• aktualisiert:

    FUßBALL: REGIONALLIGA BAYERN

    Der FC 05 macht den ersten Schritt

    Da isser, der erste Sieg. Und schon steht der FC 05 mit den Sechzigern und den Bayern, den Titel-Mitstreitern also, oben in der Tabelle. Doch gab's auch Schönheitsfehler.

    Junge, lass dich drücken: Nach seinem Treffer zum 1:3 wird Steffen Krautschneider (Zweiter von links) von seinen Kollege... Foto: Michael Bauer

    Da isser, der erste Saisonsieg. Und schon steht der FC 05 zusammen mit den Sechzigern und den kleinen Bayern, den Mitstreitern um den Titel also, oben in der Tabelle. Das ist freilich nichts weiter als eine putzige Momentaufnahme, doch machte das Schweinfurter 4:2 (2:0) auf dem Max-Morlock-Platz im idyllischen Nürnberger Sportpark Valznerweiher Appetit: Appetit auf eine Saison mit Höhepunkten.

    Denn wie die Mannschaft von Trainer Gerd Klaus offensiv die wahrlich nicht schwache U21 des 1. FC Nürnberg bearbeitete, das hatte schon was. Auch wenn Klaus ein paar Haare im Süppchen fand: „Das Tor zum 1:2 stößt mir echt auf. Und wir wollten zu Null spielen, haben das aber nicht geschafft.“

    Gewinnen und Luft nach oben erkennen, Charakterzüge einer Spitzenmannschaft. Da kann der Trainer noch so vehement abwinken: „Das 4:1 der Sechziger in Memmingen war beeindruckend, da sind wir noch meilenweit entfernt davon.“ Nun, sein doppelter Torschütze Steffen Krautschneider, der nun schon acht Mal gegen die Club-Küken getroffen hat, sah es etwas entspannter: „Ich habe die Münchner nicht so deutlich besser als Memmingen gesehen. Wir wollen Platz eins bis drei belegen.

    Das kommunizieren wir auch intern so. Wir wollen in einen positiven Lauf kommen und haben heute den ersten Schritt dazu gemacht.“ Er selbst sorgte, wie schon beim letzten Auftaktspiel in Nürnberg, dem 5:1 vor zwei Jahren, mit seinen Treffern zum 0:1 (17., Elfmeter nach Foul an Marius Willsch) und 1:3 (70.) maßgeblich dafür. Vor der Pause mauerte Nikola Jelisic nach feinem Pass des später mit einer Muskelverhärtung im Oberschenkel ausscheidenden Lukas Kling mit dem 0:2 (40.) das Fundament noch etwas solider für den FC 05.

    Der von Beginn an konzentriert wirkte, anfangs zwar noch etwas hoch stand, dann aber spätestens nach der Führung die richtig Balance aus Defensive und schnellen Vorstößen fand. Das Konzept gegen die gut pressenden Nürnberger war in langen Bällen auf den sich kräftezehrend aufreibenden, aber kaum zum Abschluss kommenden Sturmsolist Adam Jabiri sowie weiten Diagonalpässen auf die schnellen Außen gefunden. „Das hatten wir explizit so einstudiert“, verriet Klaus. Der dann nach der Pause aber doch einige Sorgenfalten bekommen sollte. Nach einem üblen Ballverlust von Innenverteidiger Matthias Strohmaier durfte Erik Engelhardt zum 1:2 verkürzen (58.) – ein Tor, das sich zuvor schon abgezeichnet hatte und das zunächst Spuren hinterließ beim FC 05. Klaus: „Wir waren danach viel zu hektisch, mit so einer Situation muss eine gute Mannschaft deutlich cooler umgehen.“

    Zurück in die Erfolgsspur

    Mit der Einwechslung von Kevin Fery, der das Spiel mit ordnender Hand beruhigte, fanden die Schweinfurter zurück in die Erfolgsspur. Krautschneider legte nach toller Jelisic-Vorarbeit wieder vor und der für Jabiri kurz zuvor eingewechselte Neuzugang Florian Pieper konterte den eher zufälligen Anschlusstreffer von Vincent Boesen (85.) im Gegenzug zum 2:4-Endstand. Erstes Punktspiel, erster Treffer, bei nur sieben Minuten Anlaufzeit – der lange verletzte Ex-Sechziger durfte zurecht direkt nach Schlusspfiff überglücklich zum Papa an die Band eilen. „Nach knapp eineinhalb Jahren durfte ich endlich wieder Regionalliga spielen. Zu 100 Prozent Leistungsvermögen fehlt allerdings noch viel. Doch ich weiß, wo das Tor steht“, ordnete Pieper den Glücksmoment, als er in bester Mittelstürmermanier einen eher drucklos von Christopher Kracun geschlagenen Flankenball nach einmal auftippen aus der Luft instinktiv verwertet hatte.

    „Der Trainer gibt mir ein gutes Feedback, auch wenn ich eine wechselhafte Vorbereitung hatte.“ Klaus hatte wenig hinzuzufügen: „Solche Dinger macht der Flo halt.“

    Was ihn aber mindestens genauso freute, war das Auftreten seiner Spieler als Mannschaft: „Wie die Jungs auf der Bank bei den Toren aufgesprungen sind zum Jubeln, war schon sehr positiv. Das zeigt, dass alle mit dem Herzen dabei sind.“

    Statistik des Spiels

    Regionalliga Bayern 1. FC Nürnberg II – FC 05 Schweinfurt 2:4 (0:2)

    Nürnberg: A. Hofmann – Heußer (46. Eder), Pex, Wallner, Knipfer (46. Boesen) – Harlass, Rhein, J. Hofmann (76. Özlokman), Feil – Hercher, Engelhardt.

    Schweinfurt: Eiban – Messingschlager, Strohmaier, Wolf, Paul – Kracun, Kling (61. Fery) – Willsch (82. Fritscher), Jelisic, Krautschneider – Jabiri (78. Pieper). Schiedsrichter: Roman Potemkin (SV Friesen). Zuschauer: 451. Tore: 0:1 Krautschneider (17., Foulelfmeter), 0:2 Jelisic (40.), 1:2 Engelhardt (58.), 1:3 Krautschneider (70.), 2:3 Boesen (85.), 2:4 Pieper (86.). Gelb-Rot: Eder (90.+2). Gelb: Wallner, Eder – Wolf, Strohmaier.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.