• aktualisiert:

    BASKETBALL: JBBL, HAUPTRUNDE 3

    Würzburgs junge Korbjäger ziehen ins Achtelfinale ein

    Mit ihrer bisher stärksten Leistung in der Hauptrunde erreicht die U16 von s.Oliver Würzburg erstmals seit 2012 wieder die Play-offs.

    Passend zur Nummer auf dem Trikot: Robin Kottke war mit 17 Zählern Top-Scorer der s.Oliver Würzburg Akademie beim wichti... Foto: Patrick Wötzel

     

    TenneT young heroes – Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINER 57:90  
    Regnitztal Baskets – MTV Kronberg 85:83  
    s.Oliver Würzburg Akademie – Bonn/Rhöndorf 93:56  
     
    1. (1.) E. Frankfurt/Frap. Skyliner 9 8 1 759 : 576 16  
    2. (2.) MTV Kronberg 8 6 2 638 : 571 12  
    3. (3.) Regnitztal Baskets 8 5 3 589 : 554 10  
    4. (4.) s.Oliver Würzburg Akademie 9 4 5 628 : 621 8  
    5. (5.) Team Bonn/Rhöndorf 9 2 7 565 : 777 4  
    6. (6.) TenneT young heroes 9 1 8 619 : 699 2  

    s.Oliver Würzburg Akademie – Team Bonn/Rhöndorf 93:56 (22:22, 28:17, 26:11, 17:6)

    Dank ihrer bisher stärksten Leistung in der Hauptrunde steht die U 16 der s. Oliver Würzburg Akademie zum ersten Mal seit 2012 in den Play-offs. Das Team von Wolfgang Ortmann setzte sich dank einer geschlossenen Teamleistung im Endspiel um Platz vier der Gruppe drei am Sonntag mit 93:56 (50:39) gegen das Team Bonn/Rhöndorf durch – gleich fünf Spieler punkteten zweistellig.

    Die klare Überlegenheit der Gastgeber – sie konnten zum ersten Mal seit langer Zeit in Bestbesetzung antreten – gegen die Rheinländer begann nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt in den zweiten zehn Minuten, als sich die Akademiker zum ersten Mal absetzen konnten. Bis zur Halbzeit hatten sie den Vorsprung bereits auf elf Punkte geschraubt. In der zweiten Halbzeit gestatteten sie den Gästen, die vor einer Woche noch die Regnitztal Baskets geschlagen hatten, nur noch ganze 17 Zähler. Spätestens beim Spielstand von 76:50 nach dem dritten Viertel war klar, wer das Feld als Sieger verlassen und sich Platz vier in der Gruppe und damit die Qualifikation für das Achtelfinale sichern würde.

    Würzburg trifft auf Tübingen oder Ulm

    „Die Jungs haben in den letzten Wochen gut trainiert und heute eine konzentrierte Leistung abgeliefert. Wir hatten das Spiel über weite Strecken unter Kontrolle, nur im Angriff stockt es ab uns zu noch ein wenig. Daran müssen wir bis zum ersten spiel des Achtelfinales in zwei Wochen noch arbeiten“, sagte Ortmann. Vor dem Play-off-Start gegen den Spitzenreiter der Gruppe vier – entweder die Young Tigers Tübingen oder ratiopharm Ulm – steht am Sonntag noch die bedeutungslose letzte Partie der Hauptrunde beim MTV Kronberg auf dem Programm. Das Spiel wollen die Würzburger nicht nur nutzen, um sich auf die Play-offs vorzubereiten: Sie wollen sich bei Kronberg auch für die unglückliche Niederlage mit einem Zähler Differenz im Hinspiel revanchieren.

    Würzburg: Kottke 17 Punkte (11 Rebounds), Böhmer 15/2 Dreier (8 Assists), Javernik 15/1 (13 Rebounds), Barthold 14/2, Glas10, Orfanidis 7, Streitberg 7, Markovic 4, Shrade 2, Lehmann 2.

    Weitere Artikel