• aktualisiert:

    Fußball: Bayernliga Nord

    Kickers-U-23 überzeugt gegen Amberg

    Trainer Claudiu Bozesan ist nach dem 1:0-Heimsieg voll des Lobes für seine Mannschaft. Die Entwicklung sei gut, nur die Abgezocktheit vor dem Tor fehle noch.

    Torschütze Leon Volz , Kapitän Sebastian Fries und Adrian Dußler bejubeln das Tor zum 1:0. Foto: foto2press/Frank Scheuring

     Mit der „besten Leistung der Saison“ (Trainer Claudiu Bozesan) hat sich die U  23 des FC Würzburger Kickers am Samstagnachmittag in der Bayernliga gegen den FC Amberg durchgesetzt. Bereits in der sechsten Minute erzielte Leon Volz den Treffer des Tages, als er nach einem verlängerten Abschlag von Torhüter Jan Nirsberger zur Stelle war. Danach stellten die in weiß spielenden „kleinen Rothosen“ ihr Engagement nicht ein, sondern gaben richtig Gas. So war das Auftreten der jungen Kickers im Gegensatz zu deren Trikots keinesfalls farblos.
    Weitere Früchte ihrer guten Offensivarbeit konnten die Gastgeber nach dem frühen Führungstreffer jedoch nicht mehr ernten. So hatte Trainer Claudiu Bozesan trotz des Dreiers etwas zu kritisieren: „Wir hatten acht hundertprozentige Torchancen, aber uns fehlt 16 Meter vor dem Tor die Fantasie und die Abgezocktheit.“
    Gelegenheiten, für ein höheres Ergebnis zu sorgen, gab es schon während der ersten Hälfte einige. Doch Onur Ünlücifci, der den Ball nach einer Flanke von Can Sakar übers Tor pfefferte (28.) konnte seine Chance genau so wenig nutzen, wie Moritz Lotzen, der den Ball links am Amberger Kasten vorbeischob (37.). Auch der auf der linken Seite rackernde Kapitän Sebastian Fries vergab eine Möglichkeit zum 2:0 (38.).
    Die Amberger kamen erst gar nicht zu nennenswerten Abschlüssen, da die Kickers-Abwehr mit Lukas Boateng, Dominik Nothnagel, Alex Beier und Dennis Schmitt den Sturm der Oberpfälzer komplett aus dem Spiel nahm. Weder Brian Gallow über links noch Caleb Clarke in der Spitze fanden einen Weg an durch das Würzburger Abwehrdickicht. So gingen Bozesans Mannen mit einer verdienten Führung in die Pause.

    Druck nach der Halbzeit

    Nach dem Seitenwechsel machten die „kleinen Rothosen“ sofort wieder Druck aufs gegnerische Tor. Nach einer Ecke zielte Fries am Tor vorbei (47.), Dußlers druckvollen Schuss wehrte wenig später Torwart Matthias Götz mit den Fäusten ab. Ambergs halbherzige Angriffsversuche versandeten meist in der Würzburger Abwehr. Gerade einmal zwei Schüsse aufs Tor gelangen den Gästen in der zweiten Hälfte noch.
    Die Gastgeber, die hielten das Heft des Handelns in der Hand und zeigten noch einige schöne Spielzüge. So ließ Volz auf der rechten Seite drei Oberpfälzer stehen, legte für Sakar auf, der die Chance, den Sack zuzumachen, jedoch vergab (74.). Auch Dußler scheiterte im Nachschuss.
    Der 21-Jährige hatte in der 87. Minute noch eine sehenswerte Aktion, als er dem Gegner den Ball abnahm und nach einem langen Sprint den frei vorm Tor stehenden Ünlücifci bediente, der jedoch ebenso erfolglos blieb wie der eingewechselte Landshuter in der Nachspielzeit (90+2).
    Auch wenn er in der Chancenverwertung Defizite sah, war Bozesan mit der Mannschaftsleistung dennoch sehr zufrieden: „Wir sind heute aggressiver in die Zweikämpfe. Wir haben 90 Minuten lang konditionell Gas gegeben. Das war wirklich eine überagende Leistung.“ Wichtig sei es nun, den Abstand auf die Abstiegsplätze in den kommenden Wochen weiter zu vergrößern.



    Die Statistik des Spiels:

    FC Würzburger Kickers II - FC Amberg 1:0 (1:0)

    Würzburg: Nirsberger - Schmitt, Nohnagel, Beier, Boateng - Fries, Dußler, Lotzen (70. Duby), Volz - Ünlüciifci (92. Landshuter), Sakar.
    Amberg: Götz - Knorr, Helleder, Ceesay, Geisler - Gallo (75. Busch), Wiedmann, Fischer, Graml - Seitz, Clarke.
    Tor: 1:0 Volz (6.).
    Schiedsrichter: Vecera (Erlangen).
    Zuschauer: 78.

     

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!