• aktualisiert:

    Berlin

    Leichte Verbrennungen beim Grillen richtig kühlen

    Verbrennungen kühlen
    An Grill oder Holzkohle kann man sich leicht verbrennen. Mit Eis sollte besser nicht gekühlt werden. Foto: Friso Gentsch

    Ob aus Fahrlässigkeit oder durch Pech: Verbrennungen beim Grillen sind schnell passiert. Manche greifen reflexartig zum Eispack aus dem Kühlschrank - oder gar zu vermeintlich heilenden Hausmitteln wie Quark.

    Beides ist aber falsch, warnt die Bundesvereinigung Deutscher Apotheker-Verbände (ABDA) in ihrer Zeitschrift „Neue Apotheken Illustrierte”. Denn die Wunde zu kühlen, ist zwar richtig. Am besten geht das aber mit Wasser, das in etwa Zimmertemperatur hat. Eiseskälte richtet dagegen eher noch mehr Schaden an. Und Hausmittel wie Quark oder gar Butter verkleben die Wunde und erhöhen die Entzündungsgefahr.

    Schwere Brandwunden sind ohnehin nichts für die Behandlung zu Hause: Wirft die Wunde Blasen oder ist sie größer als eine Handfläche, sollten Betroffene damit zum Arzt gehen. Wenn sich Kleinkinder in größerem Umfang verbrennen oder verbrühen, sollte man sogar den Notarzt rufen (Ausgabe 1. Mai 2019).

    Weitere Artikel