• aktualisiert:

    FUßBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Rückschlag für Euerbach/Kützberg

    Pleite beim Tabellenletzten. Schwebenried/Schwemmelsbach gewinnt in Höchberg.

    TG Höchberg – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach 1:2 (0:0)

    Gäbe es nur Auswärtspartien, die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach würde wohl um die Meisterschaft mitspielen. Denn auch im Regenspiel bei der TG Höchberg konnte die DJK die Punkte dank eines verdienten 2:1-Erfolges mitnehmen. In der Auswärtstabelle der Landesliga Nordwest gehört das Team von Trainer Mario Schindler zu den vier besten Punktesammlern. „Ich weiß nicht, warum wir auswärts befreiter aufspielen“, so der Coach. Trotz des ekligen Wetters und des kleinen Platzes entwickelte sich eine schwungvolle, aber stets faire Partie, bei der die Gäste in der ersten Halbzeit klar den Ton angaben. Entsprechend häuften sich die Chancen: Fabian Lichtlein, Julian Hart und gleich mehrfach Philipp Paul, dem die ungewohnt offensivere Rolle im Mittelfeld offensichtlich Freude bereitete, fanden aber den Weg ins Tor nicht. „Vier hundertprozentige Torchancen waren da dabei“, hatte Schindler eigentlich nur an der Chancenverwertung zu mäkeln. Die Hausherren kamen nur selten vors DJK-Gehäuse, dann aber gefährlich. Einmal der glänzend reagierende Keeper Leon Hartmann und einmal der Außenpfosten verhinderten ein Höchberger Erfolgserlebnis.

    Nach der Pause machte die TG eine Viertelstunde Druck. Nachdem diese Drangperiode überstanden war, entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch. „Mit offenem Visier“, wie es DJK-Coach Schindler ausdrückte. Glück hatte sein Team, als Tristan Schmid aus 20 Metern nur das Gebälk traf (73.). Am Ende brachte die Schwebenrieder Stärke bei Standardsituationen die Entscheidung. Nach einer Ecke köpfte Felix Zöller zum 1:0 ein (77.). Für die Entscheidung sorgte wenig später Yannick Deibl. Der 19-jährige hämmerte aus 25 Metern einen Freistoß in die Maschen (84.). „Bei Standards sind wir stark, dabei trainieren wir das gar nicht extra“, freute sich Schindler. Der späte Höchberger Anschlusstreffer brachte die DJK nicht mehr in Verlegenheit (89.).

    Schwebenried/Schwemmelsbach: Hartmann – Deibl (88. Wehner), Heinlein, Full, Stürmer – Zöller, Cäsar – Paul (75. Weißenberger), Lichtlein, Mützel – Hart (62. Fleischmann). Schiedsrichter: Niels Venus (Weißenbronn). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 Felix Zöller (77.), 0:2 Yannick Deibl (84.), 1:2 Christian Ettinger (89.).

    TSV Heimbuchenthal – SV Euerbach/Kützberg 3:1 (1:1)

    Nach dem 4:2-Coup gegen den TSV Abtswind musste sich der SV Euerbach/Kützberg gegen das Tabellenschlusslicht letztlich mit 1:3 geschlagen geben. Dabei ging das Ergebnis am Ende auch in der Höhe in Ordnung, da die Gastgeber neben den drei Treffern noch einige gute Chancen liegen ließen. Dabei starteten die Kröner-Schützlinge gut und gingen früh in Führung. Nach einem Freistoß bekamen die Gastgeber den Ball nicht aus der Gefahrenzone, dieser fiel Ronaldo Mucaj vor die Füße, der mit einem trockenen Flachschuss das 1:0 markierte (9.). Wenig später stand Thomas Heinisch nach einem Pfostenschuss im Abseits (12.). Hernach verzeichneten beide Mannschaften Chancen, wobei die Gastgeber ein leichtes Plus zu verzeichnen hatten. Es dauerte allerdings bis zur 34. Minute, bis Tim Ritter nach einem Freistoß der Ball vom Pfosten vor die Füße fiel und er nur noch einschieben musste. Auch nach der Pause blieben die Gastgeber bissig und hätten in der 47. Minute beinahe die Führung erzielt, doch wurde Christopher Röths Schuss auf der Linie geklärt. Nachdem Peter Heilig wenige Minuten vorher noch eine große Chance vergeben hatte, machte er es in der 63.

    Minute besser und verwandelte zum 2:1. Schließlich war es Röth, der nach einem Querpass von Steffen Bachmann SV-Goalie Maximilian Schanz aus kurzer Entfernung keine Chance ließ und die Partie endgültig entschied (85.).

    Euerbach/Kützberg: Schanz – Rogers (61. Murgoci), Popa, Mekic, Weiß, Papatzimos – Pitter, Mucaj, Kraus, Brändlein – Heinisch. Schiedsrichter: Dominik Fober (Herrieden). Zuschauer: 226. Tore: 0:1 Ronaldo Mucaj (9.), 1:1 Tim Ritter (34.), 2:1 Peter Heilig (63.), 3:1 Christopher Röth (85.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!