• aktualisiert:

    FUßBALL: BEZIRKSLIGA OST

    Bezirksliga-Cocktail: Ring frei für Runde zwei

    Schon die Ergebnisse des Saisonauftaktes haben gezeigt, dass die Bezirksliga ihrem Ruf als verrückte Liga treu bleiben dürfte.

    Schon die Ergebnisse des Saisonauftaktes haben gezeigt, dass die Bezirksliga ihrem Ruf als verrückte Liga treu bleiben d...

    Schon die Ergebnisse des Saisonauftaktes haben gezeigt, dass die Bezirksliga ihrem Ruf als verrückte Liga treu bleiben dürfte. Da ist die 2:3-Schlappe der Gochsheimer gegen den Aufsteiger FC Thulba nur einer von mehreren Belegen. Beim FC tritt nun die DJK Unterspiesheim an. „Wir kennen den Gegner nicht, werden aber unser Spiel durchziehen“, sagt Abteilungsleiter Benedikt Neubauer. Was heißt, dass auch in der fünften Minute der Nachspielzeit immer mit der DJK zu rechnen sein wird. Was auch für die SG Oberschwarzach/Wiebelsberg um die Spielertrainer Simon Müller und Alexander Greß gelten dürfte, die nach ihrer Auftaktpleite gegen Wiesentheid nun die drei Punkte beim FC Strahlungen abzuholen gedenkt. Allerdings ist der Platz einer der kleinsten der Liga und mit dem hatten sich in der Vergangenheit auch andere Mannschaften schwer getan.

    Auch im zweiten Bezirksligaspiel trifft der Aufsteiger SV Sömmersdorf/Obbach auf ein Team aus der Rhön, diesmal auf den SV Riedenberg. Jetzt ist es ein Heimspiel, „und das wollen wir natürlich gewinnen“, sagt Daniel May, Spielertrainer der Gastgeber. Zumal er in Sömmersdorf an die 200 Zuschauer erwartet, kamen doch schon in der Kreisliga im Schnitt 140 zum Anfeuern. Zu seiner Heimpremiere erwartet Neuling TSV Knetzgau den TSV Forst. „Wir dürfen auf keinen Fall ins offene Messer laufen“, sagt Knetzgaus Spielleiter Alexander Hamburger, „ein Sieg wäre schon wünschenswert“. Dass die Forster Punktelieferant für Knetzgau sein sollen, sieht der Co-Trainer der Gäste, Mark Schröttle, etwas anders. „Wir fahren zwar zu einem sehr guten Aufsteiger, der sein erstes Heimspiel gewinnen will. Wir werden aber alles geben, um die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen“, sagt er, „und wir werden auch in Knetzgau das Tempo vorgeben“. In der Partie des FSV Krum gegen den TSV Gochsheim sieht Krums Trainer Tobias Burger in den Gästen den „klaren Favorit. Wir lassen uns von deren 2:3 gegen Thulba nicht blenden, eher messen wir sie an ihrer Leistung im Pokal gegen Schweinfurt“, so Burger. Dass diese Partie mit 3:0 an den FC 05 gegangen war, würde nicht die Leistung der Gochsheimer schmälern. Dennoch bräuchte Krum „jeden Punkt, wir spielen halt gegen den Abstieg“. Für die Gochsheimer geht es darum, „die Schmach aus der vorigen Runde auszuwetzen, als wir gegen Krum schlecht gespielt und hoch verloren haben“, sagt TSV-Coach Dominik Ruh. Seine Marschrichtung, die er mit seinem Trainerkollegen Stefan Riegler ausgetüftelt hat, ist ganz einfach: egal wie, Hauptsache gewinnen. „Der Pokal gegen Schweinfurt war ein Highlight, jetzt müssen wir in der Runde unsere Hausaufgaben machen.“ Die DJK Dampfach will den Schwung aus dem 2:0-Auftaktsieg gegen Bad Kissingen mitnehmen und beim FC Geesdorf mit einem Sieg sein positives Punktekonto verdoppeln. Das wäre dann der beste Saisonstart seit der Bezirksliga-Zugehörigkeit der DJK und würde die Mannschaft im oberen Tabellendrittel halten.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.