• aktualisiert:

    FUSSBALL: BAYERNLIGA NORD

    Bedeutungsvoller Auftaktsieg des WFV

    Das hochverdiente 2:0 über Schweinfurts U 23 ist für die Blauen das erste Erfolgserlebnis zum Saisonstart seit fünf Jahren.

    Die Spieler des Würzburger FV jubeln über das Tor zum 1:0 durch Cristian Dan (Zweiter von rechts). Foto: Frank Scheuring

    Um ein Ereignis historisch nennen zu dürfen, sollte schon deutlich mehr passieren als ein 2:0-Auftaktsieg für die Heimelf bei einem Fußballspiel. Bedeutungsvoll war er aber schon, dieser hochverdiente Erfolg des Würzburger FV gegen die U 23 des FC 05 Schweinfurt. Immerhin hatten die Zellerauer seit der Ligenreform 2012 ihr erstes Match an der Mainaustraße nicht mehr gewonnen. In den vergangenen beiden Jahren setzte es sogar Niederlagen. Am 27. Juli 2011 siegten die Zellerauer letztmals in der damals noch eingleisigen Bayernliga zum Saisonstart (2:0 gegen den TSV Gersthofen). Am Ende jener Spielzeit stieg der WFV allerdings nicht in die neue Regionalliga Bayern auf.

    Das jüngste 2:0 am Samstag war gleichzeitig auch der erste WFV-Pflichtsieg an der Sepp-Endres-Sportanlage seit dem 29. Oktober 2016. So schaute man nach diesem Erfolgserlebnis bei den Blauen durchweg in zufriedene Gesichter. In das von Cristian Alexandru Dan beispielsweise, der in der 21. Minute den ersten Saisontreffer der Mainauer erzielt hatte. „Es hat Spaß gemacht. So kann es weitergehen“, sagte der 30-jährige Stürmer, der 2011/12 ein Jahr für die Nullfünfer gespielt hatte.

    Deren blutjunge U 23 der Schnüdel wird wohl noch etwas brauchen, bis sie sich in der neuen Klasse akklimatisiert hat. FC-05-Trainer Ulli Baumann war hin- und hergerissen: „Ich bin nicht unzufrieden, aber auch nicht glücklich. Wir haben zu viele Fehler im Spielaufbau gemacht. Trotzdem hätten wir die fehlende Effektivität der Würzburger bestrafen müssen.“ So wären die ansonsten nach vorne harmlosen Schweinfurter in der Schlussviertelstunde schier noch zum Ausgleich gekommen, doch WFV-Torwart André Koob war auf dem Posten.

    Geniestreich von Hofmann

    Wenn man am Auftritt der Heimelf etwas kritisieren will, dann die fahrige Chancenverwertung. „Das war unser Manko“, gestand WFV-Trainer Marc Reitmaier, der sich ansonsten über eine „überraschend dominante“ Spielweise seiner Mannschaft freute. Einer Mannschaft, die sich im Vergleich zur Vorsaison nur auf einer Position namentlich verändert hatte. Der neue Kapitän Sebastian Fries rückte als hängende Spitze hinter Dan nach vorne. „Vier andere Spieler waren nahe an der Anfangself dran. Es ist gut, dass wir so einen Konkurrenzkampf im Kader haben“, sagte Reitmaier, der dennoch erst spät gewechselt hatte.

    Und das, obwohl sein Sechser Wojtek Droszcz früh Gelb-Rot gefährdet war. „Unser Spiel hat gut funktioniert. Da wollte ich nicht eingreifen“, begründete Reitmaier seinen Entschluss. Der WFV-Coach hatte von Anfang an versucht, im Mittelfeld ein Übergewicht herzustellen, indem er Fries zurückzog und auch die Viererkette immer wieder auflösen ließ. Diese Taktik ging auf.

    Der enorm fleißige Patrick Hofmann hatte bereits nach weniger als einer Minute eine Fries-Flanke direkt verwertet. Der Bilderbuch-Volleyschuss landete an der Latte. Als Vorbereiter war sein Aufwand Mitte der ersten Hälfte von Erfolg gekrönt. Sein Pass in die Mitte fand in Dan einen dankbaren Abnehmer – 1:0 (21.). Dann ließen es die Blauen etwas gemächlicher angehen, ehe sich Dan und Dennie Michel kurz vor dem Seitenwechsel jeweils einmal gegenseitig in Szene setzten. Doch es blieb bei der knappen Führung – auch nach einer Doppelchance von Fries in der 70. Minute.

    So mussten Trainer und die rund 350 WFV-Anhänger bis zum Schluss warten, ehe Hofmann ein Zuspiel von Fries, das er selbst eingeleitet hatte, spektakulär zum 2:0 verwandelte. Hofmann war mit diesem Geniestreich endgültig der Mann dieses bedeutungsvollen Auftaktsieges. Ob der Erfolg auch zukunftsweisend für den WFV wird, werden die nächsten Wochen zeigen.
     

    Die Statistik des Spiels

    Bayernliga Nord Würzburger FV – FC 05 Schweinfurt II 2:0 (1:0)

    Würzburg: Koob – Schömig, Lorenz, Drösler, Hänschke – Michel (86. Engelking), Droszcz, Istrefi (88. Wasser), Hofmann – Fries, Dan (90.+1 Müller).

    Schweinfurt: Saballus – Schmitt (58. Heusinger), Ruft, Topuz, Schmidt – Lehmann, Waigand, Albert (67. F. Feidel), Heinze – J. Feidel (84. Volkmuth), Fleischer.

    Schiedsrichter: Hertlein (Dürrwangen).

    Zuschauer: 354.

    Tore: 1:0 Dan (21.), 2:0 Hofmann (90.).

    Weitere Artikel

    Kommentare (2)

    Kommentar Verfassen


    Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de?
    Dann jetzt gleich hier registrieren.