• aktualisiert:

    FUßBALL: BAYERNLIGA

    Kickers-Reserve mit 1:1 zufrieden

    Kickers-Trainer Claudiu Bozesan und sein Aschaffenburger Kollege Jochen Seitz freuten sich beide über einen Punkt mehr auf der Habenseite.

    Moritz Lotzen von den Würzburger Kickers (links) versucht dem Aschaffenburger Nikolaos Koukalias den Ball abzunehmen. Se... Foto: Frank Scheuring, foto2press

    Was war es nun, dieses 1:1 (0:1)-Unentschieden, das die 165 Zuschauer auf der Sieboldshöhe gesehen hatten? Kein Grund zum Ärgern. Zumindest nicht, wenn es nach der Einschätzung der beiden Trainer ging. Claudiu Bozesan und sein Aschaffenburger Kollege Jochen Seitz freuten sich über einen Punkt mehr auf der Habenseite.

    „In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft sehr guten Fußball gespielt. Nach dem Seitenwechsel haben wir sehr viele Zweikämpfe gewonnnen, uns die zweiten Bälle erkämpft und deutlich mutiger gespielt“, resümierte Kickers-Coach Bozesan nach dem Abpfiff. Bis zur Halbzeitpause, in der der ehemalige rumänische Nationalspieler seine Mannen wach rüttelte, hatte der Regionalliga-Absteiger das Heft wirklich in der Hand. Die Mannschaft von Ex-Bundesliga-Profi Seitz spielte ansehnlichen Tempofußball und ging auch folgerichtig in Führung.

    Nach einer schönen Kombination zog Aschaffenburgs defensiver Mittelfeldmann Roberto Desch einfach mal ab und versenkte die Kugel im langen Eck (23.). „In der Folge hätten wir nachlegen und unsere Konter besser ausspielen müssen, passiert ist das aber leider nicht“, monierte Seitz, der nach und nach einem Kräfteverschleiß seiner Mannschaft zusehen musste. Irgendwie hatte das Spitzenteam offenbar zu viel Kraft dafür verwendet, den spielstarken Bayernliga-Neuling vor der Pause in Schach zu halten.

    Spätestens ab Wiederanpfiff hatte die U 23 des Zweitligisten die Oberhand, besonders die eingewechselten Sven Landshuter und Dominik Wüst brachten viel Schwung ins Spiel der jungen Mannschaft, der mit der Zeit dämmerte, dass sie auch dem bisherigen Dritten wirklich gefährlich werden konnte.

    Wüst und Landshuter waren es dann auch, die den Ausgleich des kämpferisch starken Rothosen-Kapitäns Sebastian Fries auflegten (66.). „Wir wussten ja, was uns dann erwartet“, meinte Seitz hernach, dessen Team in der Schlussphase defensiv sehr gefordert wurde, „die Kickers haben dann ihre Schnelligkeit ausgespielt und ihre Chancen bekommen, sodass wir nun mit dem Punkt leben müssen – das aber auch ganz gut können.“

    Die Statistik des Spiels

    FC Würzburger Kickers II – Viktoria Aschaffenburg 1:1 (0:1)

    Würzburg: Nirsberger – Boateng, Schmitt, Koller, Volz – Dußler, Lotzen – Kardovic (55. Wüst), Ünlücifci (90. Beier), Fries, Sakar (63. Landshuter).

    Aschaffenburg: Neuberger – Kallina, Schmidt, Galm, Cheron – Wittke, Desch – Toch (63. Beinenz), Schnitzer, Koukalias (84. Grünewald) – Wolfert (72. Häuser).

    Schiedsrichter: Laumer (Penzendorf). Zu.: 165. Tore: 0:1 Desch (23.), 1:1 Fries (66.).

    ONLINE-TIPP

    Eine Bilderserie vom Spiel unter www.mainpost.de/sport

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!