• aktualisiert:

    Albertshofen

    Alexander Serrs Kompositionen uraufgeführt

    Zum 70-jährigen Bestehen beim evangelischen Posaunenchor in Albertshofen wurden die langjährigen Musiker (von links) Pfarrer Otto Gölkel, Heinrich Hügelschäffer, Andrea Wagner, Artur Gernert, Wolfgang Will, Ralf Konrad, Alfred Sattes und Manfred Hofmann geehrt. Foto: Hartmut Hess

    "Gott zu loben, das ist unser Amt" - unter diesem Motto begrüßte Alfred Sattes, Obmann des evangelischen Posaunenchors in Albertshofen die Besucher des Fest- und Nachbarschaftsgottesdienst zum 70-jährigen Bestehen. Dazu hieß Sattes den gebürtigen Albertshöfer Alexander Serr, der seit Jahrzehnten Kirchenmusiker ist und als Kantor in Gunzenhausen wirkt, willkommen. Serr begleitete den Gottesdienst während der mit auswärtigen Bläsern verstärkte Posaunenchor Stücke aus Serrs Feder spielte, wobei es auch zu einer Uraufführung kam.

    Die Albertshöfer hatten bewusst den Sonntag Jubilate für den Festgottesdienst gewählt, um den Posaunenchor zu bejubeln. "Wir wollen heute allen danken, die in den 70 Jahren bei uns gespielt haben", sagte Alfred Sattes. Sein besonderer Gruß galt Artur Gernert, dem einzig noch lebenden Gründungsmitglied des 1949 gegründeten Posaunenchors.

    Pfarrer Otto Gölkel, der selbst seit 47 Jahren Posaunenchorbläser ist, stellte seine Predigt unter die Überschrift: "Das Lob Gottes im Wandel der Zeit". Gölkel ging auf den steten Wandel im Wechsel der Musikkultur ein. Er freute sich über die Uraufführung der von Alexander Serr im Jahr 1967 komponierten Intrade "Bis hierher hat mich Gott gebracht".

    Die Obfrau für Posaunenchöre im Dekanatsbezirk Kitzingen, Andrea Wagner betonte, dass es im Festgottesdienst darum gehe, den treuen Bläsern die Wertschätzung zu zeigen. Andrea Wagner sprach Artur Gernert ein Kompliment für seine 70-jährige Mitgliedschaft aus, auch wenn er am Sonntag nicht im Ensemble mitwirkte. Wie sehr der Posaunenchor Artur Gernert am Herzen liegt, ließ die Information von Alfred Sattes erkennen, dass Artur Gernert die schönen Krawatten für die Posaunenchorbläser spendiert hat.

    Sattes ließ wissen, dass Katharina Paul schon 31 Jahre Musik macht und einst Dirigentin war. Sie habe vor 20 Jahren eine Babypause eingelegt und Ralf Konrad habe die Verantwortung übernommen. "Das war dann schon eine lange Babypause", unkte Alfred Sattes, da Ralf Konrad den Posaunenchor schon 20 Jahre dirigiert, wofür er von Andrea Wagner geehrte wurde. Weitere Ehrenurkunden und Ehrennadeln vom Verband evangelischer Posaunenchöre in Bayern verlieh Andrea Wagner an die Musiker Manfred Hofmann und Klaus Richter (55 Jahre), Wolfgang Will und Heinrich Hügelschäffer (50 Jahre), sowie Pfarrer Otto Gölkel (40 Jahre).

    Posaunenchor-Ehrungen: 70 Jahre: Artur Gernert; 63 Jahre: Richard Töpfer: 56 Jahre: Manfred Hofmann, Klaus Richter; 53 Jahre: Heinrich Hügelschäffer; 52 Jahre: Wolfgang Will; 47 Jahre: Alfred Sattes, Ralf Konrad, Otto Gölkel; 45 Jahre: Rudolf Uhl, Erich Will; 44 Jahre: Monika Hofmann; 38 Jahre: Ute Plomitzer; 31 Jahre: Helga Pauhl, Katharina Pauhl; 29 Jahre: Jan Will, 22 Jahre: Daniel Bayer; 20 Jahre: David Kahl, Matthias Will, Stefan Will; 15 Jahre: Kathrin Will; elf Jahre: Hanna Zimmermann.  

    Videos
      Weitere Artikel
      Fotos