• aktualisiert:

    Leserforum: Linie 31: Änderung eine Katastrophe

    Das Thema „Buslinie 31 stark ausgedünnt“ wurde schon einmal ausführlich dargestellt. Heute möchte ich Ihnen einmal vor Augen führen, dass die „starke Ausdünnung“ einem Kahlschlag gleichkommt.

    Die Abfahrtszeiten zeigen dies sehr deutlich. Für Ältere und alte Menschen – teilweise mit Behinderung –, die weitab vom Bahnhaltepunkt , z. B. Guttenberger Grund und Umgebung wohnen, ist dieser wertlos, da nicht zu erreichen. Nun müssen diese Menschen manchmal mehrmals in der Woche Facharzt-Termine wahrnehmen und haben praktisch einen Bus um 14.54 Uhr zur Verfügung.

    11.39 Uhr ist nicht brauchbar, da die Arztpraxen mittags geschlossen haben. Aber neben Arztbesuchen sind auch Einkäufe, Behördengänge, ein Cafébesuch oder Veranstaltungen und vieles mehr zu bewerkstelligen.

    Für unzählige Betroffene ist die Fahrplanänderung in der vorliegenden Form eine Katastrophe. Wir selbst sind von der Änderung des Fahrplans sehr schlimm betroffen: meine Frau krebskrank 90 Prozent schwerbehindert, ich selbst chronisch krank 50 Prozent schwerbehindert.

    Es war mir ein Anliegen, die „Ausdünnung“ der Linie 31 Reichenberg in der grausamen Realität und aus der Sicht der Betroffenen darzustellen,

    Fritz Schimandl 97234 Reichenberg