• aktualisiert:

    FÄHRBRÜCK

    Sternenzauber lockt treue und neue Gäste

    Advents- und Türkränze sowie Gestecke mit allerlei Kerzenfarben gehören zum Verkaufsschlager des Fährbrücker Sternenzaub... Foto: Irene Konrad

    Winterlich kalt waren die Temperaturen beim diesjährigen „Sternenzauber“ in Fährbrück. Dennoch kamen wieder Hunderte Weihnachtsmarktfans in den romantischen Klostergarten der Augustiner. Dort und in den Nebenräumen des Klosters boten allerlei Standbetreiber in hübsch dekorierten Buden ihre Handarbeiten und Produkte an.

    Lange Autoschlangen zeugten vom „Erfolgskonzept Sternenzauber“, das vor Jahren als Benefizveranstaltung für den Hausener Kindergarten begann. Noch immer bastelt ein „Sternenzauberteam“ allerlei weihnachtliche Dekorationen, bindet Advents- und Türkränze, kocht Marmelade oder backt Plätzchen. Zur Bewältigung des Besucherstroms bringen sich inzwischen vermehrt Hausener Ortsvereine ein.

    Deren Mitglieder übernehmen die Verpflegungsstände. Sie grillen Bratwürste, backen Waffeln, schenken Glühwein und Kinderpunsch aus oder kümmern sich um die Kaffeebar. 60 Torten und Kuchen wurden aus dem Dorf gespendet. Die Nachfrage nach dem Gebäck in der warmen Kaffeebar ist so gut gewesen, dass die Kuchentheke schon nach fünf Stunden leer geräumt war.

    Auch die 100 gebundenen Kränze mit und ohne Kerzen haben ihre Abnehmer gefunden. Der Duft nach gebrannten Mandeln und Zuckerwatte, süßen Obst-Schoko-Spießen oder nach den aus Kartoffeln bestehenden „Engelslocken“ durchzog den Platz. Sehr beliebt war auch wieder das Sitzen um das lodernde Lagerfeuer. Das hat vor allem den Kindern gefallen.

    Liebenswürdig und familiär war die Stimmung in Fährbrück. Enorm gelobt wurde das Benefizkonzert in der übervollen Wallfahrtskirche, bei dem die beiden Chöre „CHORisma“ aus Oberpleichfeld und „ES-Dur“ aus Erbshausen-Sulzwiesen moderne und klassische Lieder sangen und die vier „Pleichfelder Alphornbläser“ mit ihren weihnachtlichen Weisen die Herzen berührten.

    Der Erlös des Benefizkonzerts wird für die Renovierung des Turmes der Wallfahrtskirche Fährbrück und für den Verein „Menschenkinder“ in Würzburg verwendet. Dieser Verein hilft Kindern und Jugendlichen, die psychische Störungen haben. „Wir wollen das Geld für einen Spielplatz bei der Spezialklinik des Universitätsklinikums verwenden“, erläuterte Dr. Peter Scheuerpflug vom Vorstand des Fördervereins.

    „Wir sind sehr zufrieden mit dem diesjährigen Sternenzauber und haben uns gefreut über treue und neue Besucher“, sagte Sonja Flammersberger-Ziegler am Ende des Tages. Sie gehört zum Sternenzauberteam und zum Vorstand des Trägervereins St. Elisabeth Hausen. Die Kindergartenkinder und die Nachwuchsarbeit in den Ortsvereinen werden vom Erlös der Verkaufsaktionen profitieren.

    Videos
      Weitere Artikel
      Fotos