• aktualisiert:

    Eine unerträgliche Situation

    Zum Artikel „Musterprozess fürs Schmerzensgeld“ (14.3.):

    Es ist total unerträglich, dass Polizisten zur Regelung von Schmerzensgeldansprüchen überhaupt einen Musterprozess führen müssen, anstatt dass die Angelegenheit durch eine schnelle Gesetzesänderung geregelt wird. Es ist noch unerträglicher, dass die Zahlen der erlittenen Verletzungen-im-Dienst steigen. Am unerträglichsten allerdings ist, dass die zuständigen Politiker nicht längst eine gesetzliche Lage geschaffen haben, die verhindert, dass Polizisten im Dienst körperliche und damit auch seelische Schäden erleiden müssen. Sollte der Einwand kommen, das ließe sich gesetzlich nicht verhindern, dann sind wir wirklich eine Bananenrepublik. Warum drängen nicht die Gewerkschaft der Polizei und andere am Wohl des Gemeinwesens Interessierte, Verletzungen-im-Dienst endlich gesetzlich weitestgehend zu verhindern? Es kommt hinzu, dass längst absehbar ist, dass die Rolle der Polizei zur Aufrechterhaltung des sozialen Friedens im Land in der absehbaren Zukunft geradezu explodierende Bedeutung erhalten wird.

    Dr. Dieter Ehrhardt, 97299 Zell