• aktualisiert:

    RINGEN: OBERLIGA BAYERN

    Wichtiger Sieg für Schonungen

    Oberliga-Ringer gewinnen beim ASV Au/Hallertau mit 21:15.

    Ringen (BAR)

    Oberliga Bayern

     

    SV Johannis Nürnberg II – SV Untergriesbach 23:6  
    ASV Au/Hallertau – RSV Schonungen 15:21  
    ASV Hof – SpVgg Freising 40:0  
    ASC Bindlach – AC Lichtenfels 22:15  

     

     

    1. (1.) SV Johannis Nürnberg II 11 9 0 2 214 : 114 18 : 4  
    2. (2.) ASC Bindlach 11 7 0 4 184 : 162 14 : 8  
    3. (4.) SV Untergriesbach 11 6 0 5 162 : 185 12 : 10  
    4. (3.) SpVgg Freising 11 6 0 5 167 : 196 12 : 10  
    5. (5.) AC Lichtenfels 12 6 0 6 197 : 192 12 : 12  
    6. (6.) ASV Hof 10 5 0 5 169 : 144 10 : 10  
    7. (7.) RSV Schonungen 12 5 0 7 167 : 212 10 : 14  
    8. (9.) TSV Burgebrach 11 3 0 8 177 : 189 6 : 16  
    9. (8.) ASV Au/Hallertau 11 3 0 8 162 : 205 6 : 16  

     

    ASV Au/Hallertau – RSV Schonungen 15:21

    „Das war heute ein Vier-Punkte-Kampf“, war sich ein erleichterter RSV-Coach Thomas Rösner nach dem Erfolg um dessen Bedeutung im Klaren. Dabei überraschten die Schonunger mit so manchem taktischen Kniff, sogar Rösners Trainerkollege Marco Greifelt stellte sich auf die Matte und machte seine Sache gut. „Wir haben in den vergangenen Wochen immer mal wieder über Aufstellungen diskutiert und uns ein Konzept ausgedacht. Es ist schön, dass das eigentlich von vorne bis hinten aufgegangen ist“, so Rösner. „Uns war klar, dass wir in den oberen Gewichtsklassen wahrscheinlich durch das Fehlen der Dolie-Brüder Florian und Tobias nicht viel erben werden“, weshalb bis 130 Kilo Freistil gar ganz unbesetzt blieb.

    Vor allem in den unteren Gewichtsklassen zeigten sich Rösners Ringer aber bärenstark. Sowohl Alexandru-Vasile Mandica als auch Andrei-Vasile Dudau holten technisch überlegene Punktsiege. Auch Marco Greifelt sicherte seiner Mannschaft mit einem Punktsieg drei Zähler. „Er hat sich körperlich gut erholt und wir waren uns sicher, den Kyrillos Poutakidis, den knackt er“ – da sollten die Coaches Recht behalten. Etwas schade fand Rösner die Niederlage von Andreas Hümpfer: „Er hat gut gekämpft, war optisch überlegen, wurde aber ausgekontert und hat sich so um seinen Lohn gebracht. Auch Markus Schäfer hat sich tapfer gewehrt, aber gegen einen Mann wie Patrick Szabo fehlen halt doch die Möglichkeiten, zu gewinnen. Letztlich machte Machs Gelaschanov den Sack für uns zu. Wir haben 15:12 geführt“, Gelaschanov gewann technisch überlegen. Mit zwei Siegen in Folge auf der Habenseite freut sich Rösner auf das Derby gegen den TSV Burgebrach kommende Woche vor heimischem Publikum: „Das wird mit Sicherheit ein interessanter Kampf, den jeder gewinnen will.“

    Statistik zum Kampf

    -57 kg Griechisch-Römisch (GR): Michael Schranner – Alexandru-Vasile Mandica 0:4 technisch überlegener Punktsieg (TÜ); -61 kg Freistil (FR): Gerhard Linseisen – Andrei-Vasile Dudau 0:4 TÜ; -66 kg GR: Kyrillos Poutakidis – Marco Greifelt 0:3 Punktsieg (PS); -71 kg FR: Alexandros Pilavidis – Gabriel Gamsat Klein 0:2 PS; -75 kg A (GR): Vladislavs Jakubovics – Rudolf Schwanke 3:0 PS; -75 kg B FR: Martin Soller – Machs Gelaschanov 0:4 TÜ; -80 kg GR: Hasan Stoykan – Andreas Hümpfer 4:0 Schultersieg (SS); -86 kg FR: Maximilian Widmann – Max Wörtge 0:4 SS; -98 kg FR: Patrik Szabo – Markus Schäfer 4:0 TÜ; -130 kg FR: Raphael Toth – nicht besetzt 4:0 kampflos (KL).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!