• aktualisiert:

    Randersacker

    Wertschätzung aus der Bevölkerung

    150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Randersacker: Die Ehrenformation beim Einzug ins Festzelt mit den Gästen aus Vouvray. Foto: Antje Roscoe

    Mit einer Schauübung, der Ernennung von zwei neuen Ehrenmitgliedern und einem großen Festumzug hat die Freiwillige Feuerwehr Randersacker 150-jähriges Bestehen gefeiert. Der Verein zählt 200 Mitglieder, darunter 80 Aktive, von der Jugendfeuerwehr bis zum First Responder.

    Eine große Acht vom Wiesenweg über den Flecken und den Place de Vouvray zum Feuerwehrhaus zog der Festzug. Hauptsächlich die Nachbarwehren waren geladen, wobei die Nachbarschaft bis Estenfeld und Veitshöchheim reichen kann. Dazwischen die funkelnden Helme der Feuerwehrler aus der Partnergemeinde Vouvray an der Loire und die Flöten des Spielmanns und Fanfarenzug Gerbrunn.

    Mit freundlichem Winken und Blumen vom Straßenrand zeigten die Randersackerer ihre Wertschätzung, sofern sie nicht bei den vielen mitwirkenden Vereinen im Festzug mitliefen oder hinter einer Theke am Feuerwehrhaus mithalfen. Viele Nicht-Mitglieder unterstützen die Feier ebenfalls. Michael Blaß und Markus Breunig, Vorsitzender des Feuerwehrvereins und erster Kommandant, zeigten sich überrascht und vor allem dankbar für die Wertschätzung aus der Bevölkerung.

    Die gute Seele des Vereins

    Die Feuerwehr wiederum nutzte die Gelegenheit nach dem ökumenischen Festgottesdienst Adam Schmachtenberger und Armin Störrlein zu Ehrenmitgliedern zu ernennen. "Wir halten den Kreis knapp," erläuterte Blaß, "man muss ganz schön viel leisten, aber diese beiden haben es mehr als verdient."

    Adam Schmachtenberger war einerseits lange aktiver Feuerwehrmann, zusätzlich Schriftführer und Kassier sowie die gute Seele des Vereins. Armin Störrlein hat alle aktiven Posten durchlaufen, bis hin zum Vorsitzenden von 2002 bis 2006. Nur vier weitere Ehrenmitglieder hat die Feuerwehr Randersacker derzeit: Hartmut Duckhorn, Albin Füßl, Georg Schmachtenberger und Richard Schmitt.

    Leichter ist es da in die Löschgruppe 2035 zu kommen, die eigens zum Jubiläum formiert wurde. Es waren rund zwei Dutzend Kindergarten- und Grundschulkinder, der Nachwuchs aus den Familien der Aktiven, die an der Hand der Eltern oder als Schilderträger im Festzug mitmarschierten.

    Im kommenden Jahr nach Vouvray

    Einen Schritt weiter sind bereits die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die am Samstag zwei Schauübungen zeigten: die Rettung einer Person nach einem Verkehrsunfall war zunächst für das Publikum moderiert und dann unter Prüfungsbedingungen auf Zeit gezeigt worden.

    "Klar bestanden", berichtet Kommandant Breunig. Und auch das Löschen eines Häuschens wurde gezeigt, wenn auch das Holz nicht gerade wie Zunder brennen wollte. Beim Festbetrieb an den Abenden sprang jedoch der Funke schnell über. Den Abschluss übernahm die Randersackerer Band "HCC".

    Im kommenden Jahr wird in Vouvray 170-jähriges Bestehen der Sapeurs Pompiers Indre-et-Loire gefeiert.

    Die Ehrenmitglieder nahmen auf dem Anhänger eines feuerroten Traktors Platz. Foto: Antje Roscoe

    Videos
      Weitere Artikel
      Fotos