• aktualisiert:

    HANDBALL: BEZIRKSOBERLIGA MÄNNER

    MHV sichert den Klassenerhalt

    Die Schweinfurter besiegten Großlangheim dank einer starken Mannschaftsleistung, der Siegtreffer fiel in Unterzahl drei Sekunden vor Schluss.

    Handball (bam)

    Bezirksoberliga Männer
     
    DJK Rimpar III – DJK Waldbüttelbrunn II 23:20  
    HSG Volkach – HSC Bad Neustadt II 24:25  
    TV Großlangheim – MHV Schweinfurt 27:28  
     
    1. (1.) TV Marktsteft 20 16 3 1 574 : 444 35 : 5  
    2. (3.) DJK Rimpar III 22 15 1 6 582 : 530 31 : 13  
    3. (2.) TSV Rödelsee 20 14 1 5 564 : 488 29 : 11  
    4. (4.) TSV Lohr II 20 12 1 7 535 : 509 25 : 15  
    5. (5.) HSG Volkach 20 11 2 7 554 : 527 24 : 16  
    6. (6.) TSV Partenstein 20 9 4 7 542 : 509 22 : 18  
    7. (7.) TV Gerolzhofen 20 10 1 9 577 : 555 21 : 19  
    8. (8.) MHV Schweinfurt 21 9 3 9 558 : 555 21 : 21  
    9. (9.) DJK Waldbüttelbrunn II 20 8 2 10 510 : 507 18 : 22  
    10. (10.) TV Großlangheim 20 7 1 12 528 : 565 15 : 25  
    11. (11.) TG Würzburg 20 7 0 13 573 : 598 14 : 26  
    12. (12.) HSC Bad Neustadt II 20 2 2 16 490 : 612 6 : 34  
    13. (13.) TV Ochsenfurt 21 1 1 19 495 : 683 3 : 39  

    TV Großlangheim – MHV Schweinfurt 27:28 (10:15)

    Vor Spielbeginn in der TGK-Halle waren die Voraussetzungen klar abgesteckt: Die Hausherren aus Großlangheim benötigten unbedingt einen Sieg, um im Abstiegskampf wichtige Punkte gegenüber dem direkten Konkurrenten aus Würzburg zu ergattern, der MHV Schweinfurt wiederum würde sich bei einem Sieg uneinholbar von Großlangheim oder Würzburg vier Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt sichern. Und das sollte schließlich gelingen – wenngleich mit einem hauchdünnen Erfolg.

    Trotz des Fehlens der dauerverletzten Alexander Bitsch und Oliver Eckert erwischten die Gäste den bessern Start. Über eine im Vergleich zur Vorwoche besser stehende Abwehr und eine gute Angriffsleistung bauten die Schweinfurter in der ersten Halbzeit ihre Führung Tor um Tor aus. Hinzu kam an diesem Tag eine gute Torwartleistung von Sam Meckelein, der sich als Garant des MHV-Sieges erwies. Mit einer 15:10-Führung gingen die Gäste in die Pause.

    Einzig die Faustmann-Zwillinge hatten die Schweinfurter auch in der ersten Halbzeit nicht unter Kontrolle gebracht. Pascal und Dominik Faustmann warfen an diesem Tag zusammen 22 Treffer und hielten somit die Gastgeber immer im Spiel. Nach dem Seitenwechsel kamen sie dann wieder, die verrückten 15 MHV-Minuten. Mit einer katastrophalen Angriffsleistung (acht Fehlwürfe bei zehn Torwürfen) ließ plötzlich auch das Abwehrverhalten nach. Die Hausherren kamen Minute für Minute näher heran und erzielten beim 19:18 erstmals eine Führung. Beim Spielstand von 23:22 zehn Minuten vor Schluss nahm der jetzige Interimstrainer und zukünftige Coach Marcus Thalhäuser seine zweite Auszeit. Mit Erfolg: Knapp zwei Minuten später erzielten die Schweinfurter wieder eine Führung (23:24) und sollten von nun an nicht mehr in Rückstand geraten. Doch als es in der Schlussminute 27:27 stand, geriet der MHV mit zwei Mann in Unterzahl – aber Christopher Früh setzte sich drei Sekunden vor dem Ende clever in einer 1:1 Situation durch und traf zum 27:28.

    Tore für Schweinfurt: Tobias Karl 9/4, Christopher Früh 7, Simon Zwiazek 6, Alexander Schmitt 3, Christian Fey 1, Manuel Schmitt 1, Jonas Schüll 1.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!