• aktualisiert:

    MÜNCHEN

    SPD will bayerischen Feiertag am 8. November

    Vor 100 Jahren war die erste demokratische Republik auf deutschem Boden ausgerufen worden. Deshalb: 2018 ist es Zeit für einen neuen Feiertag, findet SPD-Chef Rinderspacher.

    Die Landtags-SPD fordert zum anstehenden Jubiläum der Gründung des Freistaats Bayern im Jahr 1918 die Einführung eines bayerischen Nationalfeiertages am 8. November: Der hundertste Jahrestag der Ausrufung der ersten demokratischen Republik auf deutschem Boden im nächsten Jahr sei der passende Zeitpunkt für einen „spezifisch bayerischen Feiertag, der das freistaatlich-demokratische Selbstbewusstsein Bayerns Sinn stiftend in den Mittelpunkt stellt“, wirbt SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher in einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU).

    Dies sei auch deshalb wichtig, weil die Zustimmung zur Demokratie, zum Parlamentarismus und zu einer am Konsens orientierten Debattenkultur auch in der bayerischen Bevölkerung sinke, so Rinderspacher.

    Vorreiterrolle Bayerns betonen

    Es sei nötig, die Vorreiterrolle Bayerns bei der demokratischen Entwicklung Deutschlands mit Hilfe eines Nationalfeiertags zu betonen. Dieser könne zudem die bayerische Identität jenseits eines „leitkulturellen Mia-san-Mia-Gefühls“ entscheidend stärken.

    Genauso müssten bayerische „Helden der Demokratie“ wie Kurt Eisner, der am 8. November 1918 den Freistaat ausgerufen hatte, stärker ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden. Schließlich habe sich gerade Eisner „als Anwalt für die föderale Eigenständigkeit Bayerns“ verstanden und den Freistaat „als Bollwerk gegen den preußischen Militarismus“ positioniert“, findet Rinderspacher.

    Lade TED

    Ted wird geladen, bitte warten...

    Zum 100. Jubiläum im nächsten Jahr sollte der Feiertag zumindest einmalig eingeführt werden, fordert der SPD-Politiker. Rinderspacher kann sich aber auch einen jährlichen Gedenktag vorstellen: „Ökonomisch können wir uns einen solchen Feiertag zweifellos leisten“, findet er. Zumal der demokratische Profit weit größer sei, als die wirtschaftlichen Kosten.

    Weitere Artikel

    Kommentare (7)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!