• aktualisiert:

    Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation in der er lebt

    Der Film war 1971 eine Provokation. Er klagt das spiessige Scheinleben der Schwulen an, und gab damit, zwei Jahre nach Stonewall, die Initialzündung für die deutsche Schwulenbewegung. Heute ist der inszenierte Dokumentarfilm ein Zeitdokument. Dekor und Mode geben ihm eine schrille Note, und der Off-Kommentar sorgt mit altbackener Eindringlichkeit ungewollt für heitere Momente. Kultig und aktuell!

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!