• aktualisiert:

    ERLENBACH / DARMSTADT

    BMW-Aufbrüche in Erlenbach: Tatverdächtiger festgenommen

    Der Diebstahl von Navigationssystemen in der Region beschäftigt die Polizei seit langem. Nun gibt es dank DNA-Analyse einen Durchbruch.

    Navigationsgeräte, Lenkräder, Schaltknäufe – die Täter haben es vor allem auf einzelne Fahrzeugteile abgesehen. Foto: BMW Group

    Seit Monaten treibt eine litauische Autoknackerbande in der Region ihr Unwesen. Ihre bevorzugte Beute: Fahrzeugteile wie Navigationsgeräte, Lenkräder, Airbags oder Schaltknäufe aus geparkten BMW. Nun gibt es eine Festnahme. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Montag mitteilten, ging den Ermittlern bereits Ende Oktober ein 20-jähriger Verdächtiger ins Netz.

    Eine DNA-Spur führte die Beamten zu dem Litauer. Dessen Spur nahm die Kriminalpolizei Aschaffenburg schon im Sommer auf: Mitte Juli machten Anwohner in Erlenbach (Lkr. Miltenberg) die Polizei auf zwei Personen aufmerksam, die sich an einem geparkten Auto zu schaffen machten. Eine Polizeistreife stellte vor Ort fest, dass die hintere Beifahrerscheibe des Fahrzeugs eingeschlagen und das festeingebaute Navigationssystem sowie der Beifahrerairbag entwendet worden waren.

    Täter entkamen unerkannt, hinterließen aber Spuren

    In unmittelbarer Nähe entdeckten die Beamten zudem einen BMW X5, in dem ebenfalls Navi, Airbags und Lenkrad fehlten. Navigationsgeräte und Lenkräder Schon wenig später fand die Polizei einen Rucksack mit dem Diebesgut. Die Täter entkamen zwar unerkannt, allerdings hinterließ zumindest einer von ihnen DNA-Spuren. Ein Abgleich mit der Datenbank des Bundeskriminalamtes brachte laut Polizei den Durchbruch: Der 20-Jährige wurde bereits wegen ähnlicher Delikte mit Haftbefehl gesucht. Am 27. Oktober wurde er in einer Wohnung im hessischen Darmstadt festgenommen.

    Dort fanden die Beamten mehrere Navigationsgeräte und Lenkräder. Bereits im Frühjahr erklärte das bayerische Landeskriminalamt (LKA), man vermute eine organisierte Bande aus Litauen hinter der Diebstahlserie, in der allein in Unterfranken seit Jahresbeginn schon weit über 100 BMW aufgebrochen wurden. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten die Festnahme am Montag auf Nachfrage nicht weiter kommentieren, vieles deutet jedoch auf einen Zusammenhang mit den anderen Taten hin.

    Laut LKA-Informationen reisen die Verdächtigen organisiert mit Leihwagen oder Fernbussen nach Deutschland ein. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie demnach oft durch Diebstähle. Selbst „das zur Tat benötigte Werkzeug wird in der Regel in Baumärkten entwendet“, genauso die Fahrräder, mit denen sie vor allem in städtischen Randbezirken unterwegs sind und nach Autos suchen. Auch in der Darmstädter Wohnung, wo nun die Festnahme erfolgte, wurden gestohlene Fahrräder gefunden.

    Gesammelte Fälle in Unterfranken (Stand: 25. Juli 2017)

    Weitere Artikel

    Kommentare (9)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!