• aktualisiert:

    MAINFRANKEN

    Wintereinbruch am Ostermontag lässt Unterfranken frösteln

    Dichtes Schneetreiben und Temperaturen von drei bis fünf Grad lassen viele Unterfranken am Ostermontag frösteln. Glatte Straßen führten zu Unfällen.

    Ostern im Schnee: In Kilianshof (Lkr. Rhön-Grabfeld) ... Foto: Gerhard Fischer

    Teilweise dichtes Schneetreiben und Temperaturen von drei bis fünf Grad ließen viele Unterfranken am Ostermontag frösteln. Glatte Straßen führten, vor allem in der Rhön, zu Unfällen.

    Manch einer hatte die Winterreifen seines Autos schon gegen Sommerreifen getauscht. In der Rhön schneite es kräftig. Am Kreuzberg und auch an der Schwedenschanze bildete sich eine geschlossene Schneedecke. Die Polizei in Bad Neustadt meldete drei Unfälle mit Sachschaden. Auf der Schwedenschanze, der Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen, kam der Verkehr zeitweise zum Erliegen.

    Polizei warnt vor Glatteis

    Aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse bat die Polizei alle Verkehrsteilnehmer, langsamer zu fahren. Besonders glatt war es im Bereich Main-Rhön.

    Gegen 11.45 Uhr kam es auf der BAB 70 zwischen den Anschlussstellen Wasserlosen und Werneck in Fahrtrichtung Ulm zu einem Unfall. Ein Porschefahrer hatte aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war mit seinem Wagen gegen die Leitplanke geprallt. Der Mann wurde leicht verletzt.

    Keine Ostereiersuche im Dallenbergbad

    Auch die Ostereiersuche im Würzburger Dallenbergbad fiel ins Wasser. Nur fünf Minuten nach dem offiziellen Start in die Freibadsaison erklärte Schwimmmeister Andreas Oehrlein: „Wegen Regen haben wir sofort wieder geschlossen.“ Das geplante Familienfest mit Ostereiersuche, Hüpfburg, Musik und eifrigem Bahnenschwimmen fiel bei fünf Grad Außentemperatur und 14 Grad Wassertemperatur aus. Süßes gab es für viele Kinder, die in Gummistiefeln gekommen waren, trotzdem.

    Wie das Wetter in den nächsten Tagen wird, erfahren Sie auf www.mainpost.de/wetter

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!