• aktualisiert:

    BASKETBALL: PROB ACHELTFINALE

    Erster Sieg in einem Play-off-Spiel

    TG s.Oliver Würzburg schlägt Quakenbrücke im zweiten Achtelfinal-Spiel. Die Entscheidung übers Weiterkommen fällt in der dritten Partie der beiden Teams.

    Max Ugrai (Bild) und Lukas Wank aus dem Bundesliga-Team von s. Oliver Würzburg legten im ProB-Achtelfinale gegen die Art... Foto: Patrick Wötzel

    FC Bayern Basketball II – Iserlohn Kangaroos 85:80  
    SKYL. Frankf.Juniors – LOK Bernau 76:61  
    VfL Bochum – Bayer Giants Leverkusen 88:100  
    BG Karlsruhe – BA Weser-Ems 70:85  
    FC Schalke 04 – ScanPlus Baskets Elchingen 76:74  
    Rostock Seawolves – PS Karlsruhe LIONS 65:77  
    SC Rist Wedel – Weißenhorn Youngst. 61:83  
    TG s.Oliver Würzburg – Artland Dragons 81:69  
     
    1. (1.) Weißenhorn Youngst. 2 2 0 164 : 127 3  
    2. (7.) PS Karlsruhe LIONS 2 2 0 184 : 170 3  
    3. (1.) ScanPlus Baskets Elchingen 2 1 0 155 : 142 2  
    4. (3.) Artland Dragons 2 1 0 152 : 152 2  
    5. (5.) Iserlohn Kangaroos 2 1 0 157 : 158 2  
    6. (4.) LOK Bernau 2 1 0 136 : 140 2  
    7. (5.) VfL Bochum 2 1 0 165 : 173 2  
    8. (8.) BG Karlsruhe 2 1 0 137 : 151 2  
    9. (9.) BA Weser-Ems 2 0 1 151 : 137 1  
    10. (11.) Bayer Giants Leverkusen 2 0 1 173 : 165 1  
    11. (13.) SKYL. Frankf.Juniors 2 0 1 140 : 136 1  
    12. (11.) FC Bayern Basketball II 2 0 1 158 : 157 1  
    13. (14.) TG s.Oliver Würzburg 2 0 1 152 : 152 1  
    14. (15.) FC Schalke 04 2 0 1 142 : 155 1  
    15. (10.) Rostock Seawolves 2 0 2 170 : 184 0  
    16. (15.) SC Rist Wedel 2 0 2 127 : 164 0  

    TG s.Oliver Würzburg – Artland Dragons 81:69 (15:19, 26:17, 20:13, 20:20)

    Die Serie geht zurück nach Quakenbrück: In Spiel zwei des ProB-Achtelfinales gegen die Artland Dragons kontrollierte die TG s.Oliver Würzburg vor gut 400 Zuschauern in der Feggrube über weite Strecken die Partie und gewann am Ende verdient mit 81:69 (41:36) gegen den Favoriten. Die Entscheidung in der Serie fällt im dritten Spiel am heutigen Dienstag, 21. März 2017, um 19:30 Uhr in der Artland Arena.

    Im vierten Anlauf hat das Würzburger Farmteam zum ersten Mal ein Play-off-Spiel in der ProB gewonnen. In der voll besetzen Feggrube – die Gäste wurden von rund hundert Anhängern begleitet – nutzten die Hausherren ihren Heimvorteil und kauften dem Tabellenzweiten mit hoher Intensität in der Verteidigung und viel Tempo im Spiel nach vorne den Schneid ab. Bereits in Spiel eins eine Woche zuvor hatten die Würzburger den Niedersachsen einiges abverlangt – in Spiel zwei stießen Max Ugrai und Lukas Wank aus dem Bundesliga-Team zum TG-Kader und legten jeweils ein „Double-Double“ auf.

    "Komplette Teamleistung"

    „Es war eine komplette Teamleistung von Anfang bis zum Ende, wir haben es heute gemeinsam geschafft. Einen einzelnen Spieler hervorzuheben ist ganz schwer“, sagte Ugrai. Er hatte mit elf seiner sechzehn Punkte vor der Pause entscheidenden Anteil daran, dass die Unterfranken einen frühen Rückstand (5:11, 6. Minute), durch ein starkes zweites Viertel drehen konnten. Ein Ugrai-Dreier brachte die 26:25-Führung in der 14. Minute, die die Gastgeber danach nicht mehr abgeben sollten.

    Im weiteren Spielverlauf konnte sich der Aufstiegsaspirant aus Niedersachsen noch einmal auf 47:46 (24.) herankämpfen. Die Gastgeber antworteten umgehend mit einem 10:2-Lauf zum 57:48 – ebenfalls eingeleitet durch einen Dreier von Max Ugrai – und sorgten schließlich im Schlussabschnitt durch einen weiteren 9:0-Zwischenspurt zum 76:60 für die endgültige Entscheidung.

    Günschel stolz auf seine Mannschaft

    „Ich bin unglaublich stolz auf die Mannschaft, wir haben heute ein Wahnsinnsspiel abgeliefert. Wir haben es geschafft, die starken Werfer von Quakenbrück über weite Strecken zu kontrollieren und konnten ihnen einiges wegnehmen. Es war eine sensationelle Leistung – wenn wir das auch am Dienstag in Quakenbrück noch einmal abrufen können werden wir eine Chance haben, auch dort als Sieger vom Parkett zu gehen“, so TG-Trainer Peter Günschel. „Es war eine tolle Atmosphäre in der Halle, die Fans haben heute wieder einen unglaublichen Support abgeliefert. Jetzt fahren wir in dem Bewusstsein, dass wir sie ärgern können, noch einmal nach Quakenbrück. Mal sehen, wie sie darauf reagieren. Natürlich wird auch einiges davon abhängen, wen wir am Dienstag am Start haben werden.“

    Würzburg: Barksdale 18 Punkte, Ugrai 16/2 Dreier (11 Rebounds), Voigtmann 11 (8 Rebounds), Wank 10/1 (10 Rebounds), Heckel 9/1, Weigl 6, Hoffmann 6, Larysz 5/1.

    Weitere Artikel