• aktualisiert:

    HANDBALL:

    MHV-Männer trumpfen auf

    Die Schweinfurter wackeln gegen Höchberg nur Mitte der zweiten Halbzeit mal ganz kurz. Überhaupt keine Probleme hatte der TV Gerolzhofen mit Schlusslicht Großlangheim.

    Handball (SWT)

    Landesliga Nord Frauen

     

    ESV Regensburg II – TSV Röthenbach 35:25  
    MHV Schweinfurt – HSG Freising/Neufahrn 12:19  
    TSV Winkelhaid – HC Sulzbach-Rosenberg 30:26  
    HSV Bergtheim II – HSG Mainfranken 24:33  
    SG Kunstadt/Weidhausen – TG Landshut 13:19  
    TV Helmbrechts – MTV Stadeln 25:24  
    SV Obertraubling – HSG Pleichach 27:21  

     

     

    1. (1.) MTV Stadeln 9 7 1 1 270 : 223 15 : 3  
    2. (3.) TG Landshut 9 7 0 2 232 : 212 14 : 4  
    3. (4.) TSV Winkelhaid 9 7 0 2 252 : 221 14 : 4  
    4. (2.) HC Sulzbach-Rosenberg 9 6 1 2 249 : 212 13 : 5  
    5. (5.) HSG Freising/Neufahrn 8 6 0 2 213 : 159 12 : 4  
    6. (6.) SV Obertraubling 9 6 0 3 229 : 208 12 : 6  
    7. (8.) HSG Mainfranken 9 5 0 4 261 : 222 10 : 8  
    8. (7.) HSG Pleichach 8 4 0 4 206 : 181 8 : 8  
    9. (9.) HSV Bergtheim II 9 4 0 5 230 : 233 8 : 10  
    10. (10.) TV Helmbrechts 9 4 0 5 213 : 218 8 : 10  
    11. (11.) MHV Schweinfurt 9 2 0 7 173 : 218 4 : 14  
    12. (12.) ESV Regensburg II 9 2 0 7 202 : 230 4 : 14  
    13. (13.) Kunstadt/Weidhausen 9 0 1 8 144 : 221 1 : 17  
    14. (14.) TSV Röthenbach 9 0 1 8 174 : 290 1 : 17  

     

    MHV Schweinfurt – HSG Freising/Neufahrn 12:19 (7:10). Eine weitere Niederlage für die MHV-Frauen, diesmal gegen Bayernliga-Absteiger HSG Freising-Neufahrn. Dabei standen die Voraussetzungen gut für die Schweinfurterinnen , da Alexander Bitsch bis auf Julia Albert und Marina Prowald (beide privat verhindert) auf den kompletten Kader zurückgreifen konnte. Und zu Beginn zeigten sie einmal mehr, dass sie durchaus das Potenzial für diese Liga haben und gingen durch gut herausgespielte Tore über ein 3:3 sogar mit 6:5 (9.) in Führung. Die HSG Freising-Neufahrn tat sich zunächst schwer. Als jedoch beim Stand von 7:7 (26.) Theresa Kleinhenz und eine Minute später Anna Kleinhenz für zwei Minuten auf die Bank geschickt wurden, nutzten dies die Gäste und spielten sich einen Drei-Tore-Pausenvorsprung heraus. Der MHV kam nochmal kurz auf (10:12), dann aber wuchs die HSG-Torfrau über sich hinaus und ließ kaum noch Treffer mehr zu. So stand die Niederlage schnell fest. Und nun kommt ausgerechnet die Aufgabe beim MTV Stadeln – der Mitaufsteiger ist immerhin Tabellenerster.

    Tore für Schweinfurt: Anna Kleinhenz 3, Zeljka Parad 9/6.

    Bezirksoberliga Männer

     

    DJK Waldbüttelbrunn II – HSG Volkach 24:27  
    DJK Rimpar III – TSV Partenstein 20:24  
    MHV Schweinfurt – TG Höchberg 33:26  
    TV Großlangheim – TV Gerolzhofen 20:37  
    TSV Rödelsee – TSV Lohr II abg.  
    TSV Lohr II – TSV Rödelsee abg.  

