• aktualisiert:

    Mit dem Rad um die Welt: Mohnbrötchen am Highway

    Abstecher nach Deutschland
    Annika Wachter und ihr Mann Roberto Gallegos Ricci. Foto: Ricci

    Mit dem Rad um die Welt

    Die Kitzingerin Annika Wachter (29) und ihr Freund Roberto Gallegos Ricci (32) sind seit Anfang September 2011 mit dem Fahrrad in der Weltgeschichte unterwegs. Wir berichten in loser Folge über die Weltumrundung:

    So ging's weiter: Kanada. Gut 23 000 Kilometer sind geschafft. Wieder mal ein Platten: Annika kann einem Stück Kabel nicht mehr ausweichen – gleich zwei kaputte Reifen. Was für ein Erlebnis: Weil es keine Ausfahrten oder Parkmöglichkeiten gibt, findet das Flicken auf dem engen Seitenstreifen des Trans-Kanada Highways bei strömenden Regen statt. Der vorbeifahrende Verkehr sorgt dafür, dass die beiden Radler nach kurzer Zeit wie Mohnbrötchen aussehen.

    Nächster Stopp ist ein Campingplatz im Glacier Nationalpark. Die Chance, am Feuer die Regenjacke und Schuhe wieder trocken zu bekommen. Es ist kalt, windig und nass. Die Motivation tendiert gegen Null. Doch mit dem Mount Revelstoke wartet der nächste Nationalpark. Es könnte so schön sein – wenn das trübe Wetter nicht den Blick auf die Berge unmöglich machen würde.

    Endlich ist Vancouver erreicht. Annikas Einschätzung: „Eine Mischung aus einer westeuropäischen Hauptstadt und Melbourne, nur mit mehr Hotdogs, Sushi und Mikrobrauereien.“ Entspannen ist angesagt, bevor es nach Seattle weiter geht. Das Wetter zeigt sich endlich von seiner schönen Seite.

    Als die beiden Welteroberer etwas die Orientierung verlieren, treffen sie auf einen Polizisten auf dem Fahrrad, der sich viel Mühe gibt und das Paar zum Interurban-Fahrradweg geleitet. Der Officer stattet Annika und Roberto sogar mit Fahrradkarten aus – mehr Service geht nicht.

    Noch ein Zufall: Ein Mann auf einem Rennrad bietet an, ein Stück mit den Beiden zu fahren. Eine verkehrsarme Strecke als Geheimtipp, eine geführte Radtour von einem lokalen Radler – besser geht?s nun wirklich nicht. Allerdings fährt der Mann durchschnittlich seine strammen 23 Stundenkilometer – da heißt es keuchend irgendwie dran bleiben und den Anschluss nicht verpassen. Zum Glück ist das nächste Ziel in Reichweite: Auf die Abenteurer wartet bereits Portland.

    Das Abenteuer ihres Lebens: Wir berichten in loser Folge über die Rad fahrenden Welteroberer. Der Blog im Internet unter www.tastingtravels.com.

    Aufgezeichnet von Frank Weichhan

    Videos
      Weitere Artikel
      Fotos