• aktualisiert:

    Fußball: Dritte Liga

    Robert Wulnikowski wird Torwarttrainer

    Der Routinier beendet seine Karriere und bleibt den Kickers erhalten.

    Mit fast 40 Jahren ist dann doch Schluss: Robert Wulnikowski wird seine aktive Laufbahn beenden und in der kommenden Saison als Torwarttrainer beim Fußball-Drittligisten FC Würzburger Kickers an der Seite des neuen Chefcoachs Stephan Schmidt  einsteigen. Das bestätigte der 39-Jährige auf Nachfrage dieser Redaktion.

    Der Keeper hatte sich im März bei der 1:2-Niederlage der Kickers bei 1860 München einen Kreuzbandanriss zugezogen und in der Schlussphase der Zweitliga-Saison nicht eingreifen können. Zuvor hatte Wulnikowski bei den Rothosen seinen Vertrag als Spieler um ein Jahr verlängert. Dieser Kontrakt galt aber nur für die zweite Bundesliga. Zwar arbeitete der Deutsch-Pole, der in der vergangenen Saison der älteste Profi in den beiden höchsten deutschen Profispielklassen war zunächst hart an einem Comeback und wollte seine Karriere auch nach seinem 40. Geburtstag im kommenden Monat fortsetzen.

    Letztlich beugte er sich aber dem Rat der Ärzte, die aktive Karriere zu beenden. Bei den Kickers kann er nun in den Job einsteigen, den er schon während seiner Kariere stets als Wunschberuf bezeichnete. Wulnikowski war 2014 beim Amtsantritt von Bernd Hollerbach zum damaligen Regionalligisten Würzburger Kickers gewechselt.

    In den Aufstiegsspielen zur Dritten Liga gegen den 1. FC Saarbrücken avancierte der Routinier, de einst beim FC Schalke 04 seine Profikarriere gestartet hatte, zum Aufstiegsheld, als er im Elfmeterschießen den entscheidenden Schuss parieren konnte. Auch als die Kickers im Sommer 2016 mit dem Österreicher Jörg Siebenhandl einen Konkurrenten im Kampf um den Stammplatz im Kasten verpflichteten, konnte sich Wulnikowski zunächst durchsetzen.

    Mit Wolfgang Hesl haben die Rothosen bereits Wulnikowskis Nachfolger als Nummer eins verpflichtet. Der 31-Jährige kommt von Arminia Bielefeld nach Würzburg. Siebenhandl, der Wulnikowski in der Endphase der Saison vertrat, wird indes in Zukunft für Sturm Graz aktiv sein.

    Weitere Artikel

    Kommentare (2)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!