• aktualisiert:

    Berlin

    Tartelettes mit Mascarponecreme und Sommerbeeren

    Tartelettes
    Die Tartelettes lassen sich nach Lust und Laune garnieren - mit allen Beeren, die der Garten hergibt. Foto: Doreen Hassek/dekoreen.blogspot.de/dpa-tmn

    Wenn meine Kinder im Sommer zu Besuch in Omas Garten kommen, dauert es nicht lange, und sie verschwinden in den Beeten. Und wenn sie aus der Himbeerhecke krabbeln oder mit saftverschmiertem Mund durch das Erdbeerbeet stapfen, spätestens dann ist klar: Jetzt beginnt die Beerenzeit.

    Himbeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren - alles, was der Garten so hergibt. In manchen Jahren waren es schon so viele, dass meine Eltern gar nicht hinterher gekommen sind mit dem Pflücken. Und vor allem mit dem Essen. Da galt es, Abhilfe zu schaffen! Und zwar in Form von köstlichen Tartelettes mit einem ganz besonders feinen Boden, den auch Gäste mit Zöliakie essen können.

    Zutaten für 8 Tartelettes:

    Boden: 4 Eiweiß, 200g Zucker, 140g gemahlene Mandeln

    Belag: 400g Mascarpone, 200g Joghurt, 2 Päckchen Vanillinzucker, Beeren der Saison

    Zubereitung:

    1. Den Ofen auf 130°C Ober- und Unterhitze vorheizten.

    2. Für die Tartelettes das Eiweiß steif schlagen, den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen. Am Ende die gemahlenen Mandeln unter den Zucker-Eischnee heben.

    3. Die Masse in einen Spritzbeutel geben und in Form von acht runden Tartelettes auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen. Statt des Spritzbeutels kann auch ein Gefrierbeutel verwendet werden, bei dem eine der unteren Ecken abgeschnitten wird. Das Loch sollte dabei möglichst nicht zu groß sein.

    4. Die Tartelettes eine Stunde im vorgeheizten Ofen backen. Auskühlen lassen.

    5. Den Mascarpone mit dem Joghurt und Vanillinzucker verrühren.

    6. Die Mascarpone-Joghurt-Creme entweder mit einem Esslöffel auf die ausgekühlten Böden streichen oder - für ein besonders schönes Ergebnis - ebenfalls aufspritzen.

    7. Nun das Ganze nach Lust und Laune mit Beeren belegen und genießen.

    Mehr Rezepte unter www.dekoreenberlin.blogspot.de

    Weitere Artikel