• aktualisiert:

    HALLENFUßBALL: SENIOREN-SUPER-CUP

    Margetshöchheim holt das Double

    Nach der Landkreismeisterschaft gewinnt die SG gleich den nächsten Titel.

    Die SG Margetshöchheim – (hinten von links) Dirk Wagner, Marco Herbert, Christoph Herrmann, Marco Müller, Jochen Dietric... Foto: Alexander Rausch

    Nach den Landkreismeisterschaften haben die Alten Herren der SG Margetshöchheim am vergangenen Samstag auch den Super-Cup der Senioren gewonnen. Erneut stellte die Mannschaft von Marco Herbert ihre spielerische Klasse unter Beweis und wies im Endspiel Überraschungsfinalist TSV Rottenbauer in die Schranken. Stadtmeister Post-SV Sieboldshöhe musste ebenso wie Super-Cup-Titelverteidiger Würzburger Kickers die Segel bereits in der Vorrunde streichen.

    Es war angerichtet: In der Höchberger Mainlandhalle trafen am Samstag die besten Alte-Herren-Teams aus Stadt und Landkreis aufeinander. Dabei wollten die gastgebenden Würzburger Kickers, die den prestigeträchtigen Super-Cup bereits in den beiden Vorjahren für sich entschieden hatten, den Siegerpokal zum dritten Mal in Folge an den Dallenberg holen. Die Vorzeichen dafür standen jedoch schlechter als bei der Stadtmeisterschaft, wo die Rothosen Zweiter geworden waren. Sergej Zimin stand nämlich nicht zur Verfügung. Auch beim Post-SV Sieboldshöhe, dem amtierenden Stadtmeister, fehlten einige Spieler des Siegerteams, was sich in der Vorrunde bemerkbar machen sollte.

    Zwar kassierten die Postler, für die unter anderem das Trainerduo der ersten Mannschaft, Frank Faulhaber und Daniel Zschalig am Ball war, in fünf Partien nur vier Gegentore. Das war aber genug, um zweimal als Verlierer das Feld zu verlassen und als Gruppendritter vorzeitig auszuscheiden. Spaß hatten die PSV-Kicker trotzdem. Gleiches galt für die Heimfünf, die das Unternehmen Titelverteidigung ebenfalls nach der Vorrunde ad acta legen musste. „Der Spaß stand im Vordergrund. Wir haben nur ein Spiel verloren. Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber schon der Finaleinzug bei der Stadtmeisterschaft war ein Erfolg“, sagte FWK-Verantwortlicher Wolfgang Schenk.

    So standen im Halbfinale in diesem Jahr andere. Besonders Landkreismeister Margetshöchheim – diesmal ohne Jochen Lanik im Tor, aber wieder mit Olaf Peschel und Sven Oppmann – unterstrich seine Ambitionen eindrucksvoll und zog souverän in die Vorschlussrunde ein. Lediglich gegen Rottenbauer setzte es eine überraschende Niederlage.

    TSV Rottenbauer zieht überraschend ins Finale ein

    Die Schwarz-Gelben folgten dem Landkreismeister durch den Sieg ins Halbfinale, wo es gegen die verlustpunktfreien Grombühler ging. Die Violetten erwehrten sich in der Vorrunde aller Angriffe und verwiesen die SG Eibelstadt/Goßmannsdorf auf den zweiten Platz. Die Spielgemeinschaft vom Main profitierte dabei vom knappen Sieg gegen den Post-SV Sieboldshöhe.

    In spannenden Halbfinals setzten sich – erwartungsgemäß – Margetshöchheim und – überraschend – der TSV Rottenbauer durch, sodass es zur Neuauflage des Hinrundenduells kam. Diesmal jedoch agierte die SG konzentriert und fuhr einen souveränen 3:1-Finalsieg ein. „Wir haben heute, mit einer Ausnahme, tolle Leistungen gezeigt. Die Mischung stimmt momentan einfach“, freute sich SG-Verantwortlicher Marco Herbert über das Double aus Landkreismeisterschaft und Supercup. Aber auch die fairen Verlierer aus Rottenbauer waren stolz auf ihr Turnier. „Respekt an meine Mannschaft. Wir sind nur zu siebt angetreten. Es hat großen Spaß gemacht“, sagte TSV-Spieler Zenobiusz Urbanczyk über den zweiten Platz.

    Trotz des sportlichen Ehrgeizes aller Teams stand einmal mehr die Gemeinschaft und das Wiedersehen mit alten Kollegen und Rivalen im Vordergrund. „Es ist herrlich, dass sich bei solchen Veranstaltungen Stadt und Umland treffen. Einfach wunderbar“, sagte Urbanczyk. Auch Ausrichter Würzburger Kickers zeigte sich mit der, nach eigenen Aussagen „gelungenen“ Veranstaltung zufrieden.

    Das Turnier in Zahlen

    Halbfinals

    Margetshöchheim – Eibelstadt?/Goß 3:0 TSV Grombühl – TSV Rottenbauer 0:1

    Spiel um Platz 3

    TSV Grombühl - SG Eibelstadt/Goßmannsdorf 3:1

    Finale

    SG Margetshöchheim – TSV Rottenbauer 3:1

    Platzierungen

    1. SG Margetshöchheim
    2. TSV Rottenbauer
    3. TSV Grombühl
    4. SG Eibelstadt/Goßmannsdorf
    5. Post-SV Sieboldshöhe
    6. FT Würzburg
    7. Würzburger Kickers
    8. ASV Rimpar
    9. SV Veitshöchheim
    10. TG Höchberg
    11. SV Oberdürrbach

    „Wir haben heute, mit einer Ausnahme, tolle Leistungen gezeigt. Die Mischung stimmt momentan einfach“
    Marco Herbert, SG Margetshöchheim

    Weitere Artikel