• aktualisiert:

    Eine unglückliche Niederlage für Lauda

    Taubertäler müssen auf nächsten Sieg warten

    Verbandsliga Nordbaden (ferö)

    VfB Eppingen – VfR Mannheim 2:3
    FC Germ. Friedrichstal – TSG 62/09 Weinheim 2:0
    FV Lauda – ASV Durlach 3:4
    SV 98 Schwetzingen – SG HD-Kirchheim 1:2
    TSV Reichenbach – 1. FC Bruchsal 1:2
    SpVgg. Durlach-Aue – FC Zuzenhausen 4:1
    TSV Amic. Viernheim – TSV Strümpfelbrunn 3:0
    FV Fortuna Heddesheim – TuS Bilfingen 2:0

    1. (1.) TSG 62/09 Weinheim 19 16 1 2 58 : 17 49
    2. (2.) FV Fortuna Heddesheim 19 15 3 1 43 : 8 48
    3. (3.) VfR Mannheim 19 14 1 4 42 : 22 43
    4. (4.) 1. FC Bruchsal 19 10 5 4 45 : 22 35
    5. (5.) FC Germ. Friedrichstal 19 10 2 7 39 : 22 32
    6. (6.) ASV Durlach 19 8 5 6 33 : 18 29
    7. (7.) SpVgg. Durlach-Aue 19 7 6 6 34 : 27 27
    8. (8.) FC Zuzenhausen 19 6 6 7 26 : 31 24
    9. (9.) VfB Eppingen 19 6 5 8 31 : 39 23
    10. (10.) TuS Bilfingen 19 6 5 8 25 : 38 23
    11. (11.) SV 98 Schwetzingen 19 6 4 9 32 : 31 22
    12. (13.) SG HD-Kirchheim 19 6 3 10 28 : 37 21
    13. (12.) FV Lauda 19 6 1 12 27 : 44 19
    14. (14.) TSV Amic. Viernheim 19 4 4 11 27 : 48 16
    15. (15.) TSV Reichenbach 19 4 0 15 17 : 41 12
    16. (16.) TSV Strümpfelbrunn 19 1 3 15 14 : 76 6

    FV Lauda – ASV Durlach 3:4 (2:1). „Mund abputzen, weiter gut trainieren und jetzt erst recht in Zuzenhausen punkten“, kann aktuell nur die Devise für den FV Lauda lauten. Denn trotz eines couragierten Auftritts unterlag Lauda in einem spannenden und gutklassigen Verbandsligaspiel zu Hause gegen den favorisierten ASV Durlach unglücklich mit 3:4. Die Wöppel-Elf versteckte sich nicht, spielte variabel über die Flügel, erarbeitete sich viele Torchancen und führte verdient zur Halbzeit mit 2:1. In seinem bisher besten Spiel für Lauda war der junge Ousman Jallow ein ständiger Unruheherd in der gegnerischen Hälfte; bereits in der dritten Minute spielte er Chris Moschüring in den Lauf, doch ASV-Torwart Patrick Haumann verhinderte mit seinem breiten Rücken einen frühen Treffer.

    Auf der anderen Seite zeichnete sich FV-Torwart Julian Bach vier Minuten später aus, als er reaktionsschnell die Arme hochriss und so eine Flanke vor den einschussbereiten Durlacher Angreifern entschärfte. Nach einer Viertelstunde prüfte Dominik Gerberich den Gästetorwart mit einem 18-Meter-Freistoß; fast hätte Jallow den Abpraller verwerten können. In der 21. Minute enteilte Tobias Stoll seinem Gegenspieler, umspielte den herausstürzenden Bach und traf aus spitzem Winkel zur 1:0-Gästeführung. Eine gelungene Spielkombination schloss Moschüring in der 28. Minute per Kopf zum verdienten 1:1-Ausgleich ab.

    Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und nur die Rettungstat von Dominik Gerberich vor der Torlinie verhinderte in der 33. Minute die erneute Gästeführung durch Dragan Paljic. Eine Minute später traf Jallow in der stärkste Drangperiode des FV zum 2:1-Führungstor. Nach dem Wechsel erhöhte Durlach den Druck, doch der FV hielt dagegen und zeigte auch dann Moral, als Ufuk Ekincier in der 52. Minute aus nächster Nähe eine Flanke zum etwas überraschenden 2:2-Ausgleich verwertete. Die Gastgeber ließen sich nicht beirren und Andre Engert sorgte mit einem kernigen Schuss, der über die Querlatte strich, für das nächste Ausrufezeichen.

    Kein Laudaer Angreifer, sondern Thomas Ernst war es, der mit einer verunglückten Kopfball-Rückgabe die erneute Führung für die Heimelf besorgte. Hätte dann Moschüring in der 74. Minute zum 4:2 getroffen, nachdem Jallow nach feinem Dribbling in den Strafraum eingedrungen war, wäre der Heimsieg perfekt gewesen. So wurde eine strittige Szene zum Knackpunkt des umkämpften, aber fairen Spiels. Nach einem Standard gab es acht Minuten vor dem Abpfiff ein unübersichtliches Gewusel im Laudaer Strafraum; Zinho ging zu Boden und der Unparteiische zeigte trotz leidenschaftlicher Proteste der FV-Akteure auf den Elfmeterpunkt.

    Durlachs Kapitän Tobias Stoll ließ sich die Chance nicht entgehen und drosch den Ball humorlos ins Netz. Seinem zweiten Treffer zum 3:3-Ausgleich ließ er drei Minuten später sogar den schmeichelhaften 3:4-Siegtreffer für die Gäste folgen. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff setzte Daniel Fell einen Kopfball an die Querlatte des Gästetors und im zweiten Versuch wurde der Kopfball von Thomas Lotter eine sichere Beute des Durlacher Torwarts Haumann.

    Lauda: Bach – Greß, A. Engert (86. Ilic), Moschüring, Lotter, N. Wöppel (74. Fell), Braun, Jurjevic, Jallow (83. Neckermann), Schädle, Gerberich. Durlach: Haumann – Zinho, Ernst (70. Segura Aguirre), Feimuth, Pfisterer, Ekincier, Stoll, Zimmermann, Dogdu, Steigleder, Paljic (90. Ph.Engert). Tore: 0:1 (21.) Stoll, 1:1 (28.) Moschüring, 2:1 (34.) Jallow, 2:2 (52.) Ekincier, 3:2 (59. Eigentor) Ernst, 3:3 (83. Foulelfmeter) Stoll, 3:4 (86.) Stoll. Schiedsrichter: Forster (Oberderdingen). Zuschauer: 155.

    Bearbeitet von Kirsten Mittelsteiner

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!