• aktualisiert:

    Würzburg: Aufbau von Erde und Weltall

    Gehen Sie doch mal ins Mineralogische Museum der Würzburger Uni. Auch diesen Tipp schickte uns ein Leser. „Geologie trifft Kunst“ heißt die gegenwärtige Sonderausstellung. Design-Professorin Susanne Specht aus Berlin bearbeitete dafür das vulkanische Material Eklogit und verspricht einen künstlerischen Blick ins Erdinnere.

    Zu sehen sind ihre Werke noch über die Sommerferien hinaus bis zum 7. Oktober. In der Dauerausstellung im Geografie-Gebäude auf dem Campus-Gelände am Hubland zeigt das Museum beeindruckende Mineralien aus der Erde und dem Weltraum in fünf Schauräumen mit thematischen Schwerpunkten. Die Erde als Teil des Sonnensystems ist einer, Bau und Dynamik der Erde ein anderer.

    Mineralien aus der Region und Edelsteine sind ebenfalls zu sehen. Geöffnet ist das Museum mittwochs und sonntags von 14 bis 17 Uhr außer in den Weihnachtsferien bis 9. Januar. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.mineralogisches-museum.uni-wuerzburg.de

    Weitere Artikel