     

     

    1. (1.) TSV Rödelsee 7 7 0 0 217 : 181 14 : 0  
    2. (2.) SV Michelfeld 7 7 0 0 197 : 173 14 : 0  
    3. (3.) TV Gerolzhofen 9 6 1 2 274 : 247 13 : 5  
    4. (4.) FC Bad Brückenau 8 5 0 3 251 : 231 10 : 6  
    5. (5.) TSV Partenstein 9 5 0 4 220 : 208 10 : 8  
    6. (6.) MHV Schweinfurt 9 5 0 4 264 : 264 10 : 8  
    7. (7.) HSG Volkach 8 4 1 3 212 : 210 9 : 7  
    8. (8.) TSV Lohr II 8 3 0 5 226 : 214 6 : 10  
    9. (9.) TG Höchberg 7 2 0 5 176 : 193 4 : 10  
    10. (10.) DJK Waldbüttelbrunn II 8 1 0 7 193 : 221 2 : 14  
    11. (11.) DJK Rimpar III 8 1 0 7 182 : 212 2 : 14  
    12. (12.) TV Großlangheim 8 1 0 7 171 : 229 2 : 14  

     

    MHV Schweinfurt – TG Höchberg 33:26 (17:7). Eine beeindruckende Demonstration gelang den Schweinfurtern gegen Höchberg. Sie begannen schon stark und kontrollierten das Spiel von Beginn an. Die Abwehr riegelte konsequent ab, im Angriff gab's reichlich schöne Spielzüge. Nach knapp 15 Spielminuten hatte sich der MHV erst zwei Gegentore gefangen und bereits acht Treffer erzielt. Über den starken Christopher Früh setzten sich die Schweinfurter über 11:4 und 14:6 zum Pausenstand von 17:7 ab. Wer dachte, dass dies in der zweiten Halbzeit so weiter gehen sollte, sah sich getäuscht. Über 17:11 und 20:16 kamen die Höchberger wieder näher ran. Erst ein Timeout weckte dem MHV wieder auf. Zum Ende hin konnte dann auch wieder die zweite Garde zum Einsatz kommen und den nur kurz gefährdeten Heimsieg souverän herunterspielen.

    Tore für Schweinfurt: Christopher Früh 12/4, Cornelius Bitsch 5, Alexander Bitsch 4, Tobias Karl 3/1, Paul Möslein 3, Linus Breun 2, Till Kreisel 1, Simon Körner 1, Thomas Heege 1, Tim Feuerbacher 1.

    TV Großlangheim – TV Gerolzhofen 20:37 (5:17). Ohne große Mühe hat sich der TV Gerolzhofen beim Schlusslicht durchgesetzt. Nach 60 Minuten Spielzeit ließ sich auf der Anzeigetafel ein ungefährdeter 37:20-Auswärtssieg ablesen. Bei 17 Toren Differenz war es für beide Mannschaften das bisherige Rekordergebnis in dieser Saison. Für die eine selbstverständlich mehr, die andere eher weniger positiv. Bereits zur Halbzeit führte der TVG klar mit zwölf Toren Vorsprung. Auch wenn der Gast in der zweiten Halbzeit dreimal so viele Tore zuließ, war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet. „Nach dem positiven Spielverlauf konnten wir es uns leisten, den routinierten Spielern eine Pause zu gönnen und gleichzeitig anderen Spielern mehr Spielzeit zu geben. Wir konnten dadurch einige Sachen ausprobieren und mehrere neue Spielzüge unter Wettkampfbedingungen testen“, so Trainer Fabian Servatius.

    Tore für Gerolzhofen: Sebastian Krapf 16, Jonathan Rose, Sebastian Gerber je 4, Julius Schuchbauer, Tobias Servatius, Adam Schendzielorz, Philipp Schmitt je 3, Daniel Hausmann 1.

    Bearbeitet von Michael Bauer

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!