Baumfällung in Karlstadt
In Karlstadt wurde eine Trauerweide gefällt, die zusammen mit einem Bildstock aus dem 16. Jahrhundert in der Glauberstraße ein ortsbildprägendes Ensemble darstellte. Ihr Stamm war im oberen Teil hohl und nicht mehr standsicher. Ein Langarmbagger mit einem Zwicker kam zum Einsatz. (Der kappt Äste bis zu einem Durchmesser von 30 Zentimetern und bringt sie kontrolliert zu Boden). Der Verkehr konnte während der Arbeiten nach Anweisung sogar unter dem Baggerarm hindurchfahren. Nach rund zwei Stunden stand von dem 15 Meter hohen Baum nur noch der Stamm. Dieser konnte dann gefahrlos gefällt werden. Der hohle Stamm wird in einer Benjeshecke bei Wiesenfeld weiteren Lebensraum für die Natur bieten. - Video: Karlheinz Haase