• aktualisiert:

    HANDBALL: BAYERNLIGA, MÄNNER

    Sumpfler klettern auf Rang vier

    Gegen Anzing bleibt die DJK Waldbüttelbrunn weiter ungeschlagen.

    TSV Haunstetten – TV Erlangen-Bruck 26:28  
    TSV Ismaning – HaSpo Bayreuth 22:26  
    VfL Günzburg – TSV Rothenburg 29:26  
    DJK Waldbüttelbrunn – SV Anzing 23:19  
    TSV Friedberg – TSV Unterhaching 38:25  
    TSV Ottobeuren – TG Landshut 27:31  

     

     

    1. (1.) TV Erlangen-Bruck 9 9 0 0 301 : 242 18 : 0  
    2. (2.) HaSpo Bayreuth 9 8 0 1 245 : 221 16 : 2  
    3. (4.) TSV Lohr 8 4 2 2 188 : 183 10 : 6  
    4. (6.) DJK Waldbüttelbrunn 8 4 2 2 209 : 199 10 : 6  
    5. (5.) TSV Friedberg 8 5 0 3 235 : 201 10 : 6  
    6. (8.) VfL Günzburg 9 4 2 3 253 : 251 10 : 8  
    7. (3.) TSV Unterhaching 9 5 0 4 247 : 251 10 : 8  
    8. (7.) TSV Haunstetten 9 3 2 4 249 : 250 8 : 10  
    9. (10.) DJK Rimpar II 7 3 0 4 170 : 182 6 : 8  
    10. (9.) SV Anzing 8 3 0 5 207 : 217 6 : 10  
    11. (11.) TSV Rothenburg 9 3 0 6 233 : 242 6 : 12  
    12. (13.) TG Landshut 9 2 0 7 238 : 262 4 : 14  
    13. (12.) TSV Ottobeuren 9 2 0 7 264 : 303 4 : 14  
    14. (14.) TSV Ismaning 9 1 0 8 218 : 253 2 : 16  

     

    DJK Waldbüttelbrunn – SV Anzing 23:19 (12:8).

    Waldbüttelbrunns Handballer bleiben gegen den SV Anzing weiter unbesiegt und klettern durch den 23:19-Erfolg auf den vierten Platz. In der Abwehr hat die DJK vollends überzeugt, im Angriff klemmte es hingegen wie schon des Öfteren in dieser Saison. „Da müssen wir uns künftig einfach mehr belohnen. Schließlich spielen wir uns viele Chancen heraus“, sagte DJK-Coach Dusan Suchy, der allerdings auch mit dem Umschaltspiel seiner Sieben nicht wirklich zufrieden war.

    DJK ohne Manuel Feitz

    Das Fehlen von DJK-Kapitän Manuel Feitz machte sich an dieser Stelle in der Schaltzentrale stark bemerkbar. Immerhin wusste Nils Kwiatkowski auf der rechten Rückraumposition eine Halbzeit lang zu glänzen. Die ersten vier DJK-Tore gingen allesamt auf das Konto des Sommer-Neuzugangs. Auf der anderen Seite ließ eine aufmerksame Abwehr in den ersten knapp 17 Minuten lediglich drei Gegentreffer zu.

    In der Folge kamen die Oberbayern zwar nochmals bis auf einen Treffer heran (8:9). Aber rechtzeitig vor der Pause legte der als einer der Titelfavoriten in die Saison gestartete Gastgeber wieder einen Zahn zu. Nach dem Seitenwechsel blieben die Anzinger noch eine Weile dran, ehe Rückkehrer Matthias Grünert in der 54. Minute entscheidend vom Kreis auf 21:16 erhöhte.

     

    Waldbüttelbrunn: Feuerbacher, Sincich – Dutz, Stumpf 2, Rother, Lutz 1, Tendera 3, Issing, Kwiatkowski 10/4, Kirchner 2, Demel 2, Meyer, Grünert 3.

    Spielfilm: 3:2 (9.), 7:3 (16.), 9:8 (26.), 12:8 (Halbzeit), 16:11 (43.), 18:16 (49.), 22:18 (56.), 23:19 (Endstand).

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!