• aktualisiert:

    Emsbüren

    Das Emsland kann mehr als Moor

    Moritz Enking
    Moritz Enking serviert die Spezialität des Hauses: Pumpernickel-Torte. Foto: Larissa Loges

    Die ganze Verwandtschaft hat sich geopfert und sich als Vorkoster zur Verfügung gestellt. „Meine Onkels mussten immer Probe essen”, sagt Sigrid Enking und lacht. „Sie ist wirklich der Renner”, fährt die 53-Jährige fort.

    Gemeint ist die Spezialität des Hauses: die Pumpernickel-Torte. Darin enthalten, wie der Name unschwer vermuten lässt: Pumpernickel. Dazu, so Enking, „süße Sahne, Schokolade, Eierlikör, Preiselbeeren ? und geheim. Und lecker.”

    Torte und Pumpernickel

    1994, als Enking den Familienbetrieb in Emsbüren im Emsland mit ihrem Mann übernahm, war der Pumpernickel-Verkauf das Hauptgeschäft. Heute halten sich Brotverkauf und Cafébetrieb die Waage. Letzterer wurde 2003 eröffnet. „Wir haben überlegt, was wir Besonderes anbieten könnten. In alten Backbüchern habe ich nach Rezepten gestöbert und dann unsere ganz eigene Torte entwickelt.” Sohn Moritz Enking (22) hat kaum Pause beim Servieren der Kuchendreiecke. Auch Pumpernickel-Brote, belegt mit Schinken, Käse oder Schmalz, trägt er an die sieben Holztischchen im Inneren des Cafés. „Das macht man ja gerne”, sagt Moritz Enking und meint das Mithelfen im Betrieb.

    Mit Torte im Bauch und Pumpernickel in der Tasche geht es los ? quer durchs Emsland, eine Mühle weiter. Die für die Region so typischen Moorlandschaften und Torffelder ziehen vorbei, kleine Häuser, große Höfe. Dann taucht hinter einer Kurve am Straßenrand die Hüvener Mühle auf. Imposant steht sie hinter einer kleinen Holzbrücke am Bach.

    Als Wind- und Wassermühle ist sie die letzte komplett erhaltene Mühle ihrer Art in Europa. Im 16. Jahrhundert als Wassermühle gebaut, erhielt sie 1850/51 den Aufsatz als Windmühle. So konnte trotz des häufigen Wassermangels im Flüsschen Mittelradde gemahlen werden. 1955 kaufte der Heimatverein Aschendorf-Hümmling die Mühle. Ein Besucherzentrum informiert über Technik, Geschichte und Renovierung. Wer durch die Anlage flaniert, kann auf Holzbänken um einen alten Mühlstein rasten. Und eine Ruhe genießen, die so selten ist wie die Mühle, die diese ausstrahlt.

    Erdöl-Erdgas-Museum in Twist

    In Twist informiert das Erdöl-Erdgas-Museum über die Entstehung von Erdöl und Erdgas. „Wir haben ein bunt gemischtes Publikum. Vereine, Schulklassen, Kegelclubs, etliche Gruppen”, erzählt Museumsführer Johann Lügering. Ehrenamtlich ist er da, lange hat er im Ölgeschäft gearbeitet. In Deutschland und der holländischen Nordsee, als Bohrmeister. Ob er nicht davon lassen kann? „Sieht bald so aus”, meint der 82-Jährige und lacht. Einmal Öl, immer Öl, so scheint es.

    Dann öffnet sich die Museumstür und ein älterer Mann mit Fotoalbum unterm rechten Arm kommt herein. Bilder bringt er mit, von damals, als er erst mit dem Fahrrad, dann mit der Eisenbahn zum Dienst fuhr. Schwarz-weiß-Erinnerungen an Förderanlagen anno dazumal. Die wollte er zeigen, einfach nur so. Einmal Öl, immer Öl.

    Hier, an der Grenze zu den Niederlanden, liegt Deutschlands größtes Festland-Fördergebiet. Klein-Texas im Emsland. Die Landschaft ist geprägt von Pferdekopf-Pumpen - Tiefpumpen, die gemächlich nickend ihrer Arbeit nachgehen. Und die Region damit ebenso unverkennbar machen wie die Mühlen.

    Haselünne
    In Haselünne sind gleich drei Schnapsbrennereien vertreten - darunter Berentzen. Foto: Berentzen Gruppe
    Westerholt'scher Burgmannshof
    Ziel für Pilger: In einer Altarnische in der Wand im Rittersaal des Westerholt'schen Burgmannshofes steht die Schwarze Madonna. Foto: Berentzen Gruppe
    Berentzen Hof
    Auch Pilger kommen in den Berentzen Hof - wegen einer Schwarzen Madonna. Foto: Berentzen Gruppe
    Johann Lügering
    Johann Lügering ist Museumführer im Erdöl-Erdgas-Museum Twist. Foto: Larissa Loges
    Christa Linger
    Christa Linger ist Geschäftsführerin des Berentzen Hofs. Foto: Larissa Loges
    Straße der Megalithkultur
    Über 70 Gräber verbindet die Straße der Megalithkultur zwischen Osnabrück und Oldenburg. Foto: Larissa Loges
    Fördergebiet
    Deutschlands größtes Festland-Fördergebiet von Erdöl befindet sich im Emsland. Überall stehen die Tiefpumpen. Foto: Larissa Loges
    Sigrid Enking
    Sigrid Enking verkauft in ihrem Café natürlich auch die Spezialität des Haus: Pumpernickel. Foto: Larissa Loges
    Hüvener Mühle
    Letzte ihrer Art in Europa: Die Hüvener Mühle ist eine kombinierte Wind- und Wassermühle. Foto: Larissa Loges
    „Enking's Mühlencafé”
    In „Enking's Mühlencafé” dreht sich alles um Pumpernickel. Foto: J.A. Fischer/Tourismusmarketing Niedersachen GmbH

    Von Larissa Loges, dpa

    Weitere Artikel