• aktualisiert:

    TISCHTENNIS: ERSTE BEZIRKSLIGA MÄNNER

    Leutershausen sucht Erfolgsspur

    Siebte Niederlage im siebten Spiel.

    Tischtennis (al)

    1. Bezirksliga, Männer Ufr.

     

    TG Würzburg – TV Ochsenfurt 1:9  
    TSV Brendlorenzen – VfL Mönchberg 5:9  
    SB Versbach III – FC Hösbach II 2:9  
    SG Leutershausen/Hohenr. – VfL Mönchberg 5:9  

     

     

    1. (1.) TV Ochsenfurt 9 8 0 1 75 : 32 16 : 2  
    2. (2.) FC Hösbach II 9 7 1 1 73 : 42 15 : 3  
    3. (5.) VfL Mönchberg 8 5 1 2 65 : 53 11 : 5  
    4. (3.) SB Versbach III 7 4 1 2 47 : 45 9 : 5  
    5. (4.) TSG Kleinostheim 8 4 0 4 51 : 53 8 : 8  
    6. (6.) TSV Brendlorenzen 7 3 0 4 42 : 50 6 : 8  
    7. (7.) TG Würzburg 8 2 1 5 43 : 63 5 : 11  
    8. (8.) TV Bürgstadt 7 2 0 5 43 : 54 4 : 10  
    9. (9.) SC Heuchelhof 8 1 2 5 50 : 68 4 : 12  
    10. (10.) SG Leutershausen/Hohenr. 7 0 0 7 34 : 63 0 : 14  

     

    SG Leutershausen/Hohenroth – VfL Mönchberg 5:9 (24:31 Sätze). Die Negativserie der SG Leutershausen/Hohenroth setzt sich fort. Bei der 5:9-Niederlage gegen den VfL Mönchberg konnte das Bader-Sextett erneut nicht auf seine Stammformation zurückgreifen. Diesmal war es Frank Keul, der bei den bayerischen Meisterschaften der Verbandsklassen teilnahm und somit dem Schlusslicht im Abstiegskampf nicht zur Verfügung stand. Für Keul rückte Nachwuchshoffnung Jakob Schäfer ins Team, der seinen zweiten Einsatz in der 1. Mannschaft absolvierte.

    Aus den drei Eingangsdoppeln holten sich die Hausherren durch das Paradedoppel André Schäfer/Nico Bader zumindest einen Zähler. Im Spitzenpaarkreuz sorgten Asgarali (2) und Bader (1) für ein positives 2:1-Spielverhältnis. Im mittleren Paarkreuz konnte nur noch André Schäfer gegen Marco Keller punkten. Positiv zu bewerten war der Auftritt von Youngster Jakob Schäfer, der gegen Gästeroutinier Wießmann eine gute Figur abgab. Doch drei Satzbälle reichten dem Gymnasiasten gegen seinen erfahrenen Kontrahenten noch nicht aus.

    Punkte für Leutershausen/Hohenroth: André Schäfer/Nico Bader 1, Asgarali 2, Bader 1, André Schäfer 1.

    TSV Brendlorenzen – VfL Mönchberg 5:9 (25:27). Gegen den in Bestbesetzung angetretenen VfL Mönchberg war für den TSV Brendlorenzen weitaus mehr möglich als es das 5:9 erahnen ließ.

    Zu Beginn war in den ersten beiden Auftaktdoppeln keine Überraschung zu erwarten: Menzel/Hüllmantel wiesen mit einem deutlichen 3:0-Erfolg Marco Keller und Hagel in die Schranken, am anderen Tisch ließen Christian Keller und Arnheiter Gapp und Böhland keine Chance. Im Dreierdoppel konnte der TSV auch nichts reißen, die Doppelpaarung Gramling/Wiesmann spielt seit über 25 Jahren zusammen. Zum 2:2 glich Spielführer Heiko Menzel aus.

    In der nächsten Partie hatte Maximilian Gapp in den ersten beiden Sätzen einen wahnsinnigen Lauf gegen einen der besten Spieler der Liga. Mit 11:7 und 11:9 holte er sich diese Sätze gegen Christian Keller, musste dann die kommenden beiden jeweils mit 8:11 abgeben.

    Michael Pohl gab im Spiel gegen Gramling die ersten beiden Sätze zu sieben ab, gewann den dritten sehr deutlich und hatte im vierten Satz etwas Pech. Als noch Dominik Hüllmantel die Ballsicherheit von Marco Keller zu spüren bekam und mit 2:3 verlor, lag der TSV mit 2:5 hinten. Youngster Florian Schulze zeigte eine sehr gute Leistung und hielt Hagel mit 3:0 in Schach – nur noch ein 3:5-Rückstand des TSV. Mario Böhland tat sich allerdings sehr schwer gegen den erfahrenen Wiesmann.

    In einem starken Spiel musste sich Menzel dem Mönchberger Spitzenspieler Keller in fünf knappen Sätzen geschlagen geben, am anderen Tisch siegte Maximilian Gapp mit einem 3:0-Sieg über Arnheiter. Jetzt lag es an der Mitte: Michael Pohl verlor in vier Sätzen gegen Marco Keller. Mönchberg lag mit 8:4 in Front. Dominik Hüllmantel konnte verkürzen. Deutlich behielt er mit 3:0 hier die Oberhand. Das Spiel von Böhland wurde vorgezogen und auch gewonnen, das Schlussdoppel sah vielversprechend aus, sehr starke Bälle von Menzel und Hüllmantel, die dem Gegner des Öfteren Respekt zollen ließen.

    Dass dieses typische 8:8-Spiel nicht dieses Ergebnis brachte, lag an einem nervenstarken Wiesmann, der Schulze in fünf Sätzen knapp niederringen konnte. So blieb an diesem Nachmittag für den TSV nur die Erkenntnis, dass zu so einer mannschaftlichen Geschlossenheit doch noch etwas Körner fehlen.

    Punkte für Brendlorenzen: Heiko Menzel/Dominik Hüllmantel 1, Heiko Menzel 1, Maximilian Gapp 1, Dominik Hüllmantel 1, Florian Schulze 1.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.