich dreimal die Möglichkeit, den Anschlusstreffer zu erzielen. Die erste vergeigte Tim Krais, der allein vor Sebastian Röckelein im Tor der Hausherren auftauchte, aber das Leder in die zweite Etage schoss. Die größte Chance vergab dann Sebastian Schneider, der mit einem Foulelfmeter an Röckelein scheiterte.

    Als dann auch noch Dominik Beck seinen Kopfball nicht am Keeper vorbeibrachte, war die Entscheidung gegen die Strahlunger endgültig gefallen. Den Hausherren fiel es dann nicht mehr sonderlich schwer, durch zwei Konter das Ergebnis noch auf 4:0 zu erhöhen. „Wir waren auf keinen Fall vier Tore schlechter, aber unsere Fehler werden derzeit gnadenlos bestraft“, lautete das Fazit von Benedikt Bötsch.

    Strahlungen: Bömmel – Hümpfner, Kriener, Nöth, L. Hein – Neder – Seit (46. Hach), Schneider, Krais, S. Hein – D. Beck. Schiedsrichter: Götz (Tütschengereuth). Zuschauer: 150. Tore: 1:0 Simon Müller (25.), 2:0, 3:0 Philipp Mend (55., 79.), 4:0 Simon Müller (87.). Bes. Vorkommnisse: Sebastian Schneider (Strahlungen) scheitert mit einem Foulelfmeter an Sebastian Röckelein (71.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!