• aktualisiert:

    KEGELN:

    ESV verliert wichtiges Verfolgerduell

    3:5 in Hirschau kostet den Anschluss zur Spitze. Dittelbrunn siegt mit Mühe.

    Kegeln (CLU)

    2. Bundesliga N/M Männer, 120 Wurf

     

    SC Luhe-Wildenau – TSV Großbardorf 2:6  
    Nibelungen Lorsch II – SKC Weiden 2:6  
    RW Hirschau – ESV Schweinfurt 5:3  
    FSV Erlangen Bruck – Victoria Bamberg II 7:1  

     

     

    1. (1.) TSV Großbardorf 14 75 24 : 4  
    2. (2.) RW Hirschau 14 65.5 19 : 9  
    3. (3.) TSG Kaiserslautern 13 57 17 : 9  
    4. (4.) ESV Schweinfurt 14 62 17 : 11  
    5. (5.) FSV Erlangen Bruck 14 65 16 : 12  
    6. (6.) SKC Weiden 14 53 12 : 16  
    7. (7.) Victoria Bamberg II 14 47.5 11 : 17  
    8. (8.) Nibelungen Lorsch II 14 49 10 : 18  
    9. (9.) KV Liedolsheim 13 36 6 : 20  
    10. (10.) SC Luhe-Wildenau 14 42 6 : 22  

     

    Rot-Weiß Hirschau – ESV Schweinfurt 5:3. Gegen ein bärenstarkes Rot-Weiß Hirschau mussten sich die Schweinfurter ESV-Kegler im Verfolgerduell geschlagen geben. Schon Daniel Eberlein (562) bekam zum Auftakt die Hirschauer Stärke zu spüren und musste sich mit 0:4 geschlagen geben. Besser machte es Christian Rennert, der mit 599 Holz einen ungefährdeten 3:1-Sieg einfuhr. Ähnlich stark präsentierte sich Manuel Büttner, der in seinem Duell mit 596 Holz zwar weniger Holz zu Fall brachte, aber dennoch mit 2,5:1,5 den Mannschaftspunkt holte. Eine weitere Hirschauer Machtdemonstration bekam allerdings Markus Krug (551) zu spüren, der sein Duell 0:4 verlor und dabei 89 Holz weniger traf. Mit einem 2:2-Unentschieden gingen damit die Schlussspieler auf die Bahnen, wobei Hirschau die besseren Karten in der Hand hielt, lagen die Gastgeber doch insgesamt mit 128 Holz in Führung. Da zum Abschluss Andreas Ruhl (555) eine genauso deutliche Niederlage wie zuvor Eberlein und Ruhl kassierte, war die Begegnung entschieden. Auch der dritte Mannschaftspunkt von Holger Hubert (605), der mit 3:1 siegte, änderten nichts an der Schweinfurter Niederlage.

    Verlauf: Oettl – Rennert 1:3 (569:599), Rösch – Eberlein 4:0 (623:562), Baumer – Büttner 1,5:2,5, Rösch – Krug 4:0 (640:551), Krieger – Ruhl 4:0 (613:555), Held – Hubert 1:3 (594:605); Gesamt: 15,5:8,5 (3643:3468).

    2. Bundesliga Mitte Frauen

     

    BW Lauterbach – Victoria Bamberg II 5:3  
    SKK Helmbrechts – KSV Gräfinau-Angstedt 6:2  
    SG Dittelbrunn – Motor Gispersleben 5:3  
    Unter Uns Bad Neustadt – SV Pöllwitz 5:3  

     

     

    1. (1.) SV Pöllwitz 14 67.5 19 : 9  
    2. (2.) SKC Eggolsheim 13 60 17 : 9  
    3. (4.) SKK Helmbrechts 14 58 16 : 12  
    4. (3.) Bavaria Karlstadt 13 55 15 : 11  
    5. (5.) SG Dittelbrunn 14 52.5 15 : 13  
    6. (7.) BW Lauterbach 14 53 14 : 14  
    7. (6.) Victoria Bamberg II 14 56.5 12 : 16  
    8. (8.) KSV Gräfinau-Angstedt 14 53 11 : 17  
    9. (9.) Unter Uns Bad Neustadt 14 49 11 : 17  
    10. (10.) Motor Gispersleben 14 47.5 8 : 20  

     

    SG Dittelbrunn – Motor Gispersleben 5:3. Schwerer als gedacht taten sich die Dittelbrunner Frauen gegen das Tabellenschlusslicht aus Gispersleben. Sarah Stumpf patzte zum Auftakt, kam lediglich auf 517 Holz und gab ihren Mannschaftspunkt bei 2:2 ab. Jasmin Stumpf reichte eine solide Leistung mit 545 Holz, um einen ungefährdeten 3:1-Sieg einzufahren. Pech hatte im Anschluss dagegen Jasmin Thomann – zwar kam sie auf ordentliche 546 Holz, doch musste sie sich mit nur einem Holz weniger bei Satzgleichheit geschlagen geben. Dass die Dittelbrunnerinnen nicht in Rückstand gerieten, hatten die sie Elke Stumpf zu verdanken, die mit respektablen 566 Holz einen 2,5:1,5-Sieg einfuhr. Für die Entscheidung sorgte schließlich Franziska Wirsing (548). Bei ihrem 4:0-Sieg sammelte sie 58 Holz mehr als ihre Gegnerin und hielt damit den Vorsprung in der Gesamtholzbilanz. Dank dieser letzten Mannschaftspunkte war die Niederlage von Marion Thomann, die sich zusammen mit Sabine Ruß (506) mit 1:3 geschlagen geben musste, bedeutungslos.

    Verlauf: S. Stumpf – Epler 2:2 (517:542), J. Stumpf – Beckert 3:1 (545:498), E. Stumpf – Schinzel 2,5:1,5 (566:549), J. Thomann – Pilz 2:2 (546:547), M. Thomann/Ruß – Weber 1:3 (506:521), Wirsing – Matthaeus/Reyer 4:0 (548:490); Gesamt: 14,5:9,5 (3228:3147).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!