• aktualisiert:

    FUßBALL: LANDESLIGA NORDWEST

    Selzam erwartet Trotzreaktion

    Das verkorkste Derby beim FC Fuchsstadt ist für die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach laut Trainer Thorsten Selzam im Training aufgearbeitet worden.

    DJK Schwebenried/Schwemmelsbach – ESV Ansbach-Eyb (Freitag, 18.30 Uhr, Schwemmelsbach)

    Das verkorkste Derby beim FC Fuchsstadt ist für die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach (11./4 Punkte) laut Trainer Thorsten Selzam im Training aufgearbeitet worden und nun abgehakt. Allerdings hofft der Coach auf eine Art Trotzreaktion der Mannschaft im Freitags-Heimspiel gegen Aufsteiger ESV Ansbach-Eyb (7./5): „So wollen wir uns nicht noch einmal präsentieren, das war in Fuchsstadt nicht die DJK.“ Der Aufsteiger aus dem 3000-Einwohner-Vorort von Ansbach ist in der Liga noch reichlich unbekannt. Mit einem Sieg, zwei Unentschieden und nur einer knappen Auftaktniederlage in Haibach ist Eyb gut in die Landesliga gestartet.

    Das Team von Trainer Jörg Müller (spielte in der Saison 1999/00 beim FC 05 Schweinfurt in der Regionalliga) glänzte bei den bisherigen Auftritten durch Disziplin und mannschaftliche Geschlossenheit. „Sie werden wohl sehr tief stehen und versuchen, über Konter zum Erfolg zu kommen“, glaubt Selzam. „Ein wenig Beton werden sie schon anrühren.“ Vorne lauere mit Tim Eisenberger „ein echter Brocken. Zwei Meter groß und auch so breit.

    Da wird es schwer, ein Kopfballduell zu gewinnen.“ In der Tat misst der bisher zweifache Torschütze 2,01 Meter. Nachdem Justin Michel und Simon Weißenberger aus dem Urlaub zurück sind, kann die DJK weitgehend aus dem Vollen schöpfen. Fehlen werden die verletzten Oliver Mützel, Jan Ludwig und Artur Sibert.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!