• aktualisiert:

    BASKETBALL: 2. BUNDESLIGA, PROB SÜD

    Jacksons starkes Debüt genügt nicht

    Der Neuzugang holt in seinem ersten Spiel für das Farmteam 28 Punkte. Für einen Sieg gegen Rekordmeister Leverkusen reicht das nicht.

    TG s. Oliver Würzburg unterliegt den Bayer Giants Leverkusen zuhause mit 74:82. Foto: Patrick Wötzel

    SKYL. Frankf.Juniors – ScanPlus Baskets Elchingen 84:87  
    Gießen 46ers II – Iserlohn Kangaroos 68:73  
    BBC Coburg – Dragons Rhöndorf 65:68  
    EN Baskets Schwelm – Dresden Titans 96:101  
    KIT SC QEQUOS – FC Bayern Basketball II 82:70  
    TG Baskets Akad. Würzburg – Leverkusen 74:82  

     

     

    1. (1.) ScanPlus Baskets Elchingen 9 8 1 767 : 659 16  
    2. (2.) Dragons Rhöndorf 9 7 2 704 : 672 14  
    3. (3.) Iserlohn Kangaroos 9 7 2 705 : 682 14  
    4. (4.) EN Baskets Schwelm 9 6 3 688 : 659 12  
    5. (6.) Dresden Titans 9 5 4 678 : 670 10  
    6. (8.) Bayer Giants Leverkusen 9 5 4 700 : 700 10  
    7. (5.) Gießen 46ers II 9 5 4 716 : 668 10  
    8. (7.) SKYL. Frankf.Juniors 9 4 5 666 : 677 8  
    9. (9.) BBC Coburg 9 3 6 662 : 715 6  
    10. (10.) FC Bayern Basketball II 9 2 7 635 : 655 4  
    11. (11.) TG Baskets Akad. Würzburg 9 1 8 583 : 681 2  
    12. (12.) KIT SC QEQUOS 9 1 8 589 : 655 2  

     

    TG s.Oliver Würzburg – Bayer Giants Leverkusen 74:82 (25:20, 12:15, 19:26, 18:21).

    Die TG s. Oliver Würzburg muss auch nach dem neunten Spieltag der ProB Süd weiter auf ihren zweiten Saisonsieg warten: Gegen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen unterlag das Farmteam von s. Oliver Würzburg am Sonntag mit 74:82 (37:35). Daran konnte auch das starke Debüt von Neuzugang Garrett Jackson nichts ändern – der 26-jährige US-Amerikaner erzielte in seinem ersten Spiel 28 Punkte, holte sechs Rebounds und verteilte vier Korbvorlagen.

    Die unter dem Strich entscheidende Statistik der Partie war die Trefferquote aus der Distanz: Während die Gäste aus dem Rheinland 36 Prozent ihrer Drei-Punkte-Würfe trafen, waren es bei den Unterfranken nur 15 Prozent (drei von 20). Besonders stark bemerkbar machte sich das in den ersten sieben Minuten des Schlussabschnitts, als gleich fünf Würfe der Hausherren in Serie von jenseits der 6,75-Meter-Linie nicht in den Korb gingen. Diese Phase nutzten die Riesen vom Rhein, um sich vorentscheidend auf 68:77 abzusetzen. Zuvor hatten die Zuschauer eine enge Partie mit vielen Führungswechseln gesehen.

    Liam Flynn: "Wir haben Fortschritte gemacht"

    „Wir haben Fortschritte gemacht und vor allem viel besser auf den Ball aufgepasst. Unsere schwache Dreierquote und die 15 Offensivrebounds, die wir zugelassen haben, waren der Hauptgrund für die Niederlage“, sagte TG-Coach Liam Flynn. An den letzten beiden Spieltagen der Hinrunde warten noch zwei wichtige Spiele auf ihn und seine Mannschaft: Der FC Bayern München, Gegner im Auswärtsspiel am Samstag, hat als Tabellennachbar nur einen Sieg mehr auf dem Konto, und auch die Fraport Skyliners Juniors, Gäste im Heimspiel am 26. November, gehören mit bisher vier Siegen zur unteren Tabellenhälfte.

    Würzburg: Jackson 28 Punkte (6 Rebounds/4 Assists), Jackson-Cartright 13 (7 Rebounds/8 Assists), Kovacevic 12 (7 Rebounds), Leonhardt 9/1 Dreier, Weigl 4, Klinke 3/1, Kunz 3/1, Hadenfeldt 2, Weitzel.

    Bearbeitet von Carolin Münzel

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